Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gellert und die empfindsame Aufklärung

Die wissenschaftliche Forschung zu Werk und Wirkung Christian Fürchtegott Gellerts (1715_1769) ist, zieht man einen Vergleich zu a... Weiterlesen
Kartonierter Einband (Kt), 308 Seiten  Weitere Informationen
20%
49.50 CHF 39.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

Die wissenschaftliche Forschung zu Werk und Wirkung Christian Fürchtegott Gellerts (1715_1769) ist, zieht man einen Vergleich zu anderen herausragenden Gestalten des 18. Jahrhunderts, erst mit einiger Verspätung in Gang gekommen. Allzu lange wirkte das Verdikt der jüngeren Generation der Stürmer und Dränger fort, die Gellerts Bedeutung als Tugendlehrer zwar durchaus erkannten, ihm jedoch als Dichter jegliches "Genie" rundheraus absprachen. Erst die Germanistik der siebziger und achtziger Jahre, die die Werturteile der früheren Forschung einer generellen Revision unterzog, rückte die bis dahin nicht erkannten innovativen Aspekte des Gellertschen Werkes ins Licht. Heute, nach der medien- und kulturwissenschaftlichen Wende der Geisteswissenschaften, zeigt sich, dass Gellerts vielschichtiges Werk noch immer von großer Aktualität ist. Insbesondere für eine epistemologisch orientierte Forschung hält es hochinteressantes Material bereit, stand doch Gellert in der Mitte des 18. Jahrhunderts als Autor, Übersetzer und Hochschullehrer im Zentrum vielgestaltiger Austauschprozesse zwischen den Künsten und Wissenschaften. Als Briefpartner in zahlreichen Korrespondenzen, durch seine Tätigkeit als Übersetzer und Vermittler ausländischer Literatur und damit wirkungsbewusster Mitgestalter des literarischen Kanons wie auch als außerordentlicher Professor für Philosophie an der renommierten Leipziger Universität war Gellert eine Institution und zugleich eine Art Kreuzung im Diskursnetz der bürgerlichen Aufklärung. An seinem Beispiel wird augenfällig, dass die sogenannte "empfindsame" Kultur sich als solche in komplexen Austauschprozessen zwischen den verschiedenen Künsten, aber auch zwischen Wissenschaft und Kunst allererst konstituierte. Die Beiträge dieses Bandes beleuchten aus verschiedenen Perspektiven die Rolle Gellerts als treibende Kraft im Kultur- und Wissenschaftsbetrieb der empfindsamen Aufklärung und fokussieren ausgehend von seiner Person Prozesse des Austauschs zwischen den Wissenschaften und Künsten um die Jahrhundertmitte. Im Einzelnen behandeln sie u.a. Gellerts Konzept einer empfindsamen Wissenschaft, seinen Beitrag zur Transformation der Rhetorik, seine theoretische und literarische Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Moralphilosophie, seine Position im anthropologischen Diskurs seiner Zeit sowie auch seine Stellungnahmen in der politischen Debatte anlässlich des Siebenjährigen Krieges. Darüber hinaus beleuchten sie Prozesse der Rezeption, sowohl zu Lebzeiten als auch im folgenden Jahrhundert. Zudem wird die Spur der Gellertschen Texte in verschiedenen Medien aufgezeigt, so etwa im Adelungschen Wörterbuch, der Geigenlehre Leopold Mozarts und in Stammbüchern des 18. Jahrhunderts.

Autorentext

Herausgegeben von Prof. Dr. Sibylle Schönborn und Dr. Vera Viehöver. Mit Beiträgen von Dr. Dorothea Böck, Dr. Mark-Georg Dehrmann, PD Dr. Jutta Heinz, PD DR. Uwe Hentschel, Katrin Henzel, Dr. Katrin Löffler, Michael Mühlenhort, Claudia Neumann, Dr. Kerstin E. Reimann, PD Dr. Nikola Roßbach, Prof. Dr. Michael Schmidt, Prof. Dr. Sibylle Schönborn, Dr. Sikander Singh, Dr. Dietmar Till, Dr. Vera Viehöver, Anne-Kathrin Winkler und Prof. Dr. Bernd Witte



Klappentext

Die wissenschaftliche Forschung zu Werk und Wirkung Christian Fürchtegott Gellerts (17151769) ist, zieht man einen Vergleich zu anderen herausragenden Gestalten des 18. Jahrhunderts, erst mit einiger Verspätung in Gang gekommen. Allzu lange wirkte das Verdikt der jüngeren Generation der Stürmer und Dränger fort, die Gellerts Bedeutung als Tugendlehrer zwar durchaus erkannten, ihm jedoch als Dichter jegliches "Genie" rundheraus absprachen. Erst die Germanistik der siebziger und achtziger Jahre, die die Werturteile der früheren Forschung einer generellen Revision unterzog, rückte die bis dahin nicht erkannten innovativen Aspekte des Gellertschen Werkes ins Licht. Heute, nach der medien- und kulturwissenschaftlichen Wende der Geisteswissenschaften, zeigt sich, dass Gellerts vielschichtiges Werk noch immer von großer Aktualität ist. Insbesondere für eine epistemologisch orientierte Forschung hält es hochinteressantes Material bereit, stand doch Gellert in der Mitte des 18. Jahrhunderts als Autor, Übersetzer und Hochschullehrer im Zentrum vielgestaltiger Austauschprozesse zwischen den Künsten und Wissenschaften. Als Briefpartner in zahlreichen Korrespondenzen, durch seine Tätigkeit als Übersetzer und Vermittler ausländischer Literatur und damit wirkungsbewusster Mitgestalter des literarischen Kanons wie auch als außerordentlicher Professor für Philosophie an der renommierten Leipziger Universität war Gellert eine Institution und zugleich eine Art Kreuzung im Diskursnetz der bürgerlichen Aufklärung. An seinem Beispiel wird augenfällig, dass die sogenannte "empfindsame" Kultur sich als solche in komplexen Austauschprozessen zwischen den verschiedenen Künsten, aber auch zwischen Wissenschaft und Kunst allererst konstituierte. Die Beiträge dieses Bandes beleuchten aus verschiedenen Perspektiven die Rolle Gellerts als treibende Kraft im Kultur- und Wissenschaftsbetrieb der empfindsamen Aufklärung und fokussieren ausgehend von seiner Person Prozesse des Austauschs zwischen den Wissenschaften und Künsten um die Jahrhundertmitte. Im Einzelnen behandeln sie u.a. Gellerts Konzept einer empfindsamen Wissenschaft, seinen Beitrag zur Transformation der Rhetorik, seine theoretische und literarische Auseinandersetzung mit der zeitgenössischen Moralphilosophie, seine Position im anthropologischen Diskurs seiner Zeit sowie auch seine Stellungnahmen in der politischen Debatte anlässlich des Siebenjährigen Krieges. Darüber hinaus beleuchten sie Prozesse der Rezeption, sowohl zu Lebzeiten als auch im folgenden Jahrhundert. Zudem wird die Spur der Gellertschen Texte in verschiedenen Medien aufgezeigt, so etwa im Adelungschen Wörterbuch, der Geigenlehre Leopold Mozarts und in Stammbüchern des 18. Jahrhunderts.

Produktinformationen

Titel: Gellert und die empfindsame Aufklärung
Untertitel: Vermittlungs-, Austausch- und Rezeptionsprozesse in Wissenschaft, Kunst und Kultur
Editor: Sibylle Schönborn Vera Viehöver
EAN: 9783503098682
ISBN: 978-3-503-09868-2
Format: Kartonierter Einband (Kt)
Herausgeber: Schmidt, Erich Verlag
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 308
Gewicht: 397g
Größe: H209mm x B146mm x T25mm
Jahr: 2009

Filialverfügbarkeit

PLZ, Ort, Name Es wurde kein Treffer gefunden. Bitte geben Sie eine gültige PLZ oder einen gültigen Ort ein. Bitte geben Sie eine PLZ oder einen Ort ein. Dieses Produkt ist in NUMBER Filialen verfügbar Dieses Produkt ist momentan nur im Online-Shop verfügbar. NUMBER Stk. verfügbar Kein aktueller Lagerbestand verfügbar. Detailkarte Detailkarte in einem neuen Fenster anzeigen Route berechnen Route in einem neuen Fenster berechnen Adresse Telefon Öffnungszeiten NUMBER Stk. verfügbar Nicht an Lager Die nächste Filiale finden Es gibt keine Geschäfte in 20 Kilometer Reichweite
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
Die nächste Filiale finden
  • Geben Sie die Postleitzahl, den Ortsnamen oder den Namen einer Filiale in das Suchfeld ein
  • Klicken Sie auf den "Pfeil"-Button, rechts neben dem Eingabefeld
  • Wählen Sie eine Filiale in der Trefferliste aus

Die nächste Filiale auch mobil finden
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen