Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Ende des Modells Schweden?

  • Kartonierter Einband
  • 542 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das "Modell Schweden" galt als ein nachahmenswertes Vorbild, seitdem es in den 1990ern gelang, neue wirtschaftliche Stär... Weiterlesen
20%
132.00 CHF 105.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Das "Modell Schweden" galt als ein nachahmenswertes Vorbild, seitdem es in den 1990ern gelang, neue wirtschaftliche Stärke zu entfalten, ohne wohlfahrtsstaatliche Errungenschaften preiszugeben. Vieles spricht allerdings dafür, dass dieses Kapitalismusmodell einen tiefgreifenden institutionellen Wandlungsprozess durchlief. Die vorliegende Arbeit nimmt sich der Frage an, inwiefern seit 1980 ein institutioneller Pfadwechsel stattfand und welche Konsequenzen er für die für Praxis schwedischer Unternehmen hatte.

Lange galt das "Modell Schweden" als Musterbeispiel einer Marktwirtschaft, die erfolgreich die beiden Prinzipien Effizienz und Gleichheit in sich versöhnen konnte. Spätestens 1990 stand dieses Kapitalismusmodell angesichts unübersehbarer Krisensymptome zur Disposition. Trotz der beeindruckenden konjunkturellen Erholung stellte sich die Frage, inwiefern ähnlich wie in anderen Volkswirtschaften ein Pfadwechsel in Richtung einer angelsächsischen liberal market economy erfolgte. Auf der Basis von drei Unternehmensfallstudien untersucht Gunnar Flume die institutionellen Wandlungsprozesse in Schweden zwischen 1980 und 2000. Diese zeigen, dass Anpassungsleistungen grundsätzlich im Zusammenhang firmenspezifischer Innovations- und Wachstumspfade interpretiert werden müssen. Das Resultat einer ausgeweiteten institutionellen Vielfalt auf Unternehmensebene plausibilisiert, warum sich das Modell Schweden am Ende des 20. Jahrhunderts als "institutioneller Hybrid" präsentiert, das sowohl Elemente liberaler als auch korporativer Marktwirtschaften in sich vereint.

Autorentext

Gunnar Flume, geboren 1974 in Gütersloh; Studium der Geschichts- und Sozialwissenschaften an der Universität Bielefeld; im Mai 2010 Promotion zum Dr. phil. mit der Arbeit »Das Ende des Modells Schweden? Das schwedische Produktionsregime in der Globalisierungsarena 1980-2000«. Lebt gegenwärtig als Studienreferendar in Berlin.



Klappentext

Lange galt das »Modell Schweden« als Musterbeispiel einer Marktwirtschaft, die erfolgreich die beiden Prinzipien Effizienz und Gleichheit in sich versöhnen konnte. Spätestens 1990 stand dieses Kapitalismusmodell angesichts unübersehbarer Krisensymptome zur Disposition. Trotz der beeindruckenden konjunkturellen Erholung stellte sich die Frage, inwiefern ähnlich wie in anderen Volkswirtschaften ein Pfadwechsel in Richtung einer angelsächsischen liberal market economy erfolgte. Auf der Basis von drei Unternehmensfallstudien untersucht Gunnar Flume die institutionellen Wandlungsprozesse in Schweden zwischen 1980 und 2000. Diese zeigen, dass Anpassungsleistungen grundsätzlich im Zusammenhang firmenspezifischer Innovations- und Wachstumspfade interpretiert werden müssen. Das Resultat einer ausgeweiteten institutionellen Vielfalt auf Unternehmensebene plausibilisiert, warum sich das Modell Schweden am Ende des 20. Jahrhunderts als »institutioneller Hybrid« präsentiert, das sowohl Elemente liberaler als auch korporativer Marktwirtschaften in sich vereint.



Inhalt

I. Schweden: Vom Modell zum Sanierungsfall? Die Grundannahmen des Varieties of Capitalism-Ansatzes - Das Profil des schwedischen Produktionsregimes - Zusammenfassung: Das Modell Schweden als Variante einer koordinierten Marktökonomie II. Erfolgsunternehmen in der Nische: Sandvik Spezialist unter Spezialisten: Sandvik im Marktumfeld der schwedischen Stahlindustrie - Sandviks Wachstumspfad in den 1980ern: Vom »Mitternachtsraub« zum Vorzeigekonzern - Sandvik im schwedischen Branchensystem: Moderierte Produkt- und Marktaufteilung in der Spezialstahlbranche - Die Ära Hedström 1994-2000: Internationale Expansion im Zeichen der Konzentrationsstrategie - Sandvik: Vorzeigeunternehmen des schwedischen Mikrokorporatismus? - Unternehmenskontrolle in den 1990ern: Von Skanska zur Svenska Handelsbanken - Unternehmensfinanzierung: Defensive Finanzierungspolitik. Offensive Adaption von Finanzmarktnormen III. Vom Forstwirtschafts- zum Hygieneunternehmen: SCA Verbundwirtschaft, Höherveredlung, Vorwärtsintegration: Grundelemente der Innovationsstrategie SCAs - Der Unternehmenspfad in den »kurzen« achtziger Jahren: Die Modernisierung des Sundsvall-Distrikts - Vom Primat der Koordination zum Primat der Konkurrenz? Das Branchensystem der schwedischen Forstwirtschaft im Wandel - Die neunziger Jahre: SCA im Zeichen der Schwerpunktkonzentration - Industrielle Beziehungen: Institutionelle Stabilität in Zeiten der Restrukturierung - Vom Nachzügler zum Vorreiter: Veränderungen in der Corporate Governance und die Durchsetzung des Shareholder Value IV. »Was gut ist für Ericsson, ist gut für Schweden«: Der lange Weg zur Weltspitze in der new economy V. Plus ça change ...? Das »Modell Schweden« im Wandel Literatur, Quellenverzeichnis Interviewte Personen Sachregister

Produktinformationen

Titel: Das Ende des Modells Schweden?
Untertitel: Das schwedische Produktionsregime in der Globalisierungsarena 1980-2000
Autor:
EAN: 9783428137961
ISBN: 978-3-428-13796-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 542
Gewicht: 733g
Größe: H233mm x B159mm x T28mm
Jahr: 2012

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte"