Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Einschränkungen beim Kauf und Abruf von E-Books Weitere Informationen

Zur Zeit ist mit Einschränkungen beim Kauf und Abruf von einigen E-Books zu rechnen. Wir bitten Sie um Entschuldigung.

schliessen

Der Zueignungsbegriff des Unterschlagungstatbestandes

  • Kartonierter Einband
  • 180 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Straftatbestand der Unterschlagung ( 246 StGB) wurde durch das 6. StrRG in dreifacher Weise geändert: das tatbestandsbeschränk... Weiterlesen
20%
50.90 CHF 40.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der Straftatbestand der Unterschlagung ( 246 StGB) wurde durch das 6. StrRG in dreifacher Weise geändert: das tatbestandsbeschränkende Besitz-/Gewahrsamserfordernis wurde gestrichen, der Tatbestand um die Möglichkeit einer Drittzueignung erweitert und eine Subsidiaritätsklausel eingefügt. Der Autor hat die Neufassung zum Anlaß genommen, nicht nur die neu entstandenen Problemfelder in Einklang mit bereits zur alten Rechtslage vertretenen Ansichten zu bringen, sondern diese Ansichten insbesondere im Hinblick auf Inhalt und Gegenstand der Zueignung sowie die objektive Seite der Zueignung kritisch zu hinterfragen und neue Ansätze zu entwickeln. Durch eine Analyse der Spannungsverhältnisse zwischen Zueignung, Sachbeschädigung, Sachentziehung und Gebrauchsanmaßung einerseits sowie Eigentums- und Vermögensschutz anderseits, gelangt der Autor zu dem Ergebnis, daß, insbesondere im Hinblick auf die neugeschaffene Möglichkeit einer Drittzueignung, nur eine restriktive Auslegung des Zueignungsbegriffs zu überzeugen vermag. Auch den Anwendungsbereich der Subsidiaritätsklausel faßt der Autor eng, indem er ihn im Sinne einer nur funktionellen und nicht allgemeinen Subsidiarität auslegt.

Klappentext

Der Straftatbestand der Unterschlagung (§ 246 StGB) wurde durch das 6. StrRG in dreifacher Weise geändert: das tatbestandsbeschränkende Besitz-/Gewahrsamserfordernis wurde gestrichen, der Tatbestand um die Möglichkeit einer Drittzueignung erweitert und eine Subsidiaritätsklausel eingefügt. Der Autor hat die Neufassung zum Anlaß genommen, nicht nur die neu entstandenen Problemfelder in Einklang mit bereits zur alten Rechtslage vertretenen Ansichten zu bringen, sondern diese Ansichten insbesondere im Hinblick auf Inhalt und Gegenstand der Zueignung sowie die objektive Seite der Zueignung kritisch zu hinterfragen und neue Ansätze zu entwickeln. Durch eine Analyse der Spannungsverhältnisse zwischen Zueignung, Sachbeschädigung, Sachentziehung und Gebrauchsanmaßung einerseits sowie Eigentums- und Vermögensschutz anderseits, gelangt der Autor zu dem Ergebnis, daß, insbesondere im Hinblick auf die neugeschaffene Möglichkeit einer Drittzueignung, nur eine restriktive Auslegung des Zueignungsbegriffs zu überzeugen vermag. Auch den Anwendungsbereich der Subsidiaritätsklausel faßt der Autor eng, indem er ihn im Sinne einer nur funktionellen und nicht allgemeinen Subsidiarität auslegt.

Produktinformationen

Titel: Der Zueignungsbegriff des Unterschlagungstatbestandes
Untertitel: Zugleich ein Beitrag zur Subsidiarität der Unterschlagung
Schöpfer:
EAN: 9783832913052
ISBN: 978-3-8329-1305-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Nomos Verlagsges.MBH + Co
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 180
Gewicht: 283g
Größe: H227mm x B154mm x T14mm
Jahr: 2005
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF)"