Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Strukturgenese und Moral

  • Kartonierter Einband
  • 260 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Detlef Garz, geb. 1949, Studium der Erziehungs- und Sozialwissenschaften; 1982 Promotion; 1984/85 Research Associate bei Lawrence ... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Autorentext
Detlef Garz, geb. 1949, Studium der Erziehungs- und Sozialwissenschaften; 1982 Promotion; 1984/85 Research Associate bei Lawrence Kohlberg; 1988 Habilitation. Seit 1990 Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg.

Klappentext

Mit dem Uebergang von der Erkenntnis- zur Wissenschaftstheo­ rie verlor das erkennende Subjekt seine Bedeutung als Fokus wissenschaftlicher Aussagen. Sowohl der Logische Positivis­ mus als auch der in dieser Ueberzeugung nicht abweichende Kritische Rationalismus versicherten sich fortan ihrer Er­ gebnisse durch den intersubjektiv nachprüfbaren Umgang mit Aussagesystemen, d. h. mit Sätzen entweder der Logik und Mathematik oder der Erfahrungswissenschaften. Die Dominanz der so konzeptualisierten Theorie der Wissenschaften, ins­ besondere im angloamerikanischen und angelsächsischen, aber auch im bundesdeutschen Raum, ist seit einiger Zeit im Schwinden. Einerseits bedingt durch einen Argumentations­ strang, der mit der Historisierung des empirisch-analyti­ schen Paradigmas gewissermassen immanent eine Auflösung die­ ses Programms bewirkte (KUHN 1976, FEYERABEND 1976); zum an­ deren gelang den verstehenden Wissenschaften, die durch den Siegeszug der positivistischen bzw. kritisch-rationalisti­ schen Wissenschaftstheorien lange Zeit aus dem 'context of justification' und damit dem Bereich des wissenschaftlich Sinnvollen verdrängt waren, eine Rückkehr als ernstzunehmen­ de wissenschaftliche Alternative (vgl. HABERMAS 1980, MUELLER 1978, VON WRIGHT 1974). Innerhalb dieses so bereits durch Theorienvielfalt gekenn­ zeichneten Feldes scheint nun zudem die Programmatik einer neuartigen wissenschaftstheoretischen Konzeption auf, die beansprucht, weder der klassischen Erkenntnistheorie noch der neuzeitlichen Wissenschaftstheorie oder den seitherigen hermeneutischen Ansätzen zu entsprechen. und dennoch "in ihrer Reichweite und ihrem Status mit allgemeinen Theorien - verglichen werden" (HABERMAS 1976a. S. 190) zu können. Ver­ treter dieses Programms. das als rekonstruktives Paradigma firmiert. sind vor allem Jürgen HABERMAS (1973a. b. 1974a. 1976a. b. 1981b; vgl. auch McCarthy 1978) und Mitarbeiter (DOEBERT. HABERMAS. NUNNER-WINKLER 1977.



Inhalt

1 Kompetenztheoretische Modelle bei Chomsky und Piaget.- 1.1 Eine Präzisierung des Kompetenzbegriffs.- 1.2 Die Entstehung des Paradigmas: Sprachliche Kompetenz.- 1.2.1 Kompetenz und Spracherwerb.- 1.2.2 Methode und Status der Theorie.- 1.3 Piagets genetische Epistemologie und Psychologie - Eine kompetenztheoretische Reformulierung.- 1.3.1 Die Rekonstruktion des kognitiven Regelsystems.- 1.3.2 Die Stufenentwicklung kognitiver Strukturen.- 1.4 Konvergenzen der beiden Theorien.- 2 Rekonstruktive Theorien der Sozialisation.- 2.1 Von Kompetenztheorien zu rekonstruktiven Theorien der Ontogenese.- 2.2 Rekonstruktionen auf der horizontalen Ebene.- 2.3 Rekonstruktionen auf der vertikalen Ebene.- 2.4 Methodologie und Methodik rekonstruktiver Theorien: 'Der Kampf um den Text'.- 3 Kohlbergs Rekonstruktion der moralischen Entwicklung.- 3.1 Historische Aspekte der Theorieentwicklung.- 3.2 Systematische Rekonstruktionen.- 3.2.1 Einige allgemeine Implikationen kognitivmoralischer Theorien.- 3.2.2 Rekonstruktionen auf Stufe 6: 'Die Logik des Begriffs'.- 3.2.3 Rekonstruktionen auf der vertikalen Ebene: 'Die Logik der Entwicklung'.- 3.3 Methodologie und Methodik der Ermittlung moralischer Urteile.- 4 Rekonstruktive Sozialisationstheorien und Pädagogik.- 4.1 Sozialisationsforschung.- 4.2 Pädagogische Anthropologie/Handlungstheorie.- 4.3 Hinweise zur Begründung von Erziehungszielen und didaktische Implikationen von Stufentheorien.- 4.4 Pädagogische Forschung.- Anhang I:.- Stufen und Ebenen der moralischen Entwicklung.- Anhang II:.- Die moralischen Dilemmas.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Strukturgenese und Moral
Untertitel: Rekonstruktive Sozialisationsforschung in den Sozial- und Erziehungswissenschaften
Autor:
EAN: 9783531116822
ISBN: 978-3-531-11682-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 260
Gewicht: 375g
Größe: H200mm x B250mm x T15mm
Jahr: 1984
Auflage: 1984

Weitere Produkte aus der Reihe "Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung"