Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Europäische Antidiskriminierung und kirchliches Selbstbestimmungsrecht

  • Kartonierter Einband
  • 274 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Antidiskriminierung ist eines der beherrschenden Themen der europäischen Integration. Die Arbeit setzt sich umfassend mit Auslegun... Weiterlesen
20%
98.00 CHF 78.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Antidiskriminierung ist eines der beherrschenden Themen der europäischen Integration. Die Arbeit setzt sich umfassend mit Auslegung und Wirkungsweise der Ermächtigungsgrundlage Art. 13 EG sowie der auf ihr beruhenden Richtlinie 2000/78/EG auseinander. Der Schwerpunkt der Erörterungen liegt dabei auf der Frage, inwieweit das in Deutschland etablierte Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften durch europarechtliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierungen aus Gründen der Religion, Weltanschauung oder der sexuellen Ausrichtung beeinflusst, ggf. eingeschränkt werden kann. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Art. 4 Abs. 2 der Richtlinie gelegt, welcher Rechtfertigungsmöglichkeiten zugunsten kirchlicher Anforderungen im Rahmen des Dienst- und Arbeitsrechtes ("Loyalitätsobliegenheiten") enthält. Deren Reichweite und Grenzen im Hinblick auf das Prinzip der "christlichen Dienstgemeinschaft" werden eingehend untersucht.

Autorentext

Der Autor: Detlef Kehlen wurde 1972 in Halle (Saale) geboren. Er studierte Rechtswissenschaften in Halle und Erlangen und absolvierte sein Referendariat am OLG Nürnberg-Fürth, u.a. mit der Wahlstation bei der German-Thai Chamber of Commerce in Bangkok. Seit 2000 ist er als Rechtsanwalt mit wirtschaftsrechtlicher Ausrichtung bei einer Rechtsanwaltskanzlei in Nürnberg tätig. 2003 absolvierte er das LL.M.-Programm «Intern. Trade Law» der University of Stellenbosch, Südafrika.



Klappentext

Antidiskriminierung ist eines der beherrschenden Themen der europäischen Integration. Die Arbeit setzt sich umfassend mit Auslegung und Wirkungsweise der Ermächtigungsgrundlage Art. 13 EG sowie der auf ihr beruhenden Richtlinie 2000/78/EG auseinander. Der Schwerpunkt der Erörterungen liegt dabei auf der Frage, inwieweit das in Deutschland etablierte Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften durch europarechtliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Diskriminierungen aus Gründen der Religion, Weltanschauung oder der sexuellen Ausrichtung beeinflusst, ggf. eingeschränkt werden kann. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Art. 4 Abs. 2 der Richtlinie gelegt, welcher Rechtfertigungsmöglichkeiten zugunsten kirchlicher Anforderungen im Rahmen des Dienst- und Arbeitsrechtes («Loyalitätsobliegenheiten») enthält. Deren Reichweite und Grenzen im Hinblick auf das Prinzip der «christlichen Dienstgemeinschaft» werden eingehend untersucht.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Auslegung, Umfang und Grenzen von Art. 13 EG - Reichweite von Art. 4 der Richtlinie 2000/78/EG - Beeinflussung des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts durch europarechtliche Antidiskriminierungsmaßnahmen.

Produktinformationen

Titel: Europäische Antidiskriminierung und kirchliches Selbstbestimmungsrecht
Untertitel: Zur Auslegung von Art. 13 EG und Art. 4 der Richtlinie 2000/78/EG
Autor:
EAN: 9783631515952
ISBN: 978-3-631-51595-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Handels- & Wirtschaftsrecht
Anzahl Seiten: 274
Gewicht: 403g
Größe: H210mm x B149mm x T24mm
Jahr: 2003
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Staatskirchenrecht"