Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Krieg in der Lyrik des Expressionismus

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, einseitig bedruckt, Note: keine, Technische Universität B... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, einseitig bedruckt, Note: keine, Technische Universität Berlin, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Es handelt sich bei der Arbeit um die ausformulierten Lernmaterialien zur Vorbereitung auf das erste Staatsexamen im Fach Deutsch (Studienrat). Neben einer Einführung zum Thema des Kriges in der Lyrik des Expressionismus finden sich in den Unterlagen drei ausführliche Interpretationen der Gedichte "Patrouille" von August Stramm, "Der Krieg" von Georg Heym und "Grodek" von Georg Trakl. , Abstract: Der Begriff Expressionismus stammt vom lateinischen Wort expressio (Ausdruck) und bedeutet 'Ausdruckskunst'. Die Expressionisten lehnten sich gegen die Tradition des 19. Jahrhunderts auf, das schon lange kritisiert wurde, aber bisher nicht in einer solchen Schärfe . Auch Naturalisten, Neuromantiker und Impressionisten standen den damaligen Entwicklungen kritisch gegenüber, aber sie hatten sich eher leidend als polemisch verhalten. Die ablehnende Haltung gegenüber der Zeit wandelte sich bei den Expressionisten von Resignation zu einer ganz entschiedenen Verneinung. Sie kritisierten aktuelle zeitliche Entwicklungen wie zum Beispiel die Industrialisierung und Urbanisierung. In expressionistischen Gedichten findet man dementsprechend den Bruch mit der Tradition neben der Beibehaltung traditioneller lyrischer Formen. Expressionisten wollten vor allem Gefühle darstellen und ihre Gedichte waren durch eine extrem subjektive Sprache, Ekstase und Pathos gekennzeichnet. Ein typisches Merkmal der Zeit sind eine große Metaphorik und Farbsymbolik. Häufig fanden auch hässliche oder schockierende Elemente ihren Platz, wie zum Beispiel in den Gedichten von Gottfried Benn oder Georg Heym. Manche Autoren machten Sprachexperimente, missachteten grammatische Regeln und verwendeten häufig Neologismen . Der Autor August Stramm zeichnete sich beispielsweise durch die völlige Missachtung der traditionellen lyrischen Formen, Grammatik und Sprache aus. Wichtige Expressionistische Themen waren die Großstadt, der Ich-Zerfall, der Weltuntergang, Tod, Verfall, Krankheit und der Krieg. Im Folgenden wird erst auf das Thema des Krieges allgemein eingegangen. Nach einem Überblick über die geschichtlichen Entwicklungen der Zeit werden die Gefühle der Menschen genauer dargestellt. Danach folgt eine ausführliche Interpretation von drei repräsentativen Gedichten: "Der Krieg" von Georg Heym, "Patrouille" von August Stramm und "Grodek" von Georg Trakl. Abschließend soll der Umgang der Autoren mit dem Motivkreis verglichen werden.

Produktinformationen

Titel: Der Krieg in der Lyrik des Expressionismus
Untertitel: Staatsexamensvorbereitung
Autor:
EAN: 9783640245451
ISBN: 978-3-640-24545-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 63g
Größe: H211mm x B146mm x T5mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage.
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen