Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Übertragung des Anwartschaftsrechts durch einen Nichtberechtigten

  • Kartonierter Einband
  • 162 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Arbeit begutachtet die trotz zahlreicher Stellungnahmen in Rechtsprechung und Literatur zum Anwartschaftsrecht bislang nicht g... Weiterlesen
20%
72.00 CHF 57.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Arbeit begutachtet die trotz zahlreicher Stellungnahmen in Rechtsprechung und Literatur zum Anwartschaftsrecht bislang nicht geklärte Frage, ob für seine Übertragung durch einen Nichtberechtigten die Vorschriften zur Übertragung des Eigentums an beweglichen Sachen durch einen Nichtberechtigten (

932 ff. BGB) analog anwendbar sind. Eine Untersuchung anhand der herrschenden Anwartschaftslehre, nach der die Rechtsposition des Vorbehaltskäufers als solche übertragbar ist, stellt heraus, daß das Anwartschaftsrecht entgegen fast allgemeiner Auffassung - aber im Sinne des Abstraktionsprinzips - nicht unmittelbar forderungsabhängig ist. Es kann weder als akzessorisch, kausal, noch als sonst von dem ihm zugrundeliegenden Vorbehaltskauf abhängig angesehen werden. Daraus folgt im Gegensatz zur ganz h. L., daß ein gutgläubiger Erwerb des Anwartschaftsrechts auch dann möglich ist, wenn ein Vorbehaltskauf nicht vorliegt, zumal dem Anwartschaftsrecht mit dem Besitz ein Rechtsscheinträger zur Seite steht, auf den der Erwerber vertrauen darf, und die Interessenlage mit der beim Eigentumserwerb vom Nichtberechtigten vergleichbar ist. Die schuldrechtliche Abwicklung zwischen den Beteiligten erfolgt entsprechend den für das Eigentum geltenden Regeln, so daß der Vorbehaltsverkäufer bei unwirksamem Kaufvertrag das Anwartschaftsrecht in der Regel kondizieren muß und im Widerspruch zur h. L. nicht vindizieren kann. Schließlich bewirkt die Forderungsunabhängigkeit, daß entgegen der Rechtsprechung (BGHZ 75, 221) die Parteien auch nach Übertragung des Anwartschaftsrechts auf einen Dritten grundsätzlich nicht gehindert sind, den Vorbehaltskauf willkürlich aufzuheben. Von den Lösungen der von der Anwartschaftslehre abweichenden Ansichten ist nur die Lehre von der Vorausverfügung, nach der der Vorbehaltskäufer über sein künftiges Eigentum verfügt, gesetzeskonform. Auch nach ihr sind die

932 ff. BGB analog anwendbar.

Inhalt

Inhaltsübersicht: A. Einleitung: Der Erwerb vom Nichtberechtigten - Die Lehre vom Anwartschaftsrecht - Ziel und Gang der Untersuchung - B. Der Verfügungsgegenstand: Das Anwartschaftsrecht als Verfügungsgegenstand - Das Eigentum als Verfügungsgegenstand - C. Der Besitz als Rechtsscheinträger für das Anwartschaftsrecht: Allgemeines - Zur mangelnden Eignung des "Geredes" als Rechtsscheintatbestand - Die dogmatische Begründung - Die Eignung des Besitzes als Rechtsscheinträger für den Ratenstand - D. Die Rechtsähnlichkeit zur Übertragung des Eigentums vom Nichtberechtigten im Hinblick auf Interessenlage, Systematik sowie Struktur des Anwartschaftsrechts: Die Interessenlage - Systematische Erwägungen - Strukturelle Erwägungen - E. Der gute Glaube des Erwerbers - F. Ergebnis - Literaturverzeichnis - Sachregister

Produktinformationen

Titel: Die Übertragung des Anwartschaftsrechts durch einen Nichtberechtigten
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428092482
ISBN: 978-3-428-09248-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 162
Gewicht: 221g
Größe: H233mm x B156mm x T14mm
Jahr: 1998

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Bürgerlichen Recht"