Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Recht und britische Literatur

  • Fester Einband
  • 312 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Zum WerkIm Vorgängerband "Recht und Literatur. Von Friedrich Schiller bis Martin Walser" hat Pieroth bereits gezeigt, wo... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Zum Werk
Im Vorgängerband "Recht und Literatur. Von Friedrich Schiller bis Martin Walser" hat Pieroth bereits gezeigt, worum es ihm geht: Am Beispiel von Werken der Weltliteratur sollen Grundprobleme des Rechts veranschaulicht, das Nachdenken über sie befördert und mögliche Antworten präsentiert, diskutiert und analysiert werden. Während der erste Band deutschsprachige Werke behandelte und ein zweiter Band sich der US-amerikanischen Literatur widmete, stellt der vorliegende Band 15 Werke der britischen Weltliteratur vor.
Inhalt
William Shakespeare: Der Kaufmann von Venedig
Thomas De Quincey: Der Rächer
George Orwell: 1984
Jonathan Swift: Gullivers Reisen
Henry Fielding: Amelia
Charles Dickens: Bleak House
Thomas Hardy: Der Bürgermeister von Casterbridge
John Galsworthy: Justiz
Joseph Conrad: Herz der Finsternis
E. M. Forster: Auf der Suche nach
Indien
Wilkie Collins: Die Frau in Weiß
George Eliot: Felix Holt, der Radikale
Walter Scott: Die beiden Viehtreiber
Robert Louis Stevenson: Die Herren von Hermiston
C. P. Snow: Der Schlaf der Vernunft
Vorteile auf einen Blick
- vermittelt das Verständnis für wichtige Fragestellungen des Rechts
- macht mit bedeutenden Werken der Weltliteratur vor dem Hintergrund juristischer Probleme bekannt
Zielgruppe
Für Juristen und Nichtjuristen mit Interesse an Literatur und zentralen Fragen des Rechts.

Klappentext

Zum Werk
Im Vorgängerband "Recht und Literatur. Von Friedrich Schiller bis Martin Walser" hat Pieroth bereits gezeigt, worum es ihm geht: Am Beispiel von Werken der Weltliteratur sollen Grundprobleme des Rechts veranschaulicht, das Nachdenken über sie befördert und mögliche Antworten präsentiert, diskutiert und analysiert werden. Während der erste Band deutschsprachige Werke behandelte und ein zweiter Band sich der US-amerikanischen Literatur widmete, stellt der vorliegende Band 15 Werke der britischen Weltliteratur vor.
Inhalt
William Shakespeare: Der Kaufmann von Venedig
Thomas De Quincey: Der Rächer
George Orwell: 1984
Jonathan Swift: Gullivers Reisen
Henry Fielding: Amelia
Charles Dickens: Bleak House
Thomas Hardy: Der Bürgermeister von Casterbridge
John Galsworthy: Justiz
Joseph Conrad: Herz der Finsternis
E. M. Forster: Auf der Suche nach
Indien
Wilkie Collins: Die Frau in Weiß
George Eliot: Felix Holt, der Radikale
Walter Scott: Die beiden Viehtreiber
Robert Louis Stevenson: Die Herren von Hermiston
C. P. Snow: Der Schlaf der Vernunft
Vorteile auf einen Blick
- vermittelt das Verständnis für wichtige Fragestellungen des Rechts
- macht mit bedeutenden Werken der Weltliteratur vor dem Hintergrund juristischer Probleme bekannt
Zielgruppe
Für Juristen und Nichtjuristen mit Interesse an Literatur und zentralen Fragen des Rechts.

Produktinformationen

Titel: Recht und britische Literatur
Untertitel: Von William Shakespeare bis George Orwell
Autor:
EAN: 9783406737473
ISBN: 978-3-406-73747-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Beck, C H
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 312
Gewicht: 425g
Größe: H211mm x B133mm x T25mm
Jahr: 2019
Auflage: 1. Auflage
Land: DE