Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ostalgie: Vergangenheitsrekonstruktion im vereinten Deutschland

  • Kartonierter Einband
  • 172 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Ostalgie in Ostdeutschland wird oft als Indiz dafür betrachtet, dass die innere Einheit sich schwierig gestaltet. Unverständnis is... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Ostalgie in Ostdeutschland wird oft als Indiz dafür betrachtet, dass die innere Einheit sich schwierig gestaltet. Unverständnis ist vor allem unter Westdeutschen eine gängige Reaktion auf die rückwirkende Bindung an die DDR. 2003 kommt es jedoch zu einem gesamtdeutschen DDR-Boom. In diesem Buch geht um die Frage, ob es sich dabei um eine Fortsetzung der Ostalgie in den neuen Bundesländern mit breiterem Publikum oder um ein neues Phänomen handelt. Stellvertretend für die gesamtdeutsche Erscheinung werden die Ostalgie-Shows des deutschen Fernsehens untersucht. Zur Charakterisierung ostdeutscher Ostalgie werden in erster Linie die Deutungsansätze von Thomas Ahbe und Dietrich Mühlberg herangezogen. Der theoretische Rahmen wird anhand der Konzeption des kollektiven Gedächtnisses in den Theorien von Maurice Halbwachs und Aleida und Jan Assmann expliziert. Das Buch richtet sich an alle, die sich für Prozesse des kulturellen und sozialen Wandels in Folge der deutschen Wiedervereinigung interessieren und dabei insbesondere an Sozial- und Geisteswissenschaftler, die zu Gedächtnis im Allgemeinen oder zum Umgang mit der DDR-Vergangenheit im Besonderen forschen.

Autorentext
Annekatrin Himmelreich, geboren 1979 in Rostock, Magisterstudium der Kulturwissenschaften, Ost- und Südosteuropawissenschaften und Germanistik in Bremen, Warschau und Leipzig. 2005-2006 Gastdozentin an der Universität Dubrovnik, Kroatien. Zuletzt als freie Mitarbeiterin am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin tätig.

Klappentext

Ostalgie in Ostdeutschland wird oft als Indiz dafür betrachtet, dass die innere Einheit sich schwierig gestaltet. Unverständnis ist vor allem unter Westdeutschen eine gängige Reaktion auf die rückwirkende Bindung an die DDR. 2003 kommt es jedoch zu einem gesamtdeutschen DDR-Boom. In diesem Buch geht um die Frage, ob es sich dabei um eine Fortsetzung der Ostalgie in den neuen Bundesländern mit breiterem Publikum oder um ein neues Phänomen handelt. Stellvertretend für die gesamtdeutsche Erscheinung werden die Ostalgie-Shows des deutschen Fernsehens untersucht. Zur Charakterisierung ostdeutscher Ostalgie werden in erster Linie die Deutungsansätze von Thomas Ahbe und Dietrich Mühlberg herangezogen. Der theoretische Rahmen wird anhand der Konzeption des kollektiven Gedächtnisses in den Theorien von Maurice Halbwachs und Aleida und Jan Assmann expliziert. Das Buch richtet sich an alle, die sich für Prozesse des kulturellen und sozialen Wandels in Folge der deutschen Wiedervereinigung interessieren und dabei insbesondere an Sozial- und Geisteswissenschaftler, die zu Gedächtnis im Allgemeinen oder zum Umgang mit der DDR-Vergangenheit im Besonderen forschen.

Produktinformationen

Titel: Ostalgie: Vergangenheitsrekonstruktion im vereinten Deutschland
Untertitel: Eine Untersuchung des populärkulturellen Phänomens am Beispiel der Ostalgie-Shows
Autor:
EAN: 9783639023336
ISBN: 978-3-639-02333-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag Dr. Müller e.K.
Genre: Ethnologie
Anzahl Seiten: 172
Gewicht: 272g
Größe: H222mm x B151mm x T19mm
Jahr: 2013

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen