Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Verzögerungen in der ganzen Lieferkette Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Das Stilmittel des Kontrasts in Zatzikhovens Lanzelet

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,7, Universität Konsta... Weiterlesen
20%
13.90 CHF 11.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,7, Universität Konstanz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die historische Figur des Lanzelet ist umstritten; die Textzeugnisse skizzieren einen Mann, der durch seinen Mut, seine Treue zum Artushof und durch seine außergewöhnliche Kampfeskunst hervorsticht. Die meisten dieser Zeugnisse schreiben ihm aber auch eine weniger rühmliche Tat zu, eine Affäre mit Ginovere, der Ehefrau des Königs Artus. Ulrich von Zaztikoven erwähnt diese Beziehung in seiner Erzählung Lanzelet nicht, doch finden sich in seiner Erzählung zahlreiche detaillierte Beschreibungen von Beziehungen unterschiedlicher Art: er skizziert Beziehungen zwischen verschiedenen Einzelpersonen, Generationen und gesamten Königreichen. Das Augenmerk dieser Arbeit liegt nicht auf Beziehungen allgemein, sondern ganz besonders auf denen der wichtigsten Burgherren bzw. -herrinnen und ihren Verwandten. Bereits die Beschreibungen ihrer Burgen und deren Umfeld spiegeln die Charaktereigenschaften der Besitzer wider, daher werden die Herren und Herrinnen nicht isoliert, sondern im holistischen Kontext analysiert. In all diesen Beziehungen benutzt von Zatzikoven das Stilmittel des Kontrasts, um die Bedeutungen der unterschiedlichen Relationen hervorzuheben. Diese Arbeit wird herausarbeiten, wie dieses Stilmittel im Zusammenhang mit diesen Beziehungen eingesetzt wird und welche Auswirkungen es auf die Erzählung hat. Im ersten Teil werden die unterschiedlichen Kontraste und Ereignisse im Umfeld der Burgen sowie ihre Folgen für die Entwicklung der Erzählung analysiert. Lanzelet spielt hier eine besondere Rolle, da er in all diesen Beziehungen als "Kontrastmittel" fungiert. Er verstärkt Kontraste, ist selbst Kontrast und wird gerade dadurch zur Schlüsselperson der Erzählung. Der zweite Teil analysiert die Auswirkungen der Kontraste auf die Charaktereigenschaften der involvi

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1,7, Universität Konstanz, Sprache: Deutsch, Abstract: Die historische Figur des Lanzelet ist umstritten; die Textzeugnisse skizzieren einen Mann, der durch seinen Mut, seine Treue zum Artushof und durch seine außergewöhnliche Kampfeskunst hervorsticht. Die meisten dieser Zeugnisse schreiben ihm aber auch eine weniger rühmliche Tat zu, eine Affäre mit Ginovere, der Ehefrau des Königs Artus. Ulrich von Zaztikoven erwähnt diese Beziehung in seiner Erzählung Lanzelet nicht, doch finden sich in seiner Erzählung zahlreiche detaillierte Beschreibungen von Beziehungen unterschiedlicher Art: er skizziert Beziehungen zwischen verschiedenen Einzelpersonen, Generationen und gesamten Königreichen. Das Augenmerk dieser Arbeit liegt nicht auf Beziehungen allgemein, sondern ganz besonders auf denen der wichtigsten Burgherren bzw. -herrinnen und ihren Verwandten. Bereits die Beschreibungen ihrer Burgen und deren Umfeld spiegeln die Charaktereigenschaften der Besitzer wider, daher werden die Herren und Herrinnen nicht isoliert, sondern im holistischen Kontext analysiert. In all diesen Beziehungen benutzt von Zatzikoven das Stilmittel des Kontrasts, um die Bedeutungen der unterschiedlichen Relationen hervorzuheben. Diese Arbeit wird herausarbeiten, wie dieses Stilmittel im Zusammenhang mit diesen Beziehungen eingesetzt wird und welche Auswirkungen es auf die Erzählung hat. Im ersten Teil werden die unterschiedlichen Kontraste und Ereignisse im Umfeld der Burgen sowie ihre Folgen für die Entwicklung der Erzählung analysiert. Lanzelet spielt hier eine besondere Rolle, da er in all diesen Beziehungen als "Kontrastmittel" fungiert. Er verstärkt Kontraste, ist selbst Kontrast und wird gerade dadurch zur Schlüsselperson der Erzählung. Der zweite Teil analysiert die Auswirkungen der Kontraste auf die Charaktereigenschaften der involvierten Burgherren und Frauen. Es ist festzustellen, dass die Art der vorhandenen Kontraste im Umfeld der Burgherren direkte Auswirkungen auf die positive oder negative Darstellung der Charakter der Männer und Frauen haben.

Produktinformationen

Titel: Das Stilmittel des Kontrasts in Zatzikhovens Lanzelet
Autor:
EAN: 9783640637980
ISBN: 978-3-640-63798-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Grin Verlag
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 54g
Größe: H146mm x B20mm x T5mm
Jahr: 2010
Auflage: 4. Auflage