Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Sperrwirkung im Strafrecht

  • Kartonierter Einband
  • 341 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Seit Jahren erfreut sich der Begriff der "Sperrwirkung" großer Beliebtheit, scheint er doch die Lösung für Probleme im V... Weiterlesen
20%
105.00 CHF 84.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Seit Jahren erfreut sich der Begriff der "Sperrwirkung" großer Beliebtheit, scheint er doch die Lösung für Probleme im Verhältnis von Tatbeständen zu sein, die sich nicht ohne weiteres in altbekannte dogmatische Strukturen einordnen lassen. Ausgehend von Maurach hat der Begriff "Sperrwirkung" inzwischen in den Besonderen Teil des Strafgesetzbuchs ebenso wie in das Strafzumessungsrecht und in strafrechtliche Nebengesetze und in das Strafprozessrecht Einzug erhalten. Die Untersuchung hinterfragt die Richtigkeit der mit der "Sperrwirkung" verbundenen Lösungsansätze und nimmt eine dogmatische Einordnung der ermittelten "Sperrwirkungen" vor, um so zu klären, ob und inwieweit die "Sperrwirkung" die Qualität eines eigenständigen Rechtsinstituts besitzt. Im Ergebnis erweist sich die "Sperrwirkung" als einheitliches und brauchbares Rechtsinstitut, wenn auch ihr Anwendungsbereich im Vergleich zum sprachlichen Gebrauch des Begriffs der "Sperrwirkung" verhältnismäßig gering ist.

Autorentext

Der Autor: Dirk Seiler wurde 1970 in Mainz geboren. Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg und der University of Aberdeen. Erstes juristisches Staatsexamen 1995, zweites juristisches Staatsexamen 1998. Zulassung als Rechtsanwalt 1999. Seit Januar 2001 ist er als Strafverteidiger in Freiburg tätig.



Klappentext

Seit Jahren erfreut sich der Begriff der «Sperrwirkung» großer Beliebtheit, scheint er doch die Lösung für Probleme im Verhältnis von Tatbeständen zu sein, die sich nicht ohne weiteres in altbekannte dogmatische Strukturen einordnen lassen. Ausgehend von Maurach hat der Begriff «Sperrwirkung» inzwischen in den Besonderen Teil des Strafgesetzbuchs ebenso wie in das Strafzumessungsrecht und in strafrechtliche Nebengesetze und in das Strafprozessrecht Einzug erhalten. Die Untersuchung hinterfragt die Richtigkeit der mit der «Sperrwirkung» verbundenen Lösungsansätze und nimmt eine dogmatische Einordnung der ermittelten «Sperrwirkungen» vor, um so zu klären, ob und inwieweit die «Sperrwirkung» die Qualität eines eigenständigen Rechtsinstituts besitzt. Im Ergebnis erweist sich die «Sperrwirkung» als einheitliches und brauchbares Rechtsinstitut, wenn auch ihr Anwendungsbereich im Vergleich zum sprachlichen Gebrauch des Begriffs der «Sperrwirkung» verhältnismäßig gering ist.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Entwicklung des Begriffs der «Sperrwirkung» in der Strafrechtslehre - Fallgruppen bestehender «Sperrwirkungen» im Strafrecht - Die «Sperrwirkung» als abzulehnende Begrifflichkeit - Die «Sperrwirkung» als einheitliches und brauchbares Rechtsinstitut.

Produktinformationen

Titel: Die Sperrwirkung im Strafrecht
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631381076
ISBN: 978-3-631-38107-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 341
Gewicht: 459g
Größe: H211mm x B151mm x T22mm
Jahr: 2002
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Strafrecht und Strafprozeßrecht"