Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Rechtsprobleme beim Bruch des psychotherapeutischen Abstinenzgebots

  • Kartonierter Einband
  • 175 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gegenstand der Abhandlung sind die verschiedenen Ansprüche, denen ein Psychotherapeut ausgesetzt sein kann, wenn er eine sexuelle ... Weiterlesen
20%
72.00 CHF 57.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Gegenstand der Abhandlung sind die verschiedenen Ansprüche, denen ein Psychotherapeut ausgesetzt sein kann, wenn er eine sexuelle Beziehung zu einer (ehemaligen) Patientin eingeht -und zwar sowohl im Rahmen des privaten als auch des gesetzlichen Krankenversicherungssystems. Innerhalb dieser beiden Gebiete werden nicht nur die möglichen Schadenersatzansprüche betroffener Patientinnen und Dritter behandelt. Einen wesentlichen Teil der Untersuchung bildet auch die Frage, ob die Patientin, die Krankenversicherung oder die Kassenärztliche Vereinigung zumindest einen Teil des für die Therapie geleisteten Honorars zurückfordern können. Eingearbeitet sind ferner beweisrechtliche Probleme, denen sich die Patientin bei Anstrengung eines Prozesses gegenübersieht. Im Ergebnis muß dabei zwischen sexuellen Kontakten, die während der Therapie stattfinden, und solchen Beziehungen, die erstmals nach deren formellem Abschluß aufgenommen werden, unterschieden werden: Kommt es im Rahmen der Therapie zu den ersten Kontakten, so bietet das geltende Recht in materieller, aber auch in prozessualer Hinsicht durchaus Möglichkeiten, Vermögenseinbußen und immaterielle Nachteile auszugleichen, die die betroffene Patientin aufgrund des sexuellen Mißbrauchs erlitten hat. Hingegen ist die rechtliche Behandlung der so genannten "posttherapeutischen" Beziehungen - vor allem im Hinblick auf beweisrechtliche Fragen - äußerst problematisch.

Klappentext

Gegenstand der Abhandlung sind die verschiedenen Ansprüche, denen ein Psychotherapeut ausgesetzt sein kann, wenn er eine sexuelle Beziehung zu einer (ehemaligen) Patientin eingeht -und zwar sowohl im Rahmen des privaten als auch des gesetzlichen Krankenversicherungssystems. Innerhalb dieser beiden Gebiete werden nicht nur die möglichen Schadenersatzansprüche betroffener Patientinnen und Dritter behandelt. Einen wesentlichen Teil der Untersuchung bildet auch die Frage, ob die Patientin, die Krankenversicherung oder die Kassenärztliche Vereinigung zumindest einen Teil des für die Therapie geleisteten Honorars zurückfordern können. Eingearbeitet sind ferner beweisrechtliche Probleme, denen sich die Patientin bei Anstrengung eines Prozesses gegenübersieht. Im Ergebnis muß dabei zwischen sexuellen Kontakten, die während der Therapie stattfinden, und solchen Beziehungen, die erstmals nach deren formellem Abschluß aufgenommen werden, unterschieden werden: Kommt es im Rahmen der Therapie zu den ersten Kontakten, so bietet das geltende Recht in materieller, aber auch in prozessualer Hinsicht durchaus Möglichkeiten, Vermögenseinbußen und immaterielle Nachteile auszugleichen, die die betroffene Patientin aufgrund des sexuellen Mißbrauchs erlitten hat. Hingegen ist die rechtliche Behandlung der so genannten "posttherapeutischen" Beziehungen - vor allem im Hinblick auf beweisrechtliche Fragen - äußerst problematisch.



Inhalt

Inhaltsübersicht: Einleitung und Gegenstandsbestimmung - Teil I: Rechtslage im privaten Krankenversicherungssystem: Ansprüche der Patientin aus positiver Vertragsverletzung (pVV) - Ansprüche der Patientin aus §§ 823 ff BGB - Anspruch auf Rückzahlung des Honorars - Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse - Haftung für Schäden Dritter - Ansprüche des privaten Krankenversicherers - Teil II: Rechtslage im gesetzlichen Krankenversicherungssystem: Rechtslage bei selbständiger Tätigkeit eines Vertragsarztes - Rechtslage im Rahmen des Delegationsverfahrens - Rechtslage im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens - Schlußbetrachtung - Zusammenfassende Thesen - Ausblick - Literaturverzeichnis - Sachregister

Produktinformationen

Titel: Rechtsprobleme beim Bruch des psychotherapeutischen Abstinenzgebots
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428089598
ISBN: 978-3-428-08959-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 175
Gewicht: 244g
Größe: H233mm x B159mm x T10mm
Jahr: 1997
Auflage: 1. Auflage