Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Szenische Interpretation am Beispiel von Dürrenmatts "Die Physiker" in einer Einführungsstufe 10 im Fach Deutsch

  • Kartonierter Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Szenische Interpretation ist ein ganzheitlich orientiertes, kooperatives Lern- und Interpretationsverfahren zur Deutung eines ... Weiterlesen
20%
36.90 CHF 29.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Szenische Interpretation ist ein ganzheitlich orientiertes, kooperatives Lern- und Interpretationsverfahren zur Deutung eines literarischen Textes, das sowohl körperliche Handlungen wie auch sinnliche Wahrnehmungen und geistige Reflexionen der Schülerinnen und Schüler anregt, um ihre Sensibilität, ihre sachliche Kompetenz sowie ihre Urteils- und Gestaltungsfähigkeit zu entwickeln. Das vorliegende Konzept der szenischen Interpretation im Rahmen der literarischen Auseinandersetzung mit Friedrich Dürrenmatts Drama Die Physiker in einer Einführungsstufe 10 ist zudem der Versuch, auf die gewandelten Lernvoraussetzungen der Heranwachsenden in einer modernen, reizüberfluteten, multimedialen Gesellschaft zu reagieren und sie mittels einer Synthese aus handlungsorientierten, produktiven und analytischen Verfahren an die deutsche Literatur heranzuführen. Auf theoretischer Grundlage wird die didaktisch-methodische Relevanz der Szenischen Interpretation für die Rezeption eines literarischen Textes erläutert und in der Umsetzung erprobt, reflektiert und systematisch evaluiert.

Autorentext

Dario Corradini, StR., wurde 1980 in Esch-sur-Alzette in Luxemburg geboren. An der Universität zu Köln studierte er bis 2009 Germanistik und Philosophie auf Lehramt und schloss zwei Jahre später als Studienreferendar sein zweites Staatsexamen erfolgreich ab. Neben seinem Studium wurde der Autor in der Kunst des Theaterschauspiels unter der künstlerischen Leitung von V. Alvarez ausgebildet, lernte eigene Stücke zu verfassen, sie in Szene zu setzen und auf der Bühne zu spielen. Als Lehrer führt er diese Leidenschaft im Rahmen seines Unterrichtes und der Theater-AG am Hansa-Gymnasium in Köln mit großem Erfolg weiter.



Leseprobe
Textprobe: Kapitel 3.4.2, Das Primat der Tätigkeit Ganzheitliche Begründungen: Albrecht Schau entwickelte 1996 in seinem literaturdidaktischen Handbuch ein Konzept der szenischen Interpretation, dass anders als der rezeptionstheoretisch fundierte Ansatz Klinges auf der Grundlage der Tätigkeitstheorie basiert. Vertreter der sogenannten kulturhistorischen Schule wie Galperin, Leontjew oder Wygotski sehen im Tätigsein ein generatives Merkmal des Menschen und ein ihn bestimmendes notwendiges Lebensprinzip. Von Geburt an erwirbt der Mensch in einem einheitlichen und ganzheitlichen Prozess ein Tätigkeitsrepertoire, das er für die Orientierung und für das Agieren in der Welt benötigt. In Analogie dazu kann sowohl das Lesen als auch das szenische Interpretieren eines Textes als ganzheitlicher Prozess des Tätigseins erfasst werden. Das Verfahren der szenischen Interpretation soll dabei über die szenische Darstellung der Primärrezeption als Vorbereitung zur Analyse hinausgehen und als didaktische Instruktion zum Verständnis literarischer Schriften fungieren. Es soll den Interpretationsprozess vorantreiben und veranschaulichen und das sinnliche Verstehen bereichern. Schau legt besonderen Wert darauf, das Verfahren der szenischen Interpretation nicht als Alternative, sondern vielmehr als Ergänzung eines kognitiv-analytisch ausgerichteten Literaturunterrichts zu begreifen. Diese Auffassung trifft in der aktuellen Forschung auf allgemeinen Konsens. Auch beim szenischen Interpretieren bleibt der literarische Text die feste Bezugsgröße des Analysevorgangs. Traditionelle Verfahren sollen und können nicht abgelöst werden, werden aber durch neue und sinnvolle Wege zur Vermittlung und zum Verständnis literarischer Texte ergänzt. Dabei spielen zeitweilig auch die Körpersprache und die sinnliche Wahrnehmung eine zentrale Rolle. Orientiert am humanistischen Bildungsideal und ausgehend vom Primat der Tätigkeit , wird das szenische Interpretieren demnach als eine ganzheitliche oder integrierte Form der Literaturvermittlung und Literaturaneignung bezeichnet, ausgehend von und hinführend zu einer allumfassenden, d. i. ganzheitlichen Entfaltung und Bildung aller Persönlichkeitsanteile der Schülerinnen und Schüler: die sinnliche Wahrnehmung, die Emotionalität, die Motorik, die Sprache des Körpers und des Geistes sowie das Bewusstsein. Das szenische Interpretieren fordert eine aktive Teilhabe an der Literatur und tendiert dementsprechend zu einer offenen Unterrichtsform entdeckenden Lernens und reflektierten Handelns. Seine wesentlichen Ziele bestehen nach Schau sowohl in der Wiederentdeckung und Intensivierung einer anscheinend schwindenden Faszination für die Literatur wie auch in der genussvollen Aneignung eines kritischen Literaturverständnisses. 3.4.3, Die Entwicklung der Imagination: Nach Kaspar H. Spinner ist insbesondere das Schaffen eines Vorstellungsbildes Voraussetzung für jeden literarischen Verstehensprozess 8 und sollte ein grundsätzliches unterrichtsdidaktisches Anliegen sein. Produktive Verfahren9 wie die Szenische Interpretation können erfolgreich eingesetzt werden, wenn die Schülerinnen und Schüler dazu angeregt werden sollen, Charaktere, Einstellungen, Empfindungen und Handlungen der Figuren in ihrer Vorstellung zu ergänzen und zu inszenieren. Im Zeitalter multimedialer Sozialisation, in dem Film, Fernsehen und Videospiele durch ihre hohe audiovisuelle Anschaulichkeit wenig Raum für die eigene Vorstellungskraft lassen, erscheint die Förderung eben dieser aktiven Imaginationsfähigkeit bei den Jugendlichen von besonderer Dringlichkeit. Produktive Verfahren bieten insbesondere denjenigen, die eher bildhaft und in Analogien denken als in abstrakten Begriffen, eine Möglichkeit ihre Textrezeptionen in den Unterricht einzubringen. 3.4.4, Die Bedeutung des Gestaltens: Ebensolche produktiven Beiträge tragen dazu bei, dass die Schule auch ein Ort ästhetisch-kulturellen Erlebens sein kann, wenn auf

Produktinformationen

Titel: Szenische Interpretation am Beispiel von Dürrenmatts "Die Physiker" in einer Einführungsstufe 10 im Fach Deutsch
Autor:
EAN: 9783958203563
ISBN: 978-3-95820-356-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Bachelor + Master Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 100g
Größe: H221mm x B157mm x T7mm
Jahr: 2015
Auflage: Erstauflage
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen