Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zur Entstehungsgeschichte von Heinrich Heines "Deutschland. Ein Wintermärchen"

  • Geheftet
  • 20 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,6, Vrije Universiteit Brussel , Sp... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,6, Vrije Universiteit Brussel , Sprache: Deutsch, Abstract: Heinrich Heines Werk "Deutschland. Ein Wintermärchen" wurde 1844 publiziert, in einer Zeit, in der man unzufrieden mit den politischen Verhältnissen im Deutschland der Restaurationszeit war. Die 1843 von Heine geschriebene Verssatire reflektiert die Impressionen seiner Deutschlandreise. Durch scharfe Ironie setzt er sich mit allem auseinander, was seinen deutschen Zeitgenossen "heilig" war: militantes Nationalgefühl, religiöse Institutionen, Franzosenhaß und Kleinstaaterei. Um dem Vorwurf des Antipatriotismus' zu entgehen, fügte er seinem Werk ein versöhnliches Vorwort hinzu. Trotzdem unterdrückte die preußische Zensur dieVerbreitung des Werkes. In diesem Teil der Arbeit, wird anhand einer Kontextualisierung, einer Analyse Heines Moderne, der Entstehungsgeschichte des versifizierten Reisebildes und der Erklärung des Titelsversucht, den Fragen "warum schrieb Heinrich Heine diese Verssatire des preußischen Deutschlands, was waren seine Intentionen und wie wie reagierte das deutsche Publikum?" auf den Grund zu gehen.

Produktinformationen

Titel: Zur Entstehungsgeschichte von Heinrich Heines "Deutschland. Ein Wintermärchen"
Untertitel: Analyse und Kommentar zur Frage "Warum"
Autor:
EAN: 9783640726639
ISBN: 978-3-640-72663-9
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 20
Gewicht: 44g
Größe: H213mm x B146mm x T1mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel