Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Störung bei TWINT Weitere Informationen

Aufgrund einer Störung kann es zurzeit, zu Einschränkungen beim Bezahlen mit TWINT kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

schliessen

Polizeilicher Streifendienst mit Hoheitsbefugnissen

  • Kartonierter Einband
  • 210 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die schlechte Finanzsituation des Staates führt verstärkt zur Einbeziehung von Privatpersonen im Bereich der öffentlichen Sicherhe... Weiterlesen
20%
49.50 CHF 39.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die schlechte Finanzsituation des Staates führt verstärkt zur Einbeziehung von Privatpersonen im Bereich der öffentlichen Sicherheit. In den Freiwilligen Polizeidiensten / Sicherheitswachten unterstützen Bürger - ausgestattet mit polizeilichen Hoheitsbefugnissen - die Polizei bei ihren Aufgaben, u.a. beim polizeilichen Streifendienst. Der Autor untersucht die bestehenden Modelle und beantwortet offene rechtliche Grundfragen. Er zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Freiwilligen Polizeidienste auf. Mit überzeugenden Argumenten weist er nach, dass die weitreichenden Eingriffsbefugnisse der Polizeihelfer teilweise verfassungswidrig sind. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht dabei Art. 33 IV GG. Das Werk liefert konkrete Vorgaben für gesetzliche Korrekturen und ist somit ein wichtiger Beitrag für die Weiterentwicklung der Freiwilligen Polizeidienste. Es verbindet hohen wissenschaftlichen Anspruch mit einem ausgezeichneten Blick für die polizeiliche Praxis. Die Arbeit richtet sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an Praktiker der Polizei und Verwaltungen. Der Autor war mehrere Jahre Polizeibeamter der hessischen Polizei sowie Lehrbeauftragter an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Polizei. Die Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis der Forschungsstelle Sicherheitsgewerbe der Universität Hamburg ausgezeichnet.

Klappentext

Die schlechte Finanzsituation des Staates führt verstärkt zur Einbeziehung von Privatpersonen im Bereich der öffentlichen Sicherheit. In den Freiwilligen Polizeidiensten / Sicherheitswachten unterstützen Bürger - ausgestattet mit polizeilichen Hoheitsbefugnissen - die Polizei bei ihren Aufgaben, u.a. beim polizeilichen Streifendienst. Der Autor untersucht die bestehenden Modelle und beantwortet offene rechtliche Grundfragen. Er zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Freiwilligen Polizeidienste auf. Mit überzeugenden Argumenten weist er nach, dass die weitreichenden Eingriffsbefugnisse der Polizeihelfer teilweise verfassungswidrig sind. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht dabei Art. 33 IV GG. Das Werk liefert konkrete Vorgaben für gesetzliche Korrekturen und ist somit ein wichtiger Beitrag für die Weiterentwicklung der Freiwilligen Polizeidienste. Es verbindet hohen wissenschaftlichen Anspruch mit einem ausgezeichneten Blick für die polizeiliche Praxis. Die Arbeit richtet sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an Praktiker der Polizei und Verwaltungen. Der Autor war mehrere Jahre Polizeibeamter der hessischen Polizei sowie Lehrbeauftragter an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Polizei. Die Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis der Forschungsstelle Sicherheitsgewerbe der Universität Hamburg ausgezeichnet.

Produktinformationen

Titel: Polizeilicher Streifendienst mit Hoheitsbefugnissen
Untertitel: Rechtsfragen der freiwilligen Polizeidienste und Sicherheitswachten in Deutschland
Autor:
EAN: 9783832919221
ISBN: 978-3-8329-1922-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Nomos Verlagsges.MBH + Co
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 210
Gewicht: 332g
Größe: H228mm x B152mm x T14mm
Jahr: 2006
Auflage: 1. Auflage.

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien zum öffentlichen Recht"