Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Französische Kolonialgeschichte

  • Kartonierter Einband
  • 90 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 90. Kapitel: Französisch-Polynesien, Neufrankreich, Boxeraufstand, Französische Kolonien, Neukaledonien... Weiterlesen
20%
33.90 CHF 27.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 90. Kapitel: Französisch-Polynesien, Neufrankreich, Boxeraufstand, Französische Kolonien, Neukaledonien, François Caron, Akadien, Moritz Benjowski, Dar Sila, Garde indigène, Code de l indigénat, Vietnam unter französischer Kolonialherrschaft, Jean Talon, Geschichte Französisch-Guayanas, Frieden von Paris, Französische Überseegebiete, Mississippi-Spekulation, Natchez-Aufstand, Louisiana, Jacques-Pierre de Taffanel de La Jonquière, Französisch-Indochina, Kondominium Neue Hebriden, Maurice Delafosse, Gouverneur von Neufrankreich, Fort Caroline, Französisch-Thailändischer Krieg, Joseph François Dupleix, Roland-Michel Barrin de La Galissonière, Hubert Lyautey, Louis Faidherbe, Rheinlandbastard, Pariser Kolonialausstellung, France Antarctique, Joseph Vinoy, Pierre Marie Philippe Aristide Denfert-Rochereau, Lao Issara, Yunnan-Bahn, Drusenstaat, Sisavang Vong, École nationale de la France d Outre-Mer, Félix Éboué, Bertrand François Mahé de La Bourdonnais, France Équinoxiale, Amédée-Anatole Courbet, Pierre Poivre, Charles Atangana, Franco-British Exhibition, Académie des Sciences d Outre-Mer, Pierre Emanuel Albert Du Casse, Kwangtschouwan, Mississippi-Kompanie, Alawitenstaat, Émile Auguste Léon Hourst, Alfred Amédée Dodds, Liste der Gouverneure von Akadien, Pays d en Haut, Saint-Domingue, Claude Théodore Decaen, Jules Brévié, Union Française, Syrisch-Libanesische Kommunistische Partei, Liste der französischen Forts in Nordamerika, Vi t Nam Qu c dân Ð ng, Wujiazhai-Eisenbahnbrücke, Louis Archinard, Édouard Hesling, Französische Antillen, Normannische Kompanie, Abkommen von Nouméa. Auszug: Neufrankreich (franz. la Nouvelle-France) bezeichnete ursprünglich allgemein das in Nordamerika durch Frankreich zwischen 1534 und 1763 in Besitz genommene und teilweise kolonialisierte Territorium. 1608 wurde der Name Neufrankreich auch zur offiziell gewählten Bezeichnung der nun zu einer französischen Kolonie zusammengefassten französischen Gebiete. Die Kernlande umfassten neben dem Gebiet um den Sankt-Lorenz-Strom auch das Mississippi-Tal (Louisiana) und Akadien. Auf dem Höhepunkt seiner Ausdehnung im Jahre 1712 und vor dem Vertrag von Utrecht erstreckte sich das Territorium Neufrankreichs von Neufundland zu den Großen Seen und von der Hudson Bay bis zum Golf von Mexiko. Das Gesamtgebiet gliederte sich verwaltungstechnisch in die fünf Kolonien Kanada, Akadien, Hudson Bay, Neufundland und Louisiana. Mit dem Pariser Frieden von 1763 verlor Frankreich seine nordamerikanischen Gebiete an den kolonialen Rivalen Großbritannien. Neufrankreich Neufrankreich, um 1750 Siehe auch: Französische Kolonialherrschaft in Kanada Im Jahre 1524 unternahm der Italiener Giovanni da Verrazano im Auftrag der französischen Krone unter Franz I. eine erste Forschungsexpedition an die Ostküste Nordamerikas. Verrazano besegelte die amerikanische Ostküste zwischen den heutigen Bundesstaaten North Carolina und South Carolina und der Kap-Breton-Insel. Die französische Landnahme auf dem nordamerikanischen Kontinent begann aber erst zehn Jahre später mit dem Seefahrer, Händler und Forscher Jacques Cartier. Dieser erreichte 1534 das Gebiet um die Mündung des Sankt-Lorenz-Stroms in den Atlantik und nahm es für Frankreich in Besitz. Cartiers Expedition, die ebenfalls von der französischen Krone unterstützt wurde, hatte den Auftrag, eine schiffbare Nordwestpassage nach China zu finden. Franz I. nahm die Inbesitznahme überseeischen Gebietes zwar wohlwollend zur Kenntnis,...

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 90. Kapitel: Französisch-Polynesien, Neufrankreich, Boxeraufstand, Französische Kolonien, Neukaledonien, François Caron, Akadien, Moritz Benjowski, Dar Sila, Garde indigène, Code de l'indigénat, Vietnam unter französischer Kolonialherrschaft, Jean Talon, Geschichte Französisch-Guayanas, Frieden von Paris, Französische Überseegebiete, Mississippi-Spekulation, Natchez-Aufstand, Louisiana, Jacques-Pierre de Taffanel de La Jonquière, Französisch-Indochina, Kondominium Neue Hebriden, Maurice Delafosse, Gouverneur von Neufrankreich, Fort Caroline, Französisch-Thailändischer Krieg, Joseph François Dupleix, Roland-Michel Barrin de La Galissonière, Hubert Lyautey, Louis Faidherbe, Rheinlandbastard, Pariser Kolonialausstellung, France Antarctique, Joseph Vinoy, Pierre Marie Philippe Aristide Denfert-Rochereau, Lao Issara, Yunnan-Bahn, Drusenstaat, Sisavang Vong, École nationale de la France d'Outre-Mer, Félix Éboué, Bertrand François Mahé de La Bourdonnais, France Équinoxiale, Amédée-Anatole Courbet, Pierre Poivre, Charles Atangana, Franco-British Exhibition, Académie des Sciences d'Outre-Mer, Pierre Emanuel Albert Du Casse, Kwangtschouwan, Mississippi-Kompanie, Alawitenstaat, Émile Auguste Léon Hourst, Alfred Amédée Dodds, Liste der Gouverneure von Akadien, Pays d'en Haut, Saint-Domingue, Claude Théodore Decaen, Jules Brévié, Union Française, Syrisch-Libanesische Kommunistische Partei, Liste der französischen Forts in Nordamerika, Vi t Nam Qu c dân Ð ng, Wujiazhai-Eisenbahnbrücke, Louis Archinard, Édouard Hesling, Französische Antillen, Normannische Kompanie, Abkommen von Nouméa. Auszug: Neufrankreich (franz. la Nouvelle-France) bezeichnete ursprünglich allgemein das in Nordamerika durch Frankreich zwischen 1534 und 1763 in Besitz genommene und teilweise kolonialisierte Territorium. 1608 wurde der Name Neufrankreich auch zur offiziell gewählten Bezeichnung der nun zu einer französischen Kolonie zusammengefassten französischen Gebiete. Die Kernlande umfassten neben dem Gebiet um den Sankt-Lorenz-Strom auch das Mississippi-Tal (Louisiana) und Akadien. Auf dem Höhepunkt seiner Ausdehnung im Jahre 1712 und vor dem Vertrag von Utrecht erstreckte sich das Territorium Neufrankreichs von Neufundland zu den Großen Seen und von der Hudson Bay bis zum Golf von Mexiko. Das Gesamtgebiet gliederte sich verwaltungstechnisch in die fünf Kolonien Kanada, Akadien, Hudson Bay, Neufundland und Louisiana. Mit dem Pariser Frieden von 1763 verlor Frankreich seine nordamerikanischen Gebiete an den kolonialen Rivalen Großbritannien. Neufrankreich Neufrankreich, um 1750 Siehe auch: Französische Kolonialherrschaft in Kanada Im Jahre 1524 unternahm der Italiener Giovanni da Verrazano im Auftrag der französischen Krone unter Franz I. eine erste Forschungsexpedition an die Ostküste Nordamerikas. Verrazano besegelte die amerikanische Ostküste zwischen den heutigen Bundesstaaten North Carolina und South Carolina und der Kap-Breton-Insel. Die französische Landnahme auf dem nordamerikanischen Kontinent begann aber erst zehn Jahre später mit dem Seefahrer, Händler und Forscher Jacques Cartier. Dieser erreichte 1534 das Gebiet um die Mündung des Sankt-Lorenz-Stroms in den Atlantik und nahm es für Frankreich in Besitz. Cartiers Expedition, die ebenfalls von der französischen Krone unterstützt wurde, hatte den Auftrag, eine schiffbare Nordwestpassage nach China zu finden. Franz I. nahm die Inbesitznahme überseeischen Gebietes zwar wohlwollend zur Kenntnis,...

Produktinformationen

Titel: Französische Kolonialgeschichte
Untertitel: Französisch-Polynesien, Neufrankreich, Boxeraufstand, Französische Kolonien, Neukaledonien, François Caron, Akadien, Moritz Benjowski, Dar Sila, Garde indigène, Code de l'indigénat, Vietnam unter französischer Kolonialherrschaft
Editor:
EAN: 9781158987238
ISBN: 978-1-158-98723-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 90
Gewicht: 191g
Größe: H249mm x B189mm x T10mm
Jahr: 2013