Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Pflegekind in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte

  • Kartonierter Einband
  • 520 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ist das Pflegekind in seiner Pflegefamilie "verwurzelt", überwiegt sein Interesse an einem dauerhaften Verbleib in der P... Weiterlesen
20%
141.00 CHF 112.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ist das Pflegekind in seiner Pflegefamilie "verwurzelt", überwiegt sein Interesse an einem dauerhaften Verbleib in der Pflegefamilie das Interesse der biologischen Familie an einer Umsiedlung des Kindes. Die Autorin untersucht systematisch etwa hundert Einzelentscheidungen aus dem Zeitraum 1981 bis 2008 und führt dabei eine äußerst differenzierte Auseinandersetzung mit den einzelnen Entscheidungen. Sie dokumentiert die Fort- und Rückschritte sowie Widersprüchlichkeiten in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Bundesverfassungsgerichts. Neben der Kindesherausnahme und dem Umgangsrecht werden sorge- und adoptionsrechtlich relevante Aspekte, der Begriff des "Familienlebens" im Zusammenhang mit dem Pflegekind, die Rolle der UN-Kinderrechtskonvention sowie das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte untersucht.

Autorentext

Die Autorin: Gülsen Schorn, Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Frankfurt am Main 1999-2005; Mitarbeit im Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main; Referentin am 18. Tag des Kindeswohls in Hamburg 2007 und bei der 3. Netzwerkkonferenz zur Pflegekinderhilfe in Rorschach (Schweiz) 2009; Promotion 2008; Ausbildung zur Mediatorin 2009; seit 2008 Juristischer Vorbereitungsdienst.



Klappentext

Ist das Pflegekind in seiner Pflegefamilie «verwurzelt», überwiegt sein Interesse an einem dauerhaften Verbleib in der Pflegefamilie das Interesse der biologischen Familie an einer Umsiedlung des Kindes. Die Autorin untersucht systematisch etwa hundert Einzelentscheidungen aus dem Zeitraum 1981 bis 2008 und führt dabei eine äußerst differenzierte Auseinandersetzung mit den einzelnen Entscheidungen. Sie dokumentiert die Fort- und Rückschritte sowie Widersprüchlichkeiten in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und des Bundesverfassungsgerichts. Neben der Kindesherausnahme und dem Umgangsrecht werden sorge- und adoptionsrechtlich relevante Aspekte, der Begriff des «Familienlebens» im Zusammenhang mit dem Pflegekind, die Rolle der UN-Kinderrechtskonvention sowie das Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte untersucht.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Rechtsprechung EGMR/BVerfG zu Pflegekindern - Humanwissenschaftliche Grundlagen mit rechtspolitischer Relevanz - Pflegekinderrecht in Gesetz und Rechtswissenschaft, Verfahrensdauer und Kindesalter - Interessenvertretung des Kindes - Schadensersatzansprüche bei staatlicher Pflichtverletzung - Nationaler Beurteilungsspielraum.

Produktinformationen

Titel: Das Pflegekind in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631601938
ISBN: 978-3-631-60193-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 520
Gewicht: 665g
Größe: H210mm x B148mm x T27mm
Jahr: 2010
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"