Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Schaffung "neuer Grundrechte" durch das Bundesverfassungsgericht

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / VerwaltungsR, Note: 2,7, Universität Siegen, Sprache: D... Weiterlesen
20%
16.50 CHF 13.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Jura - Öffentliches Recht / VerwaltungsR, Note: 2,7, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Als Reaktion auf die sogenannte "Online-Durchsuchung", welche den heimlichen Zugriff auf informationstechnische Systeme beschreibt, schuf das BVerfG am 27.02.2008 ein neues Grundrecht; das "Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme". Damit hat das BVerfG nach 25 Jahren zum zweiten Mal ein Grundrecht geschaffen. Das am 15.12.1983 geschaffene "Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung" beschreibt den Schutz des Einzelnen gegen unbegrenzte Erhebung, Speicherung, Verwendung und Weitergabe seiner persönlichen Daten. Beide Grundrechte basieren auf dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht nach Art. 2 I i.V.m. Art.1 I GG und dienen dem Datenschutz. Dabei ist der Begriff der "Schaffung neuer Grundrechte" missverständlich. Als Instrument der Judikative kann das BVerfG grundsätzlich keine Grundrechte schaffen, da dies dem Verfassungsgeber vorbehalten ist. Beide Grundrechte werden im Grundgesetzt nicht ausdrücklich erwähnt. Daher stellt sich die Frage, wie diese durch das Bundesverfassungsgericht geschaffen werden können, in welchen Fällen das Bundesverfassungsgericht einen Regelungsbedarf erkannt hat und wie die Grundrechte Geltung erhalten ohne im Grundgesetz niedergeschrieben zu sein.

Klappentext

Als Reaktion auf die sogenannte "Online-Durchsuchung", welche denheimlichen Zugriff auf informationstechnische Systeme beschreibt, schufdas BVerfG am 27.02.2008 ein neues Grundrecht; das "Grundrecht aufGewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischerSysteme". Damit hat das BVerfG nach 25 Jahren zum zweiten Mal einGrundrecht geschaffen. Das am 15.12.1983 geschaffene "Grundrecht aufinformationelle Selbstbestimmung" beschreibt den Schutz des Einzelnengegen unbegrenzte Erhebung, Speicherung, Verwendung und Weitergabeseiner persönlichen Daten. Beide Grundrechte basieren auf demallgemeinen Persönlichkeitsrecht nach Art. 2 I i.V.m. Art.1 I GG und dienendem Datenschutz.Dabei ist der Begriff der "Schaffung neuer Grundrechte" missverständlich.Als Instrument der Judikative kann das BVerfG grundsätzlich keineGrundrechte schaffen, da dies dem Verfassungsgeber vorbehalten ist.Beide Grundrechte werden im Grundgesetzt nicht ausdrücklich erwähnt.Daher stellt sich die Frage, wie diese durch das Bundesverfassungsgerichtgeschaffen werden können, in welchen Fällen das Bundesverfassungsgerichteinen Regelungsbedarf erkannt hat und wie die Grundrechte Geltungerhalten ohne im Grundgesetz niedergeschrieben zu sein.

Produktinformationen

Titel: Die Schaffung "neuer Grundrechte" durch das Bundesverfassungsgericht
Autor:
EAN: 9783640545223
ISBN: 978-3-640-54522-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 51g
Größe: H208mm x B146mm x T7mm
Jahr: 2010
Auflage: 1. Auflage.