Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Unternehmensbeleihung im europäischen Binnenmarkt

  • Kartonierter Einband
  • 346 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Innerhalb der Europäischen Union existieren mit dem französischen nantissement du fonds , der englischen floating charge und der s... Weiterlesen
20%
105.00 CHF 84.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Innerhalb der Europäischen Union existieren mit dem französischen nantissement du fonds , der englischen floating charge und der schwedischen företagsinteckning drei unterschiedliche Konzepte zur Unternehmensbeleihung. Die Abwesenheit solcher "Unternehmenshypotheken" in den Rechtsordnungen der Mehrzahl der Mitgliedstaaten wirft die Frage auf, ob Letztere den Marktbürgern ein Instrument zur Ausübung grundfreiheitlich geschützten Wirtschaftsverkehrs vorenthalten. Diese Problematik wird ausgehend von der deutschen Rechtsordnung untersucht, wobei die Grundsatzfrage der Praktikabilität des Einsatzes des Unternehmens als lebender wirtschaftlicher Einheit zwecks Kreditsicherung behandelt wird. Die Frage, ob die grenzüberschreitende Kreditsicherung mittels mitgliedstaatlicher Unternehmenshypotheken zu eröffnen ist, stellt sich schließlich vor dem Hintergrund des sekundären Gemeinschaftsrechts, insbesondere der Europäischen Insolvenzverordnung.

Autorentext

Der Autor: Erik Hintz, geboren 1970 in Kronberg, studierte Rechtswissenschaft an den Universitäten Passau, Aix-Marseille, Frankfurt am Main und Heidelberg sowie an der New York University. Er ist seit dem Jahr 2000 Rechtsanwalt und seit 2005 Attorney-at-Law (New York).



Klappentext

Innerhalb der Europäischen Union existieren mit dem französischen nantissement du fonds, der englischen floating charge und der schwedischen företagsinteckning drei unterschiedliche Konzepte zur Unternehmensbeleihung. Die Abwesenheit solcher «Unternehmenshypotheken» in den Rechtsordnungen der Mehrzahl der Mitgliedstaaten wirft die Frage auf, ob Letztere den Marktbürgern ein Instrument zur Ausübung grundfreiheitlich geschützten Wirtschaftsverkehrs vorenthalten. Diese Problematik wird ausgehend von der deutschen Rechtsordnung untersucht, wobei die Grundsatzfrage der Praktikabilität des Einsatzes des Unternehmens als lebender wirtschaftlicher Einheit zwecks Kreditsicherung behandelt wird. Die Frage, ob die grenzüberschreitende Kreditsicherung mittels mitgliedstaatlicher Unternehmenshypotheken zu eröffnen ist, stellt sich schließlich vor dem Hintergrund des sekundären Gemeinschaftsrechts, insbesondere der Europäischen Insolvenzverordnung.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Das grundlegende Konzept der Unternehmensbeleihung; die Praktikabilität der Beleihung des Goodwill - Die Unternehmensbeleihung unter dem Schutz der Kapitalverkehrsfreiheit (Art. 56 EGV) - Die Beleihbarkeit des Unternehmens in der deutschen Rechtsordnung (Sach- und Kollisionsrecht) - Das französische nantissement du fonds - Die englische floating charge - Die schwedische företagsinteckning (företagshypotek) - Die Bedeutung der Europäischen Insolvenzverordnung (EulnsVO) für die grenzüberschreitende Unternehmensbeleihung.

Produktinformationen

Titel: Die Unternehmensbeleihung im europäischen Binnenmarkt
Untertitel: Die grenzüberschreitende Bestellung von Unternehmenshypotheken nach französischem, englischem und schwedischem Recht im Kontext der Kapitalverkehrsfreiheit
Autor:
EAN: 9783631559567
ISBN: 978-3-631-55956-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Steuern
Anzahl Seiten: 346
Gewicht: 465g
Größe: H213mm x B149mm x T22mm
Jahr: 2007
Auflage: Neuausg.