Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Verzögerungen in der ganzen Lieferkette Weitere Informationen

Es wird bis auf Weiteres zu deutlichen Wartezeiten und Verspätungen kommen. Um die Wartezeit zu verkürzen liefern wir Ihre Bestellung ab sofort mit A-Post. Zudem bleiben unsere Filialen auf Verordnung des Bundesrates bis auf Weiteres geschlossen. Unsere Corona-Taskforce arbeitet mit Hochdruck daran, dass unsere Mitarbeitenden geschützt sind und wir den Service für Sie, als unsere Kundinnen und Kunden, aufrechterhalten können. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona/.

schliessen

Kleidertausch in der Barockliteratur

  • Kartonierter Einband
  • 112 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Kleidertausch beziehungsweise Crossdressing als kulturelles Phänomen hat in den letzten Jahren im Zuge der Gender Studies vor alle... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Coronavirus: Information zu den Lieferfristen
Aufgrund der aktuellen Lage kommt es zu Lieferverzögerungen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Kleidertausch beziehungsweise Crossdressing als kulturelles Phänomen hat in den letzten Jahren im Zuge der Gender Studies vor allem in den Geistes- und Kulturwissenschaften an Aktualität gewonnen. Beschäftigen sich diese Wissenschaftsbereiche diesbezüglich tendenziell mit der Gegenwart, so versucht diese Arbeit, aktuelles Wissen auf voraufklärerische literarische Texte anzuwenden. Nach einer diachronen Betrachtung des Begriffs Mode gibt das Buch einen bündigen Überblick über Crossdresser vor allem in der Literatur der Antike und des Barock. Drei Zentraltexte (Johann Beers Jungfer-Hobel , Grimmelshausens Simplicissimus sowie seine Landstörtzerin Courasche ) werden hinsichtlich ihrer Kleidertauschelemente untersucht. Dabei wird stets die Verbindungslinie zu weiterer (antiker und barocker) Crossdressing-Literatur aufrechterhalten. Die Autorin begleitet die Figuren von ihrer Verkleidungsmotivation bis hin zur Rückkehr ins Ausgangsgeschlecht und vergleicht ihre Geschichten mit der historischen Realität barocker Crossdresser. Das Buch richtet sich in erster Linie an Kultur- und Literaturwissenschaftler.

Autorentext

Die Verfasserin studierte Deutsche Philologie, Cultural Studies und Kulturmanagement in Wien und ist als Verlagslektorin tätig.



Klappentext

Kleidertausch beziehungsweise Crossdressing als kulturelles Phänomen hat in den letzten Jahren im Zuge der Gender Studies vor allem in den Geistes- und Kulturwissenschaften an Aktualität gewonnen. Beschäftigen sich diese Wissenschaftsbereiche diesbezüglich tendenziell mit der Gegenwart, so versucht diese Arbeit, aktuelles Wissen auf voraufklärerische literarische Texte anzuwenden. Nach einer diachronen Betrachtung des Begriffs Mode gibt das Buch einen bündigen Überblick über Crossdresser vor allem in der Literatur der Antike und des Barock. Drei Zentraltexte (Johann Beers "Jungfer-Hobel", Grimmelshausens "Simplicissimus" sowie seine "Landstörtzerin Courasche") werden hinsichtlich ihrer Kleidertauschelemente untersucht. Dabei wird stets die Verbindungslinie zu weiterer (antiker und barocker) Crossdressing-Literatur aufrechterhalten. Die Autorin begleitet die Figuren von ihrer Verkleidungsmotivation bis hin zur Rückkehr ins Ausgangsgeschlecht und vergleicht ihre Geschichten mit der historischen Realität barocker Crossdresser. Das Buch richtet sich in erster Linie an Kultur- und Literaturwissenschaftler.

Produktinformationen

Titel: Kleidertausch in der Barockliteratur
Untertitel: Eine Studie über Crossdressing als Motiv in der deutschsprachigen Literatur
Autor:
EAN: 9783639202724
ISBN: 978-3-639-20272-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 112
Gewicht: 184g
Größe: H221mm x B149mm x T12mm
Veröffentlichung: 01.09.2009
Jahr: 2009