Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Dienstgrad (Schweizer Armee)

  • Kartonierter Einband
  • 38 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 38. Kapitel: General, Offizier, Korporal, Oberst, Rekrut, Dienstgrade der Schweizer Armee, Generalmajor... Weiterlesen
20%
23.50 CHF 18.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 38. Kapitel: General, Offizier, Korporal, Oberst, Rekrut, Dienstgrade der Schweizer Armee, Generalmajor, Leutnant, Gefreiter, Hauptmann, Wachtmeister, Oberstleutnant, Soldat, Oberleutnant, Obergefreiter, Subalternoffizier, Brigadier, Oberfeldarzt der Armee, Stabsoffizier, Fachoffizier, Hauptfeldweibel, Oberwachtmeister, Fourier, Stabsadjutant, Chef der Armee, Divisionär, Hauptadjutant, Korpskommandant, Adjutant Unteroffizier, Chefadjutant. Auszug: General, Plural Generale oder Generäle (beide Formen sind korrekt), bezeichnet beim Militär einerseits den Sammelbegriff für die höchste Dienstgradgruppe, die Generalität, andererseits in den meisten Staaten den im Frieden höchsten Dienstgrad bei Heer und Luftwaffe. In einigen Ländern kann insbesondere im Krieg für besondere Verdienste auch der über dem General stehende Rang eines Marschalls, Feldmarschalls, Generalfeldmarschall oder General of the Army verliehen werden. Bei den Abbildern werden die Rangabzeichen, Dienstgradabzeichen oder Rangschlaufen des Generalsrangs als Dienstgrad gezeigt, die zumeist als Schulterklappe, aber auch als Kragenpatte, getragen werden. Bei den meisten Armeen wird der Dienstgrad auf den Schulterstücken durch goldene oder, im Fall des Österreichischen Bundesheeres und der US-Streitkräfte, silberne Sterne und in der Schweiz durch Edelweiss angezeigt. In den meisten NATO-Staaten trägt der General vier Sterne (daher inoffiziell auch oft als Viersternegeneral bezeichnet). Nachgeordnet sind in Deutschland die Dienstgrade: General ist eine im späteren Mittelalter aufkommende, aber eher selten verwendete Abkürzung für alle mit General- zusammengesetzten Titel. In Frankreich und Spanien nimmt die Benennung gerade bei militärischen Titeln im 15. Jahrhundert zu. Seit dem 16. Jahrhundert ist es eine fast ausschließlich militärische Bezeichnung. Kragenspiegel für Generale:im Heer:Preußen, Reichswehr, Wehrmacht;Heer und Luftwaffe:Bundeswehr, NVAAlle Offiziere im Generalsrang werden unabhängig von ihrem Dienstgrad mit Herr/Frau General oder im Sanitätsdienst Generalarzt angesprochen. Die Generalsdienstgrade seit dem 19. Jahrhundert (aufsteigende Reihenfolge): Wehrmacht: Generaloberst Siehe auch: Dienstgrade der Wehrmacht, NS-Ranggefüge Die Generalsränge der Ordnungspolizei entsprachen denen der Wehrmacht, es gab aber keinen Feldmarschall und es wurde der Zusatz der Polizei getragen. Bei der Allgemeinen SS entsprachen folgende Ränge den G

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 118. Nicht dargestellt. Kapitel: General, Korporal, Oberst, Rekrut, Dienstgrade der Schweizer Armee, Gefreiter, Leutnant, Major, Wachtmeister, Oberstleutnant, Hauptmann, Generalmajor, Soldat, Oberleutnant, Obergefreiter, Brigadier, Hauptfeldweibel, Fachoffizier, Oberwachtmeister, Fourier, Stabsadjutant, Hauptadjutant, Divisionär, Korpskommandant, Adjutant Unteroffizier, Chefadjutant. Auszug: General, Plural Generale oder, in Österreich ausschließlich, Generäle, bezeichnet beim Militär einerseits den Sammelbegriff für die höchste Dienstgradgruppe, die Generalität, andererseits in den meisten Staaten den im Frieden höchsten Dienstgrad bei Heer und Luftwaffe. In einigen Ländern kann - insbesondere im Krieg - für besondere Verdienste auch der über dem General stehende Rang eines Marschalls, Feldmarschalls, Generalfeldmarschall oder General of the Army verliehen werden. Bei den Abbildern werden die Rangabzeichen, Dienstgradabzeichen oder Rangschlaufen des Generalsrangs als Dienstgrad gezeigt, die zumeist als Schulterklappe, aber auch als Kragenpatte, getragen werden. Bei den meisten Armeen wird der Dienstgrad auf den Schulterstücken durch goldene oder, im Fall des Österreichischen Bundesheeres und der US-Streitkräfte, silberne Sterne und in der Schweiz durch Edelweiss angezeigt. In den meisten NATO-Staaten trägt der General vier Sterne (daher inoffiziell auch oft als "Viersternegeneral" bezeichnet). Nachgeordnet sind in Deutschland die Dienstgrade: General ist eine im späteren Mittelalter aufkommende, aber eher selten verwendete Abkürzung für alle mit General- zusammengesetzten Titel. In Frankreich und Spanien nimmt die Benennung gerade bei militärischen Titeln im 15. Jahrhundert zu. Seit dem 16. Jahrhundert ist es eine fast ausschließlich militärische Bezeichnung. Kragenspiegel für Generale:im Heer:Preußen, Reichswehr, Wehrmacht;Heer und Luftwaffe:Bundeswehr, NVAAlle Offiziere im Generalsrang werden unabhängig von ihrem Dienstgrad mit Herr/Frau General oder - im Sanitätsdienst - Generalarzt angesprochen. Die Generalsdienstgrade seit dem 19. Jahrhundert (aufsteigende Reihenfolge): Siehe auch: Dienstgrade des Deutschen Heeres (Kaiserreich) Wehrmacht: Generaloberst Siehe auch: Dienstgrade der Wehrmacht, NS-Ranggefüge Die Generalsränge der Ordnungspolizei entsprachen denen der Wehrmacht, es gab aber keinen Feldmarschall und es wurde der Zusatz "der Polizei"

Produktinformationen

Titel: Dienstgrad (Schweizer Armee)
Untertitel: General, Offizier, Korporal, Oberst, Rekrut, Dienstgrade der Schweizer Armee, Generalmajor, Leutnant, Gefreiter, Hauptmann, Wachtmeister, Oberstleutnant, Soldat, Oberleutnant, Obergefreiter, Subalternoffizier, Brigadier
Editor:
EAN: 9781158937462
ISBN: 978-1-158-93746-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 38
Gewicht: 94g
Größe: H246mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2013