Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wegfall der Geschäftsgrundlage

  • Kartonierter Einband
  • 243 Seiten
Mit nachträglichen Äquivalenzstörungen gehen das deutsche und das französische Vertragsrecht sehr unterschiedlich um. Dieses Werk ... Weiterlesen
20%
88.00 CHF 70.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Mit nachträglichen Äquivalenzstörungen gehen das deutsche und das französische Vertragsrecht sehr unterschiedlich um. Dieses Werk zeichnet rechtsvergleichend die französische Entwicklung von der traditionellen Ablehnung der théorie de limprévision hin zu einer im Einzelfall bestehenden Neuverhandlungspflicht der Vertragsparteien nach.

Der Umgang mit nachträglichen Äquivalenzstörungen stellt im Bereich des Vertragsrechts eine der Problematiken dar, die in Deutschland und Frankreich sehr unterschiedlich gelöst werden. Dieses Werk zeichnet vor dem Hintergrund des deutschen Rechts die Entwicklung der "théorie de l'imprévision" in Frankreich nach. Obwohl die französische Rechtsprechung die Berücksichtigung nachträglicher Äquivalenzstörungen traditionell ablehnte, hat sie nunmehr in Einzelfällen eine Pflicht zur Neuverhandlung festgestellt. Rechtsgrundlage, Voraussetzungen und Rechtsfolgen dieser Theorie werden in diesem Buch herausgearbeitet und die Entwicklung des französischen Rechts wird in den Kontext mit französischen Reformprojekten und internationalen Vertragswerken gestellt. Es zeigt sich eine Fortentwicklung des französischen Rechts, die Parallelen zu 313 BGB aufzeigt, aber auch neue Wege einschlägt.

Klappentext

Der Umgang mit nachträglichen Äquivalenzstörungen stellt im Bereich des Vertragsrechts eine der Problematiken dar, die in Deutschland und Frankreich sehr unterschiedlich gelöst werden. Dieses Werk zeichnet vor dem Hintergrund des deutschen Rechts die Entwicklung der "théorie de l'imprévision" in Frankreich nach. Obwohl die französische Rechtsprechung die Berücksichtigung nachträglicher Äquivalenzstörungen traditionell ablehnte, hat sie nunmehr in Einzelfällen eine Pflicht zur Neuverhandlung festgestellt. Rechtsgrundlage, Voraussetzungen und Rechtsfolgen dieser Theorie werden in diesem Buch herausgearbeitet und die Entwicklung des französischen Rechts wird in den Kontext mit französischen Reformprojekten und internationalen Vertragswerken gestellt. Es zeigt sich eine Fortentwicklung des französischen Rechts, die Parallelen zu § 313 BGB aufzeigt, aber auch neue Wege einschlägt.

Produktinformationen

Titel: Wegfall der Geschäftsgrundlage
Untertitel: Nachträgliche Äquivalenzstörungen im deutschen und französischen Vertragsrecht
Autor:
EAN: 9783848724710
ISBN: 978-3-8487-2471-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Nomos Verlagsges.MBH + Co
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 243
Gewicht: 365g
Größe: H226mm x B153mm x T17mm
Veröffentlichung: 11.01.2016
Jahr: 2016
Auflage: 1. Auflage
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen