Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Spiel und Anspielung

  • Kartonierter Einband
  • 378 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Entgegen dem Vorwurf wider den Literaturkanon, dass dieser im öffentlichen Leben keinen Stellenwert mehr habe, belehrt die Zeitung... Weiterlesen
20%
69.00 CHF 55.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Entgegen dem Vorwurf wider den Literaturkanon, dass dieser im öffentlichen Leben keinen Stellenwert mehr habe, belehrt die Zeitungslektüre eines besseren. In führenden Zeitungen begegnet uns der literarische Kanon häufig unerwartet: In den Ressorts Politik, Wirtschaft, Aktuelles Tagesgeschehen - dort vor allem in Meinungstexten in Form vielfältiger Referenzen auf literarische Texte, Figuren und Autoren. Vor diesem Hintergrund untersucht die Autorin den Umgang mit Literatur außerhalb eines intendiert literaturvermittelnden Umfeldes wie der journalistischen Meinungsdarstellung aus literaturwissenschaftlicher Sicht und bezieht die Dimension der Wertung ein. Die Studie stützt sich auf die Auswertung von vier Zeitungen innerhalb des Zeitraums von 1994 bis 2009. Dabei wird aufgezeigt, wie Rückbezüge auf Literatur als intertextuelles Phänomen einbezogen werden und welche Formen der Bezugnahme existieren. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Funktionen solche Referenzen erfüllen. Entsprechend nimmt die Arbeit in den Blick, welcher Stellenwert dem Kanon in den untersuchten Medien zukommt, welche Wertungsakte der Referenzpraxis zugrunde liegen und inwiefern darüber ein andauerndes Zwiegespräch zwischen Journalisten und ihrer Leserschaft inszeniert wird.

Autorentext

Anja Heumann studierte Germanistik und Pädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg und ist seit 2007 als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für verschiedene Institutionen tätig.



Klappentext

Entgegen dem Vorwurf wider den Literaturkanon, dass dieser im öffentlichen Leben keinen Stellenwert mehr habe, belehrt die Zeitungslektüre eines besseren. In führenden Zeitungen begegnet uns der literarische Kanon häufig unerwartet: In den Ressorts Politik, Wirtschaft, Aktuelles Tagesgeschehen - dort vor allem in Meinungstexten in Form vielfältiger Referenzen auf literarische Texte, Figuren und Autoren. Vor diesem Hintergrund untersucht die Autorin den Umgang mit Literatur außerhalb eines intendiert literaturvermittelnden Umfeldes wie der journalistischen Meinungsdarstellung aus literaturwissenschaftlicher Sicht und bezieht die Dimension der Wertung ein. Die Studie stützt sich auf die Auswertung von vier Zeitungen innerhalb des Zeitraums von 1994 bis 2009. Dabei wird aufgezeigt, wie Rückbezüge auf Literatur als intertextuelles Phänomen einbezogen werden und welche Formen der Bezugnahme existieren. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Funktionen solche Referenzen erfüllen. Entsprechend nimmt die Arbeit in den Blick, welcher Stellenwert dem Kanon in den untersuchten Medien zukommt, welche Wertungsakte der Referenzpraxis zugrunde liegen und inwiefern darüber ein andauerndes Zwiegespräch zwischen Journalisten und ihrer Leserschaft inszeniert wird.

Produktinformationen

Titel: Spiel und Anspielung
Untertitel: Der literarische Kanon in journalistischen Texten
Autor:
EAN: 9783826056109
ISBN: 978-3-8260-5610-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Königshausen & Neumann
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 378
Gewicht: 568g
Größe: H236mm x B157mm x T27mm
Veröffentlichung: 03.03.2015
Jahr: 2015

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen