Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wissen und inferentielles Denken

  • Kartonierter Einband
  • 427 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wenn Wissen nicht lediglich vorgefunden , sondern vom erkennenden Subjekt konstruiert wird, dann muss es - ausgehend vom jeweilige... Weiterlesen
20%
124.00 CHF 99.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Wenn Wissen nicht lediglich vorgefunden , sondern vom erkennenden Subjekt konstruiert wird, dann muss es - ausgehend vom jeweiligen Vorwissen - erschlossen werden. Das ist die zentrale These dieses Buches. Sie führt weiter zu der Frage, wie die (Teil-)Prozesse der Wissenserschließung und ihre Logizität zu rekonstruieren sind. Hierzu wird insbesondere auf die Erkenntnistheorie von Charles S. Peirce und seine Differenzierung von Abduktion, Deduktion und Induktion zurückgegriffen. In didaktischer Hinsicht wird damit eine systematische Rekonstruktion des Lernprozesses vorgelegt, wie sie seit den Anfängen der Lehr-Lern-Forschung gefordert, aber nie entwickelt worden ist. Auf dieser Basis lassen sich nicht nur Fragen des Wissenserwerbs und der Wissensanwendung, sondern auch Lehr-Lern-Prozesse systematisch analysieren und gestalten, was anhand einschlägiger Beispiele gezeigt wird.

Autorentext

Der Autor: Gerhard Minnameier, geboren 1962, studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg Wirtschaftspädagogik, bevor er nach insgesamt fünf Jahren im Schuldienst 1994 zum Zwecke der Promotion an die Universität Mainz abgeordnet wurde. Im Anschluss verblieb er als Wissenschaftlicher Assistent an der Mainzer Universität, wo er sich 2005 habilitierte.



Klappentext

Wenn Wissen nicht lediglich vorgefunden, sondern vom erkennenden Subjekt konstruiert wird, dann muss es - ausgehend vom jeweiligen Vorwissen - erschlossen werden. Das ist die zentrale These dieses Buches. Sie führt weiter zu der Frage, wie die (Teil-)Prozesse der Wissenserschließung und ihre Logizität zu rekonstruieren sind. Hierzu wird insbesondere auf die Erkenntnistheorie von Charles S. Peirce und seine Differenzierung von Abduktion, Deduktion und Induktion zurückgegriffen. In didaktischer Hinsicht wird damit eine systematische Rekonstruktion des Lernprozesses vorgelegt, wie sie seit den Anfängen der Lehr-Lern-Forschung gefordert, aber nie entwickelt worden ist. Auf dieser Basis lassen sich nicht nur Fragen des Wissenserwerbs und der Wissensanwendung, sondern auch Lehr-Lern-Prozesse systematisch analysieren und gestalten, was anhand einschlägiger Beispiele gezeigt wird.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Fragestellung und ihre lehr-lern-theoretische Relevanz - Die Genese und Dynamik komplexer kognitiver Strukturen als paradigmatischer Rahmen für die Analyse von Lehr-Lern-Prozessen - Die Peirce'sche Erkenntnislogik als inferentielle Theorie des Wissenserwerbs - Der Wissensbegriff im Lichte der inferentiellen Triade - Inferenzen im Kontext der Wissensanwendung - Komplexere Formen der Wissenserschließung im Rahmen hierarchisch organisierter Wissensstrukturen - Vom Lernen zum Lehren - methodische Konsequenzen und Analysen - Fallstudie empirischer Gruppenlernprozesse zum wirtschaftsinstrumentellen Rechnungswesen.

Produktinformationen

Titel: Wissen und inferentielles Denken
Untertitel: Zur Analyse und Gestaltung von Lehr-Lern-Prozessen
Autor:
EAN: 9783631540725
ISBN: 978-3-631-54072-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 427
Gewicht: 551g
Größe: H208mm x B146mm x T25mm
Jahr: 2005
Auflage: Neuausg.