Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Abgrenzung des relevanten Marktes: notwendig, nützlich, überflüssig?

  • Kartonierter Einband
  • 261 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diese interdisziplinäre Arbeit untersucht, ob die Marktabgrenzung tatsächlich notwendig ist, um die beherrschende Stellung gemäß A... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Diese interdisziplinäre Arbeit untersucht, ob die Marktabgrenzung tatsächlich notwendig ist, um die beherrschende Stellung gemäß Artikel 102 AEUV zu ermitteln. Im Zuge dessen setzt sich die Arbeit mit den bestehenden Konzepten der Marktmacht auseinander und zeigt insbesondere auf, dass bislang ökonomische Belege fehlen, um Marktanteile als Kriterium für die Beurteilung der beherrschenden Stellung verwenden zu können.

Das Kartellrecht macht die Bewertung eines Verhaltens als zulässig oder unzulässig in vielen Zusammenhängen davon abhängig, ob ein Unternehmen über Marktmacht verfügt, insbesondere ob es eine beherrschende Stellung einnimmt. Dafür wird üblicherweise zunächst der Markt abgegrenzt und dann der Marktanteil bestimmt, der als zentrales Kriterium für die Marktmacht gilt. Die Arbeit überprüft in einer interdisziplinären Untersuchung einen der Eckpfeiler der derzeitigen Analysemethode, die These, dass die Marktabgrenzung für die Bestimmung der beherrschenden Stellung notwendig ist und diese wiederum von der Höhe des Marktanteils abhängt. Die Arbeit weist nach, dass die bisherigen Belege für diese These ökonomisch nicht tragen. Sie entwickelt ein Konzept, wie die Marktabgrenzung als erster Prüfungsschritt dennoch sinnvoll eigesetzt werden kann, um im zweiten Schritt die Marktmacht festzustellen. Auch wird ein neuer Ansatz erarbeitet, um die Rechtsfigur der beherrschenden Stellung dogmatisch besser zu erfassen und um tatsächlich zu ermitteln, ob ein Unternehmen einen Markt beherrscht.

Klappentext

Das Kartellrecht macht die Bewertung eines Verhaltens als zulässig oder unzulässig in vielen Zusammenhängen davon abhängig, ob ein Unternehmen über Marktmacht verfügt, insbesondere ob es eine beherrschende Stellung einnimmt. Dafür wird üblicherweise zunächst der Markt abgegrenzt und dann der Marktanteil bestimmt, der als zentrales Kriterium für die Marktmacht gilt. Die Arbeit überprüft in einer interdisziplinären Untersuchung einen der Eckpfeiler der derzeitigen Analysemethode, die These, dass die Marktabgrenzung für die Bestimmung der beherrschenden Stellung notwendig ist und diese wiederum von der Höhe des Marktanteils abhängt. Die Arbeit weist nach, dass die bisherigen Belege für diese These ökonomisch nicht tragen. Sie entwickelt ein Konzept, wie die Marktabgrenzung als erster Prüfungsschritt dennoch sinnvoll eigesetzt werden kann, um im zweiten Schritt die Marktmacht festzustellen. Auch wird ein neuer Ansatz erarbeitet, um die Rechtsfigur der beherrschenden Stellung dogmatisch besser zu erfassen und um tatsächlich zu ermitteln, ob ein Unternehmen einen Markt beherrscht.

Produktinformationen

Titel: Abgrenzung des relevanten Marktes: notwendig, nützlich, überflüssig?
Untertitel: Eine interdisziplinäre Untersuchung der Bedeutung der Marktabgrenzung und des ökonomischen Konzepts der Marktmacht für die Bestimmung der beherrschenden Stellung eines Unternehmens gemäß Art. 102 AEUV
Autor:
EAN: 9783848728596
ISBN: 978-3-8487-2859-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Nomos Verlagsges.MBH + Co
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 261
Gewicht: 389g
Größe: H226mm x B156mm x T32mm
Veröffentlichung: 25.07.2016
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage