Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Konflikte in Interaktion, Gruppe und Organisation

  • Kartonierter Einband
  • 367 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wer sich dazu entschließt, eine Dissertation im Fach Soziologie anzufertigen, begibt sich nicht nur unter beruflichen Gesichtspunk... Weiterlesen
20%
63.00 CHF 50.40
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wer sich dazu entschließt, eine Dissertation im Fach Soziologie anzufertigen, begibt sich nicht nur unter beruflichen Gesichtspunkten auf eine gefährliche Bahn. Auch die benötigte soziologische Brille verändert oft unmerklich den Blick des Autors auf das ihn umgebende Soziale, so daß er schließlich interessante Probleme entdeckt, von denen man außerhalb des Wissenschaftsbetriebes nichts ahnt, ja diese nicht mal als solche versteht, wenn explizit auf sie hingewiesen wird. Auf diese Weise wird manches Thema so lange mit dem terminologischen Werkzeug des soziologischen Fachbetriebes bearbeitet, bis Außenstehende und Neuankömmlinge die Lust am Lesen verlieren. Angesichts der unübersehbaren Heterogenität der soziologischen Forschungslandschaft mit ihren tief in die Be griffsbildungen hereinreichenden Inkompatibilitäten gilt diese Gefahr selbst für Leser, die dem Fachpublikum zuzurechnen sind. Ich hoffe, daß meine Arbeit über das doch äußerst reizvolle und spannende Thema 'Soziale Konflikte' nicht vollständig in einem der Abgründe untergeht, die sich zwischen Nicht-Soziologen, unterschiedlichen Richtungen innerhalb des Faches, den verschiedenen akademischen Disziplinen, Studenten, Professoren, Mittel bauern und Doktoranden auftun. Vorliegende Arbeit wurde im Juli 1996 von der Philosophischen Fakultät der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster als Dissertationsschrift angenommen. Meinen Gutachtern Armin Nassehi und Rolf Eickelpasch danke ich für zahlreiche wertvolle Hinweise, Diskussionen und Ver besserungsvorschläge, die mir dabei geholfen haben, zahlreiche der tückischen, aber oft unvermeidlichen Untiefen, Klippen und Kanten einer wissenschaftlichen Erstlingsschrift zu meiden.

Konfliktsoziologie - ein Überblick



Autorentext

Dr. Gerd Nollmann promovierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.



Inhalt
I. Soziologische Theorie des Konfliktes.- I.1 Der Konflikt und die Klassiker.- I.2 Die Nachkriegssoziologie: Konflikt versus Integration?.- I.3 Funktion und Dysfunktion des Konfliktes.- Kausal- und Äquivalenzfunktionalismus Problem und Problemlösung Joas' Kritik am Funktionalismus Vergleichende Analyse von Interaktion, Gruppe und Organisation 'Funktionale' Differenzierung? Funktionale Methode und kritische Soziologie.- II. Konfliktkommunikation.- II.1 Funktion und Struktur.- II.2 Doppelte Kontingenz und Soziale Ordnung.- II.3 Kommunikation, Sprache und Konflikt.- Ja/Nein-Code der Sprache Ablehnung von Handlungsangeboten als Konfliktbeginn Weite Fassung des Konfliktbegriffes Konflikt und Struktur De- und Restabilisierung durch Konflikte Garfinkels Krisenexperimente Thematische Öffnung und personale Regression in Konflikten Expansionsdrang des Konfliktes 'Der Dritte' als Vermittler.- II.4 Konflikt, Sozialer Wandel und Evolution.- Smelser's Prozeßtheorie des sozialen Wandels Evolution als Änderung von Erwartungsstrukturen Das 'Nein' als Variationsereignis Selektion der Variation Konflikt und sozialer Wandel: Sozialer Wandel ohne Konflikte? Zur Unterscheidung von Konflikten in einfachen Interaktionen und Konflikten in formalen Organisationen Exkurs: Gewalthandeln, Attributionspraxis der Gewaltkommunikation und Funktion der Gewalt.- III. Evolution des Konfliktes.- III.1 Archaische Gesellschaft.- III.2 Stratifizierte Gesellschaft.- III.3 Moderne Gesellschaft.- Reformation und Übergang zur Moderne aus der Sicht von Interaktion, Organisation und Gesellschaft Simultansteigerung von Konfliktfreiheit und Konflikthemmung: Das Konfliktnetz der societé conflictuelle Gewaltmonopol des Staates Konflikt und Recht Stärkere Differenzierung von Interaktion und Gesellschaft Formale Organisationen Unpersönliche Institutionalisierung von Interaktionen.- III.3.1 Konflikt und Inklusion I: Das Individuum in der Konfliktgesellschaft.- Inklusion versus Integration Kritische Anmerkungen zum Inklusionsbegriff der Theorie funktionaler Differenzierung Inklusion in Interaktion und Organisation Ausbildung von interaktions- und konfliktnahen Lagen: Familie, Jugendgruppen, Slums.- III.3.2 Konflikt und Inklusion II: Zur konfliktsoziologischen Beschreibung von Nationalismus und weiteren personalisierenden Einschlußmustern.- Nationalismus als moderner Einschlußverstärker Unterstellung von Solidarität Geschlecht als sozial evidentes und signifikantes Wahrnehmungsmuster 'Nachbesserung' interaktionsnaher Lagen Personalisierung Lebensstile und Gruppenintegration Krisenhaftigkeit, Konflikt- und Gewaltnähe semantischer Einschlüsse.- III.3.3 Die Inklusionslage: Die Verortung des individualisierten Menschen in der modernen Gesellschaft.- Individualisierung vs. Institutionalisierung? Neue soziale Ungleichheiten Freiheit vs. Zwang und 'Jenseits von Stand und Klasse'? Differenzierung von Inklusionslagen.- IV. Zur Konfliktethnographie der Moderne.- IV. 1 Die Familie.- Konflikt- und Gewaltnähe der Familie Familie als Teilsystem der Gesellschaft? Familie als Gruppe zwischen Interaktion und Organisation Interaktionsnähe Familie und sozialer Raum Körperlichkeit Personalisierung Familie und sozialer Wandel Familie und Recht Frauenhäuser und Kinderschutzzentren.- IV. 2 Jugend Konflikt Gewalt.- Heitmeyers Desintegrationstheorem Modernität der Jugend Strukturfunktionalistische Jugendtheorie Jugend zwischen Familie, Schule und peer-group Die Schule als formale Organisation Konflikte in der Schule: Unterrichtsinteraktion und Formalisierungsgefalle Jugend und Freizeit Freizeitorganisationen Informelle Jugendgruppen und Gewaltsituationen Street Work Desintegration?.- IV. 3 Konflikt, Krieg und die Internationalen Beziehungen.- Kriege in der Neuzeit Ausdifferenzierung des Staates als Organisation Der Raum der Interaktion Der Raum der Organisation Die ungeregelte Interaktion der Staaten und ihre Konfliktnähe Internationales System? Internationale Organisationen Ost-West-Konflikt Die NATO als formale Organisation Globales Formalisierungsgefälle UNO und globaler Weltstaat.- V. Konflikte in der Modernen Gesellschaft.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Konflikte in Interaktion, Gruppe und Organisation
Untertitel: Zur Konfliktsoziologie der modernen Gesellschaft
Autor:
EAN: 9783531129686
ISBN: 978-3-531-12968-6
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 367
Jahr: 1997
Auflage: 1997

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien zur Sozialwissenschaft"