Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Rechtspraktikerliteratur und neuhochdeutsche Schriftsprache

  • Fester Einband
  • 410 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Buch analysiert die Rechtspraktikersprache der Frühen Neuzeit anhand zweier bedeutender Rechtsbücher (Klagspiegel und Laienspi... Weiterlesen
20%
102.00 CHF 81.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Das Buch analysiert die Rechtspraktikersprache der Frühen Neuzeit anhand zweier bedeutender Rechtsbücher (Klagspiegel und Laienspiegel) hinsichtlich ihrer sprachlichen Merkmale und Entwicklungen. Die Autorin stellt die sprachlichen Mittel und Methoden dar, mittels derer ungelehrten Rechtsanwendern das neue römisch-kanonische Recht vermittelt wurde.


In der Frühen Neuzeit kam es durch die Rezeption des römischen Rechts in Deutschland zu einer Umgestaltung des Rechtssystems. Die Anwender des neuen Rechts waren oftmals nicht universitär ausgebildete Laien, für die lehrbuchartige Texte auf Deutsch verfasst wurden. Zwei dieser Rechtsquellen - der Klagspiegel Conrad Heydens und der Laienspiegel Ulrich Tenglers - werden in der vorliegenden Arbeit in einem interdisziplinären Forschungsansatz hinsichtlich ihrer sprachlichen Gestaltung sowohl qualitativ als auch quantitativ ausgewertet. Dabei werden die Bemühungen um eine überregionale Verständlichkeit und die Etablierung juristischer Fachtermini, die Verwendung von Paarformeln und Handlungsanweisungen für die Rede vor Gericht sowie die längerfristige Entwicklung der Texte beleuchtet.


Autorentext
Barbara Aehnlich studierte Germanistik, Rechtswissenschaften und Psychologie. Sie promovierte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo sie sich 2019 mit der vorliegenden Arbeit auch habilitierte. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Geschichte der deutschen Sprache und erstrecken sich von Historischer Rechtssprache über Frühneuhochdeutsch, Korpuslinguistik und Digital Humanities bis zu Onomastik und Genderlinguistik.


Inhalt
Forschungsstand - Rezeption römisches Recht - Rechtssprache als Fachsprache - Praktikerliteratur - Klagspiegel und Laienspiegel - graphematische Besonderheiten - Frühneuhochdeutsche Drucksprachen - Interpunktion - Einführung rechtlicher Fachtermini - Paarformeln - Gerichtsrhetorik - Digitaler diachroner Textvergleich

Produktinformationen

Titel: Rechtspraktikerliteratur und neuhochdeutsche Schriftsprache
Untertitel: Conrad Heydens Klagspiegel und Ulrich Tenglers Laienspiegel
Autor:
EAN: 9783631805299
ISBN: 978-3-631-80529-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Peter Lang
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 410
Gewicht: 659g
Größe: H218mm x B156mm x T32mm
Jahr: 2020
Auflage: Neuausg.