Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Germanistik in Wien

  • Fester Einband
  • 280 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Die traditionsreiche Reihe QUELLEN UND FORSCHUNGEN ZUR LITERATUR- UND KULTURGESCHICHTE, deren Ursprung auf das Jahr 1874 zurückgeh... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die traditionsreiche Reihe QUELLEN UND FORSCHUNGEN ZUR LITERATUR- UND KULTURGESCHICHTE, deren Ursprung auf das Jahr 1874 zurückgeht, gehört zum festen Bestand renommierter Publikationsforen der Deutschen Literaturwissenschaft. Von Ernst Osterkamp und Werner Röcke an der Humboldt-Universität zu Berlin herausgegeben, präsentieren die QUELLEN UND FORSCHUNGEN hochwertige wissenschaftliche Arbeiten, die literarische Texte im Zusammenhang mit kulturhistorischen Phänomenen, besonders auch mit den anderen Künsten, untersuchen. Philologische Studien mit transdisziplinärem Ansatz sind ausdrücklich erwünscht. Der Schwerpunkt der Serie liegt auf der deutschen Literatur vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Da die kulturgeschichtliche Ausrichtung der Reihe Aspekte interkultureller Erfahrung und nationaler Fremdwahrnehmung einbegreift, stehen die QUELLEN UND FORSCHUNGENim Einzelfall aber auch komparatistischen Arbeiten offen. Veröffentlicht werden Monographien, Dissertationen und Habilitationsschriften sowie thematisch geschlossene Sammelbände. Die Maßstäbe für die Aufnahme in die Reihe bilden wissenschaftliche Relevanz und Exzellenz in Methode und Darstellung.

Die vorliegende Studie geht von dem überraschenden Befund aus, dass an keiner deutschsprachigen Universität vor 1933/38 so viele Frauen im Fach Deutsche Philologie habilitiert wurden wie in Wien. Um die Frage zu klären, wie es zu dieser Entwicklung gekommen ist, widmet sich die Verfasserin zunächst der Wissenschafts- und Institutionengeschichte der Wiener Germanistik von 1848 bis 1938, hier insbesondere der herrschenden Berufungspraxis, der Amtszeit des Neugermanisten Walther Brecht und dem sich wandelnden Status der Privatdozentur. Darauf aufbauend folgen differenzierte wissenschaftshistorische Portraits der drei Privatdozentinnen Christine Touaillon (1878-1928), Marianne Thalmann (1888-1975) und Lily Weiser (1898-1987). Auf Basis einer Vielzahl bislang unbeachteter und komplexer Quellen und durch die umsichtige Verschränkung von Struktur-, Wissenschafts- und Methodengeschichte werden mit Blick auf übergreifende fachliche Entwicklungsprozesse die Rahmenbedingungen universitärer Karrieren von Frauen in der Germanistik vor 1938 rekonstruiert und gleichzeitig wird eine differenzierte Fachgeschichte der Disziplin Deutsche Philologie in Wien im späten 19. Jahrhundert und im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts entworfen. Die Open-Access-Publikation wurde vom Österreichischen Wissenschaftsfond (FWF) gefördert .

Autorentext
Elisabeth Grabenweger, Universität Wien, Österreich.

Zusammenfassung
"Grabenweger's case studies represent the best in cultural history in how she traces women's struggles for representation at Vienna- a university that actually had more females teaching than did most German universities at the time. More critically, she documents how that university's internal dynamics responded to history and social forces. Th is is a must- read for anyone interested in Germanistik and the roles that the humanities could play in the pre World War I era and beyond."Katherine Arens in: Journal of Austrian Studies 51.3 (2018), 104-106 "Die Gewinne, die aus dieser Wiener Promotionsschrift über Aufstiegs- und Aufstiegsverhinderungsgeschichte(n) in der Universitätsgermanistik an einer der führenden Hochschulen des deutschen Sprachraums gezogen werden können, sind so zahlreich, dass sie sich kaum in extenso referieren lassen. Hinzuweisen ist an dieser Stelle nur auf die materialgesättigten Einsichten in historische Netzwerke, Konkurrenz- und Machtverhältnisse [...]"Ralf Klausnitzer in: Zeitschrift für Germanistik XXVIII - 1/2018, 173-175 "[...] eine[r] umfassend recherchierte[n], fasslich geschriebene[n] Studie [...]."Hermann Schlösser in: Wiener Zeitung 4/5. Februar 2017

Produktinformationen

Titel: Germanistik in Wien
Untertitel: Das Seminar für Deutsche Philologie und seine Privatdozentinnen (1897-1933)
Autor:
EAN: 9783110449419
ISBN: 978-3-11-044941-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 280
Gewicht: 545g
Größe: H236mm x B161mm x T22mm
Jahr: 2016