Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Deutsche Wissenschaftspolitik von Bismarck bis zum Atomwissenschaftler Otto Hahn
Georg Schreiber

Die vorliegende Studie ist die Wiedergabe eines Vortrages in der Arbeits gemeinschaft für Forschung des Landes N ordrhein-Westfale... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 104 Seiten  Weitere Informationen
20%
77.00 CHF 61.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Andere Kunden kauften auch

Beschreibung

Die vorliegende Studie ist die Wiedergabe eines Vortrages in der Arbeits gemeinschaft für Forschung des Landes N ordrhein-Westfalen am 17. Septem ber 1952. Dieser ist allerdings erweitert unter Hereinnahme von Auslassungen, die auf dem 1. Kongreß für internationale Wissenschaftsgeschichte (23.-26.4. 1951) in Bremen, in den Meinberger Hochschulwochen sowie in den Ver öffentlichungen der Max-Planck-Gesellschaft und vor der Verwaltungs-und Wirtschaftsakademie in Essen geboten wurden. Einiges an Literatur ist bei gegeben, um anzuregen, notwendige wissenschaftsgeschichtliche Arbeiten dieser Art weiterzuführen, ja um überhaupt einmal eine Quellenkunde zu schaffen. Im übrigen lag es uns daran, nur einige Umrisse einzuzeichnen. Anderes soll unter stärkerer Einschaltung persönlicher Erinnerungen noch an anderer Stelle gebracht werden. An der fruchtbaren Diskussion in der Arbeitsgemeinschaft beteiligten sich Ministerpräsident Arnold, Professor Dr. Raiser, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Generalsekretär Dr. T elschow von der Max-Planck Gesellschaft sowie Staatssekretär Professor Brandt und die Professoren Braubach, Caskel, Peters, Weizel und Wolf/. Für Auskünfte bin ich dem Bayerischen Kultusministerium und General sekretär Dr. Benecke verbunden, der mir auch Fotos übermittelte; desgleichen Professor Dr. Eitel. Auf Anfragen antwortete freundlich die Universitäts bibliothek Münster mit ihrem Direktor Professor Lic. Steinborn, ebenso die Universitätsbibliothek Heidelberg mit Direktor Dr. Wehmer und Erstem Bibliotheksrat Dr. Bauhuis. Für Hilfe bei der Druckkorrektur habe ich cand. phil. Konrad KU$chel, Studienreferendar Rudolf Morsey und Dr. Georg wtlcha zu danken. Münster i. W., im März 1954 Georg Schreiber INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 . .

Autorentext
Georg Schreiber, geboren 1922 in Wiener Neustadt, studierte 1945-49 in Wien Klassische Philologie, Archäologie und Geschichte. Er ist bekannt durch seine historischen Romane und Jugendromane, die ihm etliche Literaturpreise einbrachten. Seine Biographien und Sachbücher wurden in 14 Sprachen übersetzt.

Klappentext

Die vorliegende Studie ist die Wiedergabe eines Vortrages in der Arbeits­ gemeinschaft für Forschung des Landes N ordrhein-Westfalen am 17. Septem­ ber 1952. Dieser ist allerdings erweitert unter Hereinnahme von Auslassungen, die auf dem 1. Kongreß für internationale Wissenschaftsgeschichte (23.-26.4. 1951) in Bremen, in den Meinberger Hochschulwochen sowie in den Ver­ öffentlichungen der Max-Planck-Gesellschaft und vor der Verwaltungs-und Wirtschaftsakademie in Essen geboten wurden. Einiges an Literatur ist bei­ gegeben, um anzuregen, notwendige wissenschaftsgeschichtliche Arbeiten dieser Art weiterzuführen, ja um überhaupt einmal eine Quellenkunde zu schaffen. Im übrigen lag es uns daran, nur einige Umrisse einzuzeichnen. Anderes soll unter stärkerer Einschaltung persönlicher Erinnerungen noch an anderer Stelle gebracht werden. An der fruchtbaren Diskussion in der Arbeitsgemeinschaft beteiligten sich Ministerpräsident Arnold, Professor Dr. Raiser, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Generalsekretär Dr. T elschow von der Max-Planck­ Gesellschaft sowie Staatssekretär Professor Brandt und die Professoren Braubach, Caskel, Peters, Weizel und Wolf/. Für Auskünfte bin ich dem Bayerischen Kultusministerium und General­ sekretär Dr. Benecke verbunden, der mir auch Fotos übermittelte; desgleichen Professor Dr. Eitel. Auf Anfragen antwortete freundlich die Universitäts­ bibliothek Münster mit ihrem Direktor Professor Lic. Steinborn, ebenso die Universitätsbibliothek Heidelberg mit Direktor Dr. Wehmer und Erstem Bibliotheksrat Dr. Bauhuis. Für Hilfe bei der Druckkorrektur habe ich cand. phil. Konrad KU$chel, Studienreferendar Rudolf Morsey und Dr. Georg wtlcha zu danken. Münster i. W., im März 1954 Georg Schreiber INHALTSVERZEICHNIS Seite Vorwort. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 . .



Inhalt

1. Deutsche Wissenschaftspolitik von Bismarck bis zum Atomwissenschaftler Otto Hahn.- 1. Träger der deutschen Wissenschaftspolitik und Forschung.- 2. Vorstufen.- 3. Das Zeitalter Bismarcks.- 4. Die Wilhelminische Ära.- 5. Die Anfänge der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft.- 6. Hilfsinstitute bei Wilhelm v. Humboldt und Adolf v. Harnack.- 7. Walther Rathenaus Planung.- 8. Die Weimarer Zeit.- 9. Deutsche Auslandsinstitute.- 10. Liber passionum.- 11. Die Bundesrepublik.- 12. Bayern. Wissenschaftspolitik und Forschung.- 13. Ehrfurcht vor der Wissenschaft.

Produktinformationen

Titel: Deutsche Wissenschaftspolitik von Bismarck bis zum Atomwissenschaftler Otto Hahn
Autor: Georg Schreiber
EAN: 9783322983084
ISBN: 978-3-322-98308-4
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Naturwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 104
Gewicht: 194g
Größe: H244mm x B170mm x T5mm
Jahr: 1954
Auflage: 1954

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen