Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Verbraucherschutz und Stellvertretung.

  • Kartonierter Einband
  • 530 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen & Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Beim Zusammentreffen von Verbraucherschutz- und Stellvertretungsrecht ergeben sich zahlreiche, gleichermaßen praktisch relevante w... Weiterlesen
20%
104.05 CHF 83.25
Sie sparen CHF 20.80
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Beim Zusammentreffen von Verbraucherschutz- und Stellvertretungsrecht ergeben sich zahlreiche, gleichermaßen praktisch relevante wie dogmatisch interessante Fragestellungen. Erwähnt sei insbesondere die Problematik, in welcher Person die persönlichen und ggf. situativen Voraussetzungen der jeweiligen Verbraucherschutznorm vorliegen müssen. In der Arbeit wird hierfür unter Berücksichtigung der dogmatischen Grundlagen der betroffenen Regelungsbereiche ein abstraktes, einheitliches Lösungskonzept entwickelt.

Das Zusammentreffen zweier zentraler, aber nicht aufeinander abgestimmter Regelungsbereiche des Bürgerlichen Rechts - des Verbraucherschutzrechts und des Stellvertretungsrechts - führt zu gleichermaßen praktisch relevanten wie dogmatisch interessanten Fragestellungen. Zur Auflösung derselben entwickelt Benedikt Schreindorfer unter Berücksichtigung des teleologischen und systematischen Fundaments des Verbraucherschutz- und Stellvertretungsrechts sowie des Verhältnisses von Unionsrecht und nationalem Recht ein abstraktes, einheitliches Lösungskonzept, mithilfe dessen sich die meisten Streitfragen beim Zusammentreffen der beiden Bereiche rechtssicher und interessengerecht lösen lassen. Hinsichtlich der erarbeiteten Thesen ist die Feststellung hervorzuheben, dass es im Rahmen der unmittelbaren Stellvertretung für die Anwendung jeder vertragsrechtlichen Verbraucherschutznorm zugunsten des Geschäftsherrn im Verhältnis zum Geschäftsgegner stets auch der Verbrauchereigenschaft des Stellvertreters bedarf. Schließlich deckt das Zusammentreffen mit dem Stellvertretungsrecht die im Laufe der Zeit immer stärker gewordene Formalisierung des Verbraucherschutzrechts auf. Hier plädiert der Autor dafür, das eigentliche Ziel des Verbraucherschutzes die Kompensation tatsächlicher materialer Ungleichgewichtslagen wieder in den Mittelpunkt sowohl der dogmatischen als auch der rechtspolitischen Betrachtung zu rücken.

Autorentext

Dr. Benedikt Schreindorfer, geboren 1982 in München, 2002-2006 Studium der Rechtswissenschaften an der LMU München (gefördert durch ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung); 2007-2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München (Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Claus-Wilhelm Canaris); 2008-2010 Referendariat am OLG München; 2007-2011 Promotion bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Claus-Wilhelm Canaris (gefördert durch ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes); 2010-2011 Akademischer Rat a.Z. an der LMU München (Lehrstuhl Prof. Dr. Stephan Lorenz); seit 2011 Notarassessor in Mindelheim.



Inhalt
Einleitung Erster Teil: Dogmatische Determinanten von Verbraucherschutz- und Stellvertretungsrecht § 1 Verbraucherschutz § 2 Stellvertretungsrecht § 3 Einfluss des Rechts der Europäischen Union Zweiter Teil: Verknüpfung von Stellvertretungsrecht und Verbraucherschutzrecht § 1 Prämissen für die Verknüpfung von Stellvertretungs- und Verbraucherschutzrecht: Terminologische Vorbemerkungen Grundstruktur und Grundgedanke des Verbraucherschutzrechts Bedeutung des Stellvertretungsrechts / Verhältnis zum Verbraucherschutz(prinzip) Grundsätzliche Voraussetzungen für das Eingreifen der Verbraucherschutzvorschriften Besondere Auslegungsmaximen im Verbraucherschutz- und Stellvertretungsrecht Zwischenergebnis § 2 Unmittelbare Stellvertretung des Kunden: Im Rahmen der unmittelbaren Stellvertretung geltende Prämissen Rechtsverhältnis zwischen Kunde und Anbieter Rechtsverhältnis zwischen Prinzipal und Stellvertreter Rechtsverhältnis zwischen Geschäftsgegner und Stellvertreter Zusammenfassende Betrachtung & Unionsrechtskonformität § 3 Mittelbare Stellvertretung des Kunden: Allgemeine Prämissen Rechtsverhältnis zwischen Prinzipal und Geschäftsgegner Rechtsverhältnis zwischen Prinzipal und Stellvertreter Rechtsverhältnis zwischen Geschäftsgegner und Stellvertreter Einzelprobleme Fazit § 4 Botenschaft Zusammenfassung der wesentlichen Thesen Anhang: Verzeichnis der abgekürzt zitierten Rechtsakte Literatur- und Sachverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Verbraucherschutz und Stellvertretung.
Untertitel: Rechtsprobleme im Zusammenhang mit der Einschaltung einer Hilfsperson auf Kundenseite beim Abschluss von Verbraucherverträgen.
Autor:
EAN: 9783428136384
ISBN: 978-3-428-13638-4
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker & Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 530
Gewicht: 717g
Größe: H246mm x B161mm x T30mm
Jahr: 2012
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Bürgerlichen Recht"