Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Strafrechtliche Arzthaftung und "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit"?

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Fachbuch aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafrecht, Note: keine, Universität Wien (Institut für Strafrecht und Kriminolog... Weiterlesen
20%
17.90 CHF 14.30
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

Fachbuch aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafrecht, Note: keine, Universität Wien (Institut für Strafrecht und Kriminologie), Veranstaltung: Wissenschaftliche Analyse von unhaltbaren Fehlbehauptungen in der Jurisprudenz, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Problemkreises der sog Unterlassungshaftung, in welchem die sog Quasi-Kausalität von Bedeutung ist, ist für Mediziner/innen von großer Bedeutung. Dies deshalb, da hier zT eine Wahrscheinlichkeits-Urteil verlangt wird . Bereits von Anfang an werden Mediziner/innen mit statistischen "basics" betraut. Das Beweismaß einer so genannten "an Sicherheit grenzenden [sic!] Wahrscheinlichkeit" regt "zum Lachen (oder Weinen) an" (so manche Wissenschafter/innen): seriös-wissenschaftlich haltbar ist es - wie so manche Medizinerin/so mancher Mediziner dies durchaus rasch durchschaut (nicht zuletzt ob fundierten statistischen Elementar-"Verständnisses") allerdings - im juristischen Kreis kaum reflektiert - in keinster Weise. Wenn ich angeklagt bin (etwa wegen fahrlässiger Tötung oder fahrlässiger Körperverletzung durch ein Unterlassen) als Mediziner (Medizinerin), bedarf es eines "Sachverständigen" welcher besagte "Quasikausalität" mit der (berühmt-berüchtigten) "an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit" festzustellen hat, widrigenfalls ein eingetretener Erfolg nicht zugerechnet werden kann. a) Was nun kann im Prozessverlauf ein angeklagter Mediziner etwa tun? Wie kann/sollte er eventuell argumentieren? b) Welche Aufgabe hat im Falle von Erfolgs-Unterlassungdelikten sein Verteidiger? c) Wie kann man den Sachverständigen (intelligent, sachlich) "aufmachen"? d) Wie überzeugt man (möglichst) den Herrn Rat / die Frau Rat von der Haltlosigkeit besagter (gut-klingender, rhetorischer) Wortfloskel? e) Wie sieht es beim grob pflichtwidrigen Unterlassen einer Ärztin (eines Arztes; als Drittem) betreffend den Risikozusammenhang aus? Ist auch hier die - so genannte - "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit" korrekt? f) Wie kann man Sachverständige zum Umdenken bewegen? g) Was bedeutet das - aus Sicht der StA - für die Anklage(schrift)? h) Was kann ein Verteidiger für seinen (Chef-)Arzt "herausholen" (igZ)? i) Stichwort "Schriftgutachten" (etwa von s.g. Kriminologen Prof Dr GRAFL): Was bedeutet hier (bzw hat hier - etwa heute, anno 2009 - "verloren") die so genannte "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit" (in "Ausnahmefällen" etwa von s.g. Kriminologen Prof Dr GRAFL etwa gebraucht)? j) Stichwort "DNA-Untersuchungen": Was hat hier - de facto - aus seriös-wissenschaftlicher Sicht - etwa eine - so genannte "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit" - allen Ernstes zu suchen?

Produktinformationen

Titel: Strafrechtliche Arzthaftung und "an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit"?
Untertitel: Widerlegung von unseriösen Fehlbehauptungen betreffend das Beweismass insbesondere bei Erfolgs-Unterlassungsdelikten und betreffs Durchbrechung des Risikozusammenhangs durch grob pflichtwidriges Verhalten Dritter
Autor:
EAN: 9783640399451
ISBN: 978-3-640-39945-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 77g
Größe: H210mm x B151mm x T3mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel