Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Frühe Neuzeit - Späte Neuzeit

  • Kartonierter Einband
  • 236 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die 'Frühe Neuzeit' ist eine Reflexionsepoche der Moderne. Besonders in den letzten Jahrzehnten variieren Zeitdiagnosen ... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die 'Frühe Neuzeit' ist eine Reflexionsepoche der Moderne. Besonders in den letzten Jahrzehnten variieren Zeitdiagnosen das Konzept der 'Wiederkehr' von historischen Phasen der Vormoderne, um die Gegenwart im Licht der Vergangenheit zu erkennen, um etablierte Selbstbilder zu hinterfragen und alternative Entwürfe zum 'Projekt der Moderne' zu ermöglichen. Die vorliegenden Beiträge fragen danach, ob und inwiefern diese Rückgriffe über vage Anspielungen hinausgehen, auf welche Epochenmerkmale sie rekurrieren und welche kulturelle Funktion die historische 'Wiederkehr' im Intervall von 'Früher' und 'Später Neuzeit' übernimmt. Sie legen den Akzent auf die Analyse von Literatur und Kunst, beziehen aber vielfach philosophische, politische, soziale u. a. Kontexte ein. Die Aufsätze gehen auf eine internationale und interdisziplinäre Tagung zurück, die 2010 im Aby-Warburg-Haus Hamburg stattfand und vom Nordverbund Germanistik veranstaltet wurde, einer Kooperation der Universitäten HU-Berlin, Bremen, Flensburg, Greifswald, Hamburg, Hannover, Rostock und Vechta.

Autorentext
Der Nordverbund Germanistik ist ein informeller Zusammenschluss germanistischer Institute der Universitäten HU Berlin, Bremen, Flensburg, Greifswald, Hamburg, Hannover, Rostock und Vechta. In diesem Verbund werden gemeinsame Forschungen insbesondere zur Frühen Neuzeit koordiniert. Die Erkundung des Gegenstandsfeldes schließt thematisch wie methodisch Ausgriffe auf Nachbardisziplinen ein. Der Nordverbund Germanistik sucht deshalb den Kontakt zu anderen Disziplinen, um seinen Frageansatz literatur-, kultur- und medienwissenschaftlich zu erweitern und zu vertiefen.

Klappentext

Die 'Frühe Neuzeit' ist eine Reflexionsepoche der Moderne. Besonders in den letzten Jahrzehnten variieren Zeitdiagnosen das Konzept der 'Wiederkehr' von historischen Phasen der Vormoderne, um die Gegenwart im Licht der Vergangenheit zu erkennen, um etablierte Selbstbilder zu hinterfragen und alternative Entwürfe zum 'Projekt der Moderne' zu ermöglichen.
Die vorliegenden Beiträge fragen danach, ob und inwiefern diese Rückgriffe über vage Anspielungen hinausgehen, auf welche Epochenmerkmale sie rekurrieren und welche kulturelle Funktion die historische 'Wiederkehr' im Intervall von 'Früher' und 'Später Neuzeit' übernimmt. Sie legen den Akzent auf die Analyse von Literatur und Kunst, beziehen aber vielfach philosophische, politische, soziale u. a. Kontexte ein.
Die Aufsätze gehen auf eine internationale und interdisziplinäre Tagung zurück, die 2010 im Aby-Warburg-Haus Hamburg stattfand und vom Nordverbund Germanistik veranstaltet wurde, einer Kooperation der Universitäten HU-Berlin, Bremen, Flensburg, Greifswald, Hamburg, Hannover, Rostock und Vechta.



Inhalt

Inhalt: Nordverbund Germanistik: Frühe Neuzeit - Späte Neuzeit. Phänomene der Wiederkehr in Literaturen und Künsten ab 1970. Einleitung - Markus Fauser: «Wirkliche Gegenwärtigkeit»: Präsenzerfahrungen der Frühen Neuzeit in der Lyrik von Enzensberger, Grünbein und Wagner - Alexander KoSenina: Uhr, Astrolabium, Teleskop, Traum: Frühneuzeitliche Erkenntniswerkzeuge in Gedichten von Enzensberger, Schrott und Grünbein - Steffen Martus: Musa iocosa: Die 'Wiederkehr der Frühen Neuzeit' in der 'scherzhaften' Dichtung von Steffen Jacobs - Javier Gómez-Montero: Zwischen Vergänglichkeit und Vanitas: Funktionswandel des carpe diem-Motivs in der spanischen Gegenwartslyrik - Claudia Benthien: Vanitas mundi: Der barocke Vergänglichkeits-Topos in bildender Kunst, zeitbasierten Medien und Literatur der Gegenwart - Matthias Bauer: Grotte, Park und Wunderkammer. Zur 'Wiederkehr' barocker Szenographien - Nikolaus Müller-Schöll: Ent-deckung des Mediums im Zeitalter der Medien. Zur neobarocken Performance «House Lights» der Wooster Group - Norbert Schaffeld: Zwischen biographischer Rekonstruktion und Gender-Debatte: Shakespeare als Bühnenfigur im zeitgenössischen kanadischen Theater - André Schallenberg: «... der roman macht ahn die ewigkeit gedencken, denn er nimbt kein endt». Zur 'Dauer' als ästhetischer Kategorie in Barock und Postmoderne, am Beispiel von Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel und Forced Entertainment - Verena Olejniczak Lobsien: Nekroprosa: Fragen nach den letzten Dingen in Später und Früher Neuzeit: W. G. Sebald und Sir Thomas Browne - Thomas Althaus: Rollenverhalten. Über Martin Kessels Roman «Lydia Faude», Symbolischen Interaktionismus und eine Welt neuerlich als Schaubühne - Niklaus Largier: Die Falte: Barocke Figuration bei Gilles Deleuze und Walter Benjamin.

Produktinformationen

Titel: Frühe Neuzeit - Späte Neuzeit
Untertitel: Phänomene der Wiederkehr in Literaturen und Künsten ab 1970
Editor:
EAN: 9783034304696
ISBN: 978-3-0343-0469-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 236
Gewicht: 380g
Größe: H221mm x B149mm x T17mm
Jahr: 2011
Auflage: Neuausg.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen