Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Sozionik und Sozialtheorie

  • Kartonierter Einband
  • 180 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie kann dem Programm der Sozionik von Seiten der Soziologie begegnet werden, um daraus ein Forschungsfeld und kein Testgelände ve... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wie kann dem Programm der Sozionik von Seiten der Soziologie begegnet werden, um daraus ein Forschungsfeld und kein Testgelände verschiedener Disziplinen werden zu lassen? Die zentrale These dieses Buches geht dahin, dass sich die involvierten Soziologen zunächst den Anforderungen der Sozionik gewahr werden müssen, um schließlich diesen durch geeignete Theorieangebote entsprechen zu können. Als zentraler Problembezug der Sozionik hat sich die so genannte Skalierung herausgestellt. Das Äquivalent dazu in der Sozialtheorie ist als Problem der Makro-Mikro-Makro-Transformation bekannt und durch die Beiträge von Alexander, Coleman und Esser prominent geworden. Die Heranziehung von Ansätzen, die sich explizit mit der Makro-Mikro-Makro-Transformation beschäftigen, führt jedoch nicht automatisch zum Erfolg; so muss im sozionischen Feld die Makro-Ebene erst hergestellt werden, wohingegen sie im Sozialen bereits existiert. Eine grundsätzliche Schwierigkeit mag folglich darin liegen, dass die Soziologie - will sie ihr Engagement für die Sozionik ernst nehmen - das Selbstverständnis einer rekonstruktiven Wissenschaft ablegen und sich anschicken muss einen konstruktiven Beitrag zu leisten.

Autorentext

Diego Compagna, geboren 1972 in Neapel, hat Soziologie,Philosophie und Psychologie in Bonn und Berlin studiert. Seit2003 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut fürSoziologie der Universität Duisburg-Essen. Seine Schwerpunkte inForschung und Lehre liegen in der Technik- undWissenschaftsforschung sowie in der soziologischen Theorie.



Klappentext

Wie kann dem Programm der Sozionik von Seiten derSoziologie begegnet werden, um daraus einForschungsfeld und kein Testgelände verschiedenerDisziplinen werden zu lassen? Die zentrale Thesedieses Buches geht dahin, dass sich die involviertenSoziologen zunächst den Anforderungen der Sozionikgewahr werden müssen, um schließlich diesen durchgeeignete Theorieangebote entsprechen zu können. Alszentraler Problembezug der Sozionik hat sich die sogenannte Skalierung herausgestellt. Das Äquivalentdazu in der Sozialtheorie ist als Problem derMakro-Mikro-Makro-Transformation bekannt und durchdie Beiträge von Alexander, Coleman und Esserprominent geworden. Die Heranziehung von Ansätzen,die sich explizit mit derMakro-Mikro-Makro-Transformation beschäftigen, führtjedoch nicht automatisch zum Erfolg; so muss imsozionischen Feld die Makro-Ebene erst hergestelltwerden, wohingegen sie im Sozialen bereits existiert.Eine grundsätzliche Schwierigkeit mag folglich darinliegen, dass die Soziologie - will sie ihr Engagementfür die Sozionik ernst nehmen - das Selbstverständniseiner rekonstruktiven Wissenschaft ablegen und sichanschicken muss einen konstruktiven Beitrag zu leisten.

Produktinformationen

Titel: Sozionik und Sozialtheorie
Untertitel: Zum Beitrag soziologischer Theorien für dieEntwicklung von Multiagentensystemen
Autor:
EAN: 9783639147070
ISBN: 978-3-639-14707-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 180
Gewicht: 281g
Größe: H223mm x B154mm x T22mm
Veröffentlichung: 01.06.2009
Jahr: 2009