Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Pathologien der Moderne
Georg Kneer

8 Kant machte keinen Hehl daraus, daß die Metaphysik den erhabenen wissenschaftlichen Vorbildern der Mathematik und der Physik fol... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 216 Seiten  Weitere Informationen
20%
71.00 CHF 56.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 Woche.

Beschreibung

8 Kant machte keinen Hehl daraus, daß die Metaphysik den erhabenen wissenschaftlichen Vorbildern der Mathematik und der Physik folgen sollte. Beeindruckt von den ersten Erfolgen der aufstrebenden Naturwissenschaften und der logischen Stringenz der Mathematik glaubte Kant, mit einer Revolu tion der Denkart auch die Philosophie über bloßes Scheinwissen hinauszu führen und ihr einen festen Platz im angesehenen Wissenschaftsgebäude zu erkämpfen. Die Überlegungen von Kant erscheinen ebenso einfach wie genial. Kopernikus hatte gelehrt, daß sich die Himmelsbewegungen leichter erklären lassen, wenn man die alte, traditionelle Annahme aufgibt, daß "das ganze Stemheer ( ... ) sich um den Zuschauer',2 dreht und man es stattdessen ein mal umgekehrt versucht. Also ließ Kopernikus "den Zuschauer drehen und dagegen die Sterne in RUhe.3, und diese Umänderung der Denkart ermög lichte in der Tat die erklärungsstärkere Beschreibung der Himmelskörper. Kant schlug nun vor, es in der Metaphysik einmal auf ähnliche Weise zu versuchen. Statt weiter der Vorstellung zu folgen, daß die Erkenntnis sich nach den Gegenständen richtet, sollte man es laut Kant einmal mit der umgekehrten Annahme probieren, also mit der Überlegung, daß sich die 4 Dinge als Erscheinungen nach unserer VorsteIlungsart richten.

Autorentext
Georg Kneer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am UFZ-Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH.

Klappentext

8 Kant machte keinen Hehl daraus, daß die Metaphysik den erhabenen wissenschaftlichen Vorbildern der Mathematik und der Physik folgen sollte. Beeindruckt von den ersten Erfolgen der aufstrebenden Naturwissenschaften und der logischen Stringenz der Mathematik glaubte Kant, mit einer Revolu­ tion der Denkart auch die Philosophie über bloßes Scheinwissen hinauszu­ führen und ihr einen festen Platz im angesehenen Wissenschaftsgebäude zu erkämpfen. Die Überlegungen von Kant erscheinen ebenso einfach wie genial. Kopernikus hatte gelehrt, daß sich die Himmelsbewegungen leichter erklären lassen, wenn man die alte, traditionelle Annahme aufgibt, daß "das ganze Stemheer ( ... ) sich um den Zuschauer',2 dreht und man es stattdessen ein­ mal umgekehrt versucht. Also ließ Kopernikus "den Zuschauer drehen und dagegen die Sterne in RUhe.3, und diese Umänderung der Denkart ermög­ lichte in der Tat die erklärungsstärkere Beschreibung der Himmelskörper. Kant schlug nun vor, es in der Metaphysik einmal auf ähnliche Weise zu versuchen. Statt weiter der Vorstellung zu folgen, daß die Erkenntnis sich nach den Gegenständen richtet, sollte man es laut Kant einmal mit der umgekehrten Annahme probieren, also mit der Überlegung, daß sich die 4 Dinge als Erscheinungen nach unserer VorsteIlungsart richten.



Inhalt

1: Von der mimetischen Anschmiegung an das ganz Andere zur rationalen Nachkonstruktion. Die Kopernikanische Wende der Kritischen Theorie.- 1.1. Die 'Dialektik der Aufklärung' von Horkheimer und Adorno.- 1.2. Das Konzept der kommunikativen Rationalität bei Habermas.- 2: Einführung in handlungs- und gesellschaftstheoretische Grundbegriffe von Habermas.- 2.1. Verständigungs- und erfolgsorientiertes Handeln.- 2.2. Das Konzept der Lebenswelt.- 2.3. Gesellschaft als System.- 2.4. Theorie der Moderne.- 2.5. Exkurs: 'Strukturwandel der Öffentlichkeit'.- 3: Die Verdinglichung der Verständigungsverhältnisse.- 3.1. Marx versus Habermas: Freie Assoziation der Produzenten oder soziale Bändigung des Kapitalismus?.- 3.2. Honneth und der Vorwurf des falschplazierten Konkretismus.- 4: Der kommunikationstheoretische Begründungszusammenhang der Kolonialisierungsthese.- 4.1. Das Medienkonzept von Parsons.- 4.2. Kritik der Ausschließlichkeitsthese.- 4.3. Die materielle Reproduktion der Lebenswelt.- 5: Der materiale Begründungszusammenhang der Kolonialisierungsthese.- 5.1. Systemkrisen und lebensweltliche Pathologien.- 5.2. Entkoppelung und Kolonialisierung.- 5.3. Kolonialisierung und Verdinglichung spätkapitalistischer Gesellschaften.- 6: Habermas und die These der Fragmentierung der Lebenswelt.- Schlußbetrachtung: Für eine andere Vollendung der Moderne.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Die Pathologien der Moderne
Untertitel: Zur Zeitdiagnose in der ,Theorie des kommunikativen Handelns' von Jürgen Habermas
Autor: Georg Kneer
EAN: 9783531121123
ISBN: 978-3-531-12112-3
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 216
Gewicht: 319g
Größe: H229mm x B152mm x T11mm
Jahr: 1990
Auflage: 1990.

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen