Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Aufruhr

  • Kartonierter Einband
  • 100 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 100. Kapitel: Unruhen in Osttimor 2006, Chronologie der Unruhen in Osttimor 2006, Unruhen in Bangkok 20... Weiterlesen
20%
33.50 CHF 26.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 100. Kapitel: Unruhen in Osttimor 2006, Chronologie der Unruhen in Osttimor 2006, Unruhen in Bangkok 2010, Mai 1968, Unruhen in Los Angeles 1992, Unruhen in Südkirgisistan 2010, Unruhen in Frankreich 2005, Erster Mai in Kreuzberg, Unruhen im Vereinigten Königreich 2011, Tibetische Unruhen 2008, Bremer Straßenbahnunruhen 1968, Räumung der Mainzer Straße, Aachener Religionsunruhen, Haberfeldtreiben, Ausschreitungen in Griechenland 2008, Haymarket Riot, Globuskrawall, Unruhen in Algerien 2011, Kartoffelrevolution, Wiener Justizpalastbrand, Straßenschlacht, Unruhen in Kenia 2007/2008, Ministerkonferenz der Wirtschafts- und Handelsminister der WTO in Seattle 1999, Aachener Mäkelei, Kurfürstendamm-Krawall von 1935, Meuterei in Ecuador 2010, Gordon Riots, Münchner Weihnachtstumulte, Fusillade de Fourmies, Watts-Aufruhr, Frankfurter Bierkrawall, Kurfürstendamm-Krawall von 1931, Regierungswechsel in Kirgisistan 2010, Kuchelbader Schlacht, Unruhen in Kalkutta 1946, Cronulla Riots, Jugendunruhen in der Schweiz, Schlacht am Fraenkelufer, Unruhen in Havanna 1994, Schwabinger Krawalle, Regierungswechsel in Madagaskar 2009, Lambing Flat Riot, Sülzeunruhen, Accra-Riots, Magdeburger Himmelfahrtskrawalle, Reisunruhen, Draft Riots, Buckland Riot, Münchner Bierrevolution, Zoot Suit Riots, Hibiya-Unruhen, Astor Place Riot, Unruhen von Genf 1932, Speckputsch, Tübinger Brotkrawall, Scheltoksan-Unruhen, Münchner Universitätskrawalle, Brot-Unruhen, Aufstand am Hamaguri-Tor. Auszug: Die Unruhen in Osttimor 2006 entzündeten sich am Protest von Soldaten, die aus dem Westen des Landes stammten. Neben den Auseinandersetzungen zwischen meuternden Soldaten, Polizisten und der Armee kam es zu ethnisch motivierten Kämpfen zwischen rivalisierenden, kriminellen Jugendbanden. Vor allem in der Landeshauptstadt Dili kam es zu Morden und Plünderungen, weswegen mehrere Staaten insgesamt über 3.000 Soldaten nach Osttimor schickten, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen. Als Folge der Unruhen trat Premierminister Marí Alkatiri auf Druck der Öffentlichkeit zurück. Nachdem das Land weiterhin nicht zur Ruhe kam, entsandten die Vereinten Nationen eine neue UN-Polizeimission nach Osttimor. Osttimor war 2006 das ärmste Land Asiens und vollständig abhängig von ausländischer Hilfe. 45 % der Menschen lebten unterhalb der Armutsgrenze. Mit einem durchschnittlichen Tagesverdienst von weniger als drei Euro und einer Arbeitslosenrate von 40 % in der ländlichen Region teilte sich Osttimor mit Ruanda Platz 158 auf einem UN-Entwicklungsindex, in dem 185 Länder aufgelistet sind. Nach einer Studie der UNO gingen nur 30 % der Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren überhaupt zur Schule. Das Wirtschaftswachstum war niedrig und die regierenden Politiker standen in der Kritik. Die Reichtümer aus den Gas- und Erdölvorräten konnten bisher noch nicht ausgebeutet werden, um die leeren Staatskassen zu füllen. Infolgedessen war über einen längeren Zeitraum der Unmut in der Bevölkerung über die nicht stattfindenden Verbesserungen des allgemeinen Lebensstandards gewachsen. Siehe auch: Kapitel Sprachen und Volksgruppen im Artikel Osttimor Die kulturellen Regionen Osttimors: Loro Munu (rosa) und Loro Sae (rot).Die Unruhen von 2006 haben, trotz der starken Nationalbewegung, durch die das Land entstand, die Spaltung des Landes in einen Ost- und einen Westteil, die seit der Kolonialzeit besteht und einen deutlichen Einfluss auf das alltägliche Leben in Osttimor hat, wieder hervor...

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 309. Nicht dargestellt. Kapitel: Unruhen in Osttimor 2006, Chronologie der Unruhen in Osttimor 2006, Mai 1968, Unruhen in Frankreich 2005, Erster Mai in Kreuzberg, Tibetische Unruhen 2008, Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen, Unruhen in Südkirgisistan 2010, Unruhen in Bangkok 2010, Bremer Straßenbahnunruhen 1968, Räumung der Mainzer Straße, Aachener Religionsunruhen, Haberfeldtreiben, Ausschreitungen in Griechenland 2008, Globuskrawall, Unruhen in Los Angeles 1992, Kartoffelrevolution, Wiener Justizpalastbrand, Straßenschlacht, Haymarket Riot, Ministerkonferenz der Wirtschafts- und Handelsminister der WTO in Seattle 1999, Aachener Mäkelei, Krise in Kirgisistan 2010, Gordon Riots, Münchner Weihnachtstumulte, Fusillade de Fourmies, Frankfurter Bierkrawall, Unruhen in Kenia 2007/2008, Cronulla Riots, Kuchelbader Schlacht, Schlacht am Fraenkelufer, Schwabinger Krawalle, Jugendunruhen in der Schweiz, Watts-Aufruhr, Lambing Flat Riot, Sülzeunruhen, Umsturz in Madagaskar 2009, Magdeburger Himmelfahrtskrawalle, Reisunruhen, Draft Riots, Buckland Riot, Zoot Suit Riots, Münchner Bierrevolution, Hibiya-Unruhen, Astor Place Riot, Unruhen von Genf 1932, Speckputsch, Scheltoksan-Unruhen, Accra-Riots, Aufstand am Hamaguri-Tor. Auszug: Die Unruhen in Osttimor 2006 entzündeten sich am Protest von Soldaten, die aus dem Westen des Landes stammten. Neben den Auseinandersetzungen zwischen meuternden Soldaten, Polizisten und der Armee kam es zu ethnisch motivierten Kämpfen zwischen rivalisierenden, kriminellen Jugendbanden. Vor allem in der Landeshauptstadt Dili kam es zu Morden und Plünderungen, weswegen mehrere Staaten insgesamt über 3.000 Soldaten nach Osttimor schickten, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen. Als Folge der Unruhen trat Premierminister Marí Alkatiri auf Druck der Öffentlichkeit zurück. Nachdem das Land weiterhin nicht zur Ruhe kam, entsendeten die Vereinten Nationen eine neue UN-Polizeimission nach Osttimor. Während beim ursprünglichen Konflikt um die meuternden Soldaten zur Zeit gespannte Ruhe herrscht, kommt es immer wieder zu Morden und Zusammenstößen zwischen den Banden. Osttimor ist 2006 das ärmste Land Asiens und vollständig abhängig von ausländischer Hilfe. 45 % der Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze. Mit einem durchschnittlichen Tagesverdienst von weniger als drei Euro und einer Arbeitslosenrate von 40 % in der ländlichen Region teilt sich Osttimor Platz 158 mit Ruanda auf einem UN-Entwicklungsindex, in dem 185 Länder aufgelistet sind. Nach einer Studie der UNO gehen nur 30 % der Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren überhaupt zur Schule. Das Wirtschaftswachstum ist niedrig und die regierenden Politiker stehen in der Kritik. Die Reichtümer aus den Gas- und Erdölvorräten konnten bisher noch nicht ausgebeutet werden um die leeren Staatskassen zu füllen. Infolgedessen war über einen längeren Zeitraum der Unmut in der Bevölkerung über die nicht stattfindenden Verbesserungen des allgemeinen Lebensstandards gewachsen. Siehe auch: Kapitel Sprachen und Volksgruppen im Artikel Osttimor Die kulturellen Regionen Osttimors: Loro Munu (rosa) und Loro Sae (rot).Die Unruhen von 2006 haben, trotz der starken Nationalbewegung, durch die das Land entstand, die Spaltung des Land

Produktinformationen

Titel: Aufruhr
Untertitel: Unruhen in Osttimor 2006, Chronologie der Unruhen in Osttimor 2006, Unruhen in Bangkok 2010, Mai 1968, Unruhen in Los Angeles 1992, Unruhen in Südkirgisistan 2010, Unruhen in Frankreich 2005, Erster Mai in Kreuzberg
Editor:
EAN: 9781158804429
ISBN: 978-1-158-80442-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 100
Gewicht: 211g
Größe: H249mm x B187mm x T7mm
Jahr: 2013
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen