Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Paketkontingent der Post führt zu weiteren grossen Lieferverzögerungen Weitere Informationen

Wir können ab sofort nicht mehr alle Pakete versenden, welche wir täglich verarbeiten und verpacken. Diese Massnahme ist vorerst bis und mit Gründonnerstag, 9. April, begrenzt. Eine genaue Angabe von Lieferterminen ist darum nicht mehr möglich. Der Paketrückstau führt zu deutlichen Verspätungen. Um die Wartezeit zu verkürzen, haben wir den Versand vor einiger Zeit auf A-Post umgestellt. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona.

schliessen

Die kollisionsrechtliche Behandlung von Transportverträgen

  • Kartonierter Einband
  • 48 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 13,0 Punkte, Al... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 13,0 Punkte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Abteilung 3), Veranstaltung: Seminar zum Thema: Neuerungen im IPR durch Europäisierung im Rechtsvergleich, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Transportrecht ist eine Rechtsmaterie mit ausgeprägten internationalen Bezügen. Güter werden seit jeher grenzüberschreitend transportiert.1 In der EU kommt hinzu, dass angesichts des Abbaus von Beschränkungen für Transportleistungen (vgl Art 51 I, 70ff EGV) zunehmend europäische Verkehrsunternehmen auf den verschiedenen Binnenmärkten tätig werden.2 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit Transportverträgen, die einen Auslandsbezug aufweisen, und der Bestimmung des für sie maßgeblichen Rechts. Zunächst ist auf Begriffe im Transportrecht einzugehen (II.). Sodann ist wegen der hohen Dichte an internationalem Einheitstransportrecht allgemein auf die Bedeutung von IPR in diesem Rahmen einzugehen (III.). Danach ist exemplarisch anhand des Straßentransportrechts zu untersuchen, wie weit das Einheitsrecht reicht und wo es der Anwendung von IPR noch bedarf (IV.). Für die Transportverträge, bei denen das anzuwendende Recht mittels IPR bestimmt werden muss, ist im Anschluss die kollisionsrechtliche Behandlung unter derzeitiger Rechtslage (Art 27, 28 EGBGB) sowie künftiger Rechtslage (Art 3, 5 Rom I-VO3) darzustellen, zu vergleichen und zu bewerten (V.). Der Beitrag schließt mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse (VI.).

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 13,0 Punkte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Abteilung 3), Veranstaltung: Seminar zum Thema: Neuerungen im IPR durch Europäisierung im Rechtsvergleich, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Transportrecht ist eine Rechtsmaterie mit ausgeprägten internationalen Bezügen. Güter werden seit jeher grenzüberschreitend transportiert.1 In der EU kommt hinzu, dass angesichts des Abbaus von Beschränkungen für Transportleistungen (vgl Art 51 I, 70ff EGV) zunehmend europäische Verkehrsunternehmen auf den verschiedenen Binnenmärkten tätig werden.2 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit Transportverträgen, die einen Auslandsbezug aufweisen, und der Bestimmung des für sie maßgeblichen Rechts. Zunächst ist auf Begriffe im Transportrecht einzugehen (II.). Sodann ist wegen der hohen Dichte an internationalem Einheitstransportrecht allgemein auf die Bedeutung von IPR in diesem Rahmen einzugehen (III.). Danach ist exemplarisch anhand des Straßentransportrechts zu untersuchen, wie weit das Einheitsrecht reicht und wo es der Anwendung von IPR noch bedarf (IV.). Für die Transportverträge, bei denen das anzuwendende Recht mittels IPR bestimmt werden muss, ist im Anschluss die kollisionsrechtliche Behandlung unter derzeitiger Rechtslage (Art 27, 28 EGBGB) sowie künftiger Rechtslage (Art 3, 5 Rom I-VO3) darzustellen, zu vergleichen und zu bewerten (V.). Der Beitrag schließt mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse (VI.).

Produktinformationen

Titel: Die kollisionsrechtliche Behandlung von Transportverträgen
Untertitel: Vergleich von Art 5 Rom I und Art 28 IV EGBGB unter Mitberücksichtigung der Geltung und der Tragweite von Einheitsrecht (beschränkt auf den Straßentransport)
Autor:
EAN: 9783640967704
ISBN: 978-3-640-96770-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 48
Gewicht: 83g
Größe: H212mm x B149mm x T3mm
Jahr: 2011
Auflage: 2. Auflage