Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Unsere Filialen öffnen am 1. März wieder! Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Die Zulässigkeit zweiseitig zwingender Normen im Arbeitsrecht

  • Kartonierter Einband
  • 266 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ziel dieser Arbeit ist es, die Normsetzungskompetenz des Gesetzgebers im Arbeitsrecht generell und insbesondere für zweiseitig zwi... Weiterlesen
20%
90.00 CHF 72.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Ziel dieser Arbeit ist es, die Normsetzungskompetenz des Gesetzgebers im Arbeitsrecht generell und insbesondere für zweiseitig zwingende Normen festzustellen. Hierzu wird die Normsetzungskompetenz des Gesetzgebers von der Kompetenz der Tarifvertragsparteien abgegrenzt. Die Untersuchung erfolgt im Hinblick auf die geschichtliche sowie rechtliche Entwicklung dieser sich begrenzenden Kompetenzen. Insbesondere die Geltung der Normsetzungsprärogative der Tarifvertragsparteien wird untersucht und mangels rechtlicher, soziologischer und historischer Belege als nicht nachweisbar verworfen. In einer Analyse der Kernbereichstheorie des Bundesarbeitsgerichts, des Sozialstaatsprinzips sowie der Stellung der Tarifvertragsparteien als pouvouir intermediaires wird festgestellt, daß der Gesetzgeber zum Erlaß zweiseitig zwingender Normen unter Einhaltung bestimmter Regeln befugt ist. Dies gilt insbesondere für 4 Abs. 1 S. 1 EFZG 1996, dem ein großer Bereich der Arbeit gewidmet ist.

Autorentext
Die Autorin: Daniela Heise wurde 1972 geboren. Nach ihrem Studium an der Universität Bonn zog sie 1997 nach Dresden. Hier beendete sie ihre Promotion und war drei Jahre am Lehrstuhl für Gesellschafts- und Steuerrecht tätig. Seit Abschluß ihres Referendariats im November 2000 arbeitet sie in Dresden als Anwältin in der Kanzlei White & Case, Feddersen.

Inhalt

Aus dem Inhalt: Befugnis des Gesetzgebers zum Erlaß zweiseitig zwingender Normen auch im Arbeitsrecht - Nichtexistenz der behaupteten Normsetzungsprärogative der Tarifvertragsparteien - Bindung der Tarifvertragsparteien als pouvouir intermediaires an das Sozialstaatsprinzip - Begrenzte Erklärung des Schutzbereichs des Art. 9 Abs. 3 GG durch die Kernbereichstheorie.

Produktinformationen

Titel: Die Zulässigkeit zweiseitig zwingender Normen im Arbeitsrecht
Untertitel: Unter besonderer Berücksichtigung des § 4 Abs. 1 EFZG
Autor:
EAN: 9783631376409
ISBN: 978-3-631-37640-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 266
Gewicht: 350g
Größe: H211mm x B148mm x T17mm
Jahr: 2001
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"