Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Das Europa der Literatur

  • Fester Einband
  • 397 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Buchreihe Mimesis präsentiert unter ihrem neuen Untertitel Romanische Literaturen der Welt ein innovatives und integrales Vers... Weiterlesen
20%
192.00 CHF 153.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.
Altersempfehlung
Hinweis: Dieser Artikel ist für Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet.

Beschreibung

Die Buchreihe Mimesis präsentiert unter ihrem neuen Untertitel Romanische Literaturen der Welt ein innovatives und integrales Verständnis der Romania wie der Romanistik. Sie trägt der Tatsache Rechnung, dass die faszinierende Entwicklung der romanischen Literaturen und Kulturen in Europa wie außerhalb Europas weltweite Dynamiken in Gang gesetzt hat, welche die großen Traditionen der Romania auf neue Horizonte hin öffnen. Mimesis zeigt auf, wie die dargestellte Wirklichkeit im Archipel der romanischen Literaturen die Tür zu einem vielsprachigen Kosmos verschiedenartiger Logiken öffnet. Die Publikationssprachen sind Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Englisch.

Europa? Das sei eine Erfindung der Dichter, sagt Heinrich Mann und verweist damit auf eine Verbindung, die seit Jahrhunderten Bestand hat: diejenige zwischen der europäischen Literatur und Europa als ihrem Thema. Imperium, Zivilisation, Vereinigte Staaten, Ordnungsmacht oder Friedensprojekt in literarischen Texten werden die unterschiedlichsten Vorstellungen von Europa formuliert und diskutiert. Ausgehend von einer komparatistischen Untersuchung der Werke von neun Schriftstellern versucht die Studie eine Antwort auf die Frage nach der Beziehung zwischen dem Medium Literatur und dem Thema Europa. Sie setzt dazu verschiedene Entwürfe aus der deutschen, spanischen, französischen und katalanischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts miteinander in Verbindung und analysiert Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Kontinuitäten und Brüche, Parallelen und Divergenzen. Auf diese Weise zeigt sie die Konstruktionsprinzipien eines literarischen Europas auf, das sich auch dadurch auszeichnet, dass in den Versuchen einer literarischen Festschreibung des Kontinents die unterschiedlichsten Diskurse miteinander in Verbindung gesetzt werden können. So zeigt sich, dass das Wissen der europäischen Literatur von Europa immer auch ein Wissen der Literatur von sich selbst und von ihren eigenen Bedingungen und Prämissen ist.

Autorentext

Anne Kraume, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.



Zusammenfassung
quot;Kraume gelingt es in ihren kleinteiligen Textanalysen anschaulich, den Zusammenhang zwischen der von ihr untersuchten Europaliteratur, die sie als ein "geistiges Spielfeld" beschreibt, und den jeweiligen politischen Bedingungen, auf die die Literatur ebenso reagiert wie sie sie mit entwirft, aufzuzeigen. Gerade deshalb vermag ihr Insistieren darauf, "eine spezifisch literarische Form des Sprechens über Europa" stark "von den politischen, historischen oder soziologischen Diskursen" unterscheiden zu wollen, nicht so recht zu überzeugen. Kann doch gerade als Verdienst ihrer gelungenen Studie angerechnet werden, dass sie immer wieder Wechselwirkungen zwischen Literatur, Politik und Geschichte aufzeigt."Hans-Joachim Hahn in: http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=14999

Produktinformationen

Titel: Das Europa der Literatur
Untertitel: Schriftsteller blicken auf den Kontinent 1815-1945
Autor:
EAN: 9783110232073
ISBN: 978-3-11-023207-3
Format: Fester Einband
Altersempfehlung: 18 bis 18 Jahre
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 397
Gewicht: 703g
Größe: H241mm x B164mm x T32mm
Jahr: 2010

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen