Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

»Es ist viel 'Hitler' in Wagner«

  • Fester Einband
  • 560 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die 1992 gegründete Buchreihe ist interdisziplinär ausgerichtet; sie umfasst wissenschaftliche Monographien, Aufsatzsammlungen und... Weiterlesen
20%
208.00 CHF 166.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Die 1992 gegründete Buchreihe ist interdisziplinär ausgerichtet; sie umfasst wissenschaftliche Monographien, Aufsatzsammlungen und kommentierte Quelleneditionen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Der Begriff deutsch-jüdische Literatur bzw. Kultur verweist auf Werke jüdischer Autoren in deutscher Sprache, insoweit jüdische Aspekte erkennbar sind. Aber auch das häufig vom Antisemitismus geprägte Judenbild nichtjüdischer Autoren wird zu einem Faktor der literarisch vermittelten deutsch-jüdischen Beziehungsgeschichte. Der Erforschung des gesamten Problemfelds bietet die Reihe ein angemessenes Forum.

Mit den im Jahre 1878 von Richard Wagner gegründeten "Bayreuther Blättern" wird eine Zeitschrift untersucht, die in ihren 61 Jahrgängen auf mehr als 20.000 Textseiten sowohl der Wagner-Forschung als auch zahlreichen anverwandten Forschungsgebieten reichhaltiges Material bereitstellt. Die Zeitschrift ist als literarisches Zentrum der von Bayreuth ausgehenden Kulturbewegung anzusehen und stellt eine bedeutsame publizistische Quelle des Deutschen Kaiserreichs, der Weimarer Republik und des Dritten Reiches dar. Unter dem thematischen Schwerpunkt "Rassismus, Antisemitismus und Deutschtum in den "Bayreuther Blättern" wird die ideologiebildende Funktion der Zeitschrift nachgewiesen. Dabei wird zunächst die Entstehungs- und Gründungsgeschichte aufgearbeitet und neben formalen Aspekten wie Umfang, Aufbau und Konzeption die bildungsbürgerlich dominierten Adressaten- und vor allem Mitarbeiterkreise erschlossen. Die Analyse von Richard Wagners eigenen rassistischen, antisemitischen Artikeln für die "Bayreuther Blätter" mündet ein in die Darstellung des in der Zeitschrift manifesten Antisemitismus in seinen verschiedensten Spielarten und der damit korrespondierenden Strömungen, so des deutschen Nationalismus, Antidemokratismus, Kolonialismus. Abschließend wird das unmittelbare Verhältnis Bayreuths und der "Bayreuther Blätter" zum Dritten Reich, zu Hitler und der nationalsozialistischen Bewegung dargestellt. Im zweiten Teil der Studie wird durch ein alphabetisches Verfasserregister der fast 450 Mitarbeiter und ein systematisches Schlagwortregister zu annähernd 500 Schlagworten die Zeitschrift bibliographisch und inhaltlich erschlossen. Die Register bilden so ein detailliertes, informatives und zuverlässiges Forschungsinstrument.

Klappentext
Mit den im Jahre 1878 von Richard Wagner gegründeten "Bayreuther Blättern" wird eine Zeitschrift untersucht, die in ihren 61 Jahrgängen auf mehr als 20.000 Textseiten sowohl der Wagner-Forschung als auch zahlreichen anverwandten Forschungsgebieten reichhaltiges Material bereitstellt. Die Zeitschrift ist als literarisches Zentrum der von Bayreuth ausgehenden Kulturbewegung anzusehen und stellt eine bedeutsame publizistische Quelle des Deutschen Kaiserreichs, der Weimarer Republik und des Dritten Reiches dar. Unter dem thematischen Schwerpunkt "Rassismus, Antisemitismus und Deutschtum in den "Bayreuther Blättern" wird die ideologiebildende Funktion der Zeitschrift nachgewiesen. Dabei wird zunächst die Entstehungs- und Gründungsgeschichte aufgearbeitet und neben formalen Aspekten wie Umfang, Aufbau und Konzeption die bildungsbürgerlich dominierten Adressaten- und vor allem Mitarbeiterkreise erschlossen. Die Analyse von Richard Wagners eigenen rassistischen, antisemitischen Artikeln für die "Bayreuther Blätter" mündet ein in die Darstellung des in der Zeitschrift manifesten Antisemitismus in seinen verschiedensten Spielarten und der damit korrespondierenden Strömungen, so des deutschen Nationalismus, Antidemokratismus, Kolonialismus. Abschließend wird das unmittelbare Verhältnis Bayreuths und der "Bayreuther Blätter" zum Dritten Reich, zu Hitler und der nationalsozialistischen Bewegung dargestellt. Im zweiten Teil der Studie wird durch ein alphabetisches Verfasserregister der fast 450 Mitarbeiter und ein systematisches Schlagwortregister zu annähernd 500 Schlagworten die Zeitschrift bibliographisch und inhaltlich erschlossen. Die Register bilden so ein detailliertes, informatives und zuverlässiges Forschungsinstrument.

Produktinformationen

Titel: »Es ist viel 'Hitler' in Wagner«
Untertitel: Rassismus und antisemitische Deutschtumsideologie in den "Bayreuther Blättern" (1878--1938). Mit einem Verfasser- und Schlagwortregister
Autor:
EAN: 9783484651135
ISBN: 978-3-484-65113-5
Format: Fester Einband
Herausgeber: De Gruyter
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 560
Gewicht: 1033g
Größe: H236mm x B159mm x T45mm
Jahr: 1996
Auflage: Reprint 2010

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel