Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Bewältigung hoheitlich begangenen Unrechts durch fremde Zivilgerichte

  • Kartonierter Einband
  • 360 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In den Jahren 1994 und 1995 gestand ein US-Bundesgericht auf Hawaii Opfern des Marcos-Regimes annähernd $ 2,0 Mrd. aus dem Nachlaß... Weiterlesen
20%
101.00 CHF 80.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In den Jahren 1994 und 1995 gestand ein US-Bundesgericht auf Hawaii Opfern des Marcos-Regimes annähernd $ 2,0 Mrd. aus dem Nachlaß des 1986 gestürzten philippinischen Diktators zu. Damit konnten die Kläger ihre Schadensersatzforderungen wegen Menschenrechtsverletzungen durchsetzen. Der Marcos-Prozeß war das bisher größte von mehreren US-amerikanischen Zivilverfahren gegen einen ausländischen Staat oder Amtsträger wegen Menschenrechtsverletzungen. In der vorliegenden Arbeit werden die in solchen Prozessen aufgeworfenen Rechtsfragen erörtert. Der Verfasser untersucht die Immunität ausländischer Staaten und ihrer Amtsträger, die Zuständigkeit der US-Bundesgerichte gegenüber den Bundesstaaten sowie die internationale Zuständigkeit deutscher und US-amerikanischer Zivilgerichte. Weitere Überlegungen gelten dem internationalen Schutz der Menschenrechte außerhalb völkerrechtlicher Verträge, der völkerrechtlichen Verantwortlichkeit für Menschenrechtsverletzungen und den kollisionsrechtlichen Fragen der Marcos-Prozesse. Ferner diskutiert der Verfasser den Torture Victim Profection Act von 1991, mit dem der Kongreß der Vereinigten Staaten die Rechtsprechung der Bundesgerichte gegen ausländische Amtsträger teilweise kodifiziert hat. Abschließend werden die Hintergründe der Marcos-Verfahren und ähnlicher Prozesse aufgezeigt. Der Verfasser beurteilt die von ihm beschriebene Rechtsentwicklung insgesamt positiv. Sie müsse vor dem Hintergrund der Rechtskultur der Vereinigten Staaten verstanden werden. Zivilverfahren könnten jedoch auch in Europa zur Bewältigung und Wiedergutmachung hoheitlich begangenen Unrechts beitragen.

Inhalt

Inhaltsübersicht: A. Einführung: Zum Thema - Die Marcos-Rechtsprechung im Überblick - B. Zivile Schadensersatzklagen wegen der Verletzung von Menschenrechten: Inländische Gerichtsbarkeit und Staatenimmunität - Die Immunität ausländischer Staaten in Schadensersatzklagen wegen Menschenrechtsverletzungen - Staatenimmunität und inländische Gerichtsbarkeit über ausländische Amtsträger - Die sachliche Zuständigkeit der US-amerikanischen Bundesgerichte - Internationale Entscheidungszuständigkeit und personal jurisdiction in Schadensersatzklagen wegen der Verletzung von Menschenrechten - C. Die materiell-rechtliche Problematik der Schadensersatzhaftung für Menschenrechtsverletzungen: Menschenrechte außerhalb völkerrechtlicher Verträge - Völkerrechtliche Verantwortlichkeit für Menschenrechtsverletzungen - Relativität der Menschenrechte? - Das Kollisionsrecht der Haftung für Menschenrechtsverletzungen - D. Rechtspolitische Aspekte der Marcos- und Filartiga-Verfahren: Der Versuch der Kodifikation im Torture Victim Profection Act - Die Bewertung der Filartiga- und Marcos-Verfahren - Thesen - Summary / Resume - Literaturverzeichnis - Sachwortregister

Produktinformationen

Titel: Die Bewältigung hoheitlich begangenen Unrechts durch fremde Zivilgerichte
Autor:
EAN: 9783428088294
ISBN: 978-3-428-08829-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 360
Gewicht: 489g
Größe: H233mm x B156mm x T20mm
Jahr: 1997

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel