Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die medizinisch nicht indizierte Beschneidung des männlichen Kindes

  • Kartonierter Einband
  • 217 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Untersucht wird die Frage der rechtlichen Zulässigkeit medizinisch nicht indizierter Beschneidungen männlicher Minderjähriger mit ... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Untersucht wird die Frage der rechtlichen Zulässigkeit medizinisch nicht indizierter Beschneidungen männlicher Minderjähriger mit Einwilligung ihrer Eltern. Nach kulturhistorischen und medizinischen Aspekten prüft der Autor umfassend, ob der vom Bundesgesetzgeber als Reaktion auf das sogenannte "Kölner Beschneidungsurteil" in das BGB neu eingefügte
1631d insbesondere mit Blick auf das Grundrecht der Minderjährigen auf körperliche Unversehrtheit und das Gleichheitsgrundrecht verfassungsgemäß ist.

»Medically Not Indicated Circumcision of Male Minors«The book examines the question of the legality of medically not indicated circumcision of male minors with parental consent. Based on cultural history and medical aspects, the author examines comprehensively whether 1631d BGB, which was newly inserted into the German civil code (BGB) by federal legislation as a reaction to the so-called »Cologne circumcision judgment«, is constitutional, especially with regards to the basic right of minors to physical integrity and the basic right of equality.

Autorentext

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Mannheim und Tübingen sowie dem Referendariat in Konstanz und Istanbul legte Andreas Manok im Jahr 1990 das Zweite Juristische Staatsexamen ab. Seither ist er als Rechtsanwalt tätig. Es folgten Weiterbildungen zum Fachanwalt für Arbeitsrecht und für Medizinrecht. Von 2009 bis 2011 absolvierte er den Masterstudiengang Medizinrecht der Dresden International University. Im Anschluss hieran promovierte er am Lehrstuhl von Prof. Dr. Bernd-Rüdiger Kern an der Universität Leipzig. Andreas Manok ist Partner einer mittelständischen Kanzlei in Ravensburg. Er berät und vertritt überwiegend Ärzte und andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen in allen berufsspezifischen Rechtsangelegenheiten.



Klappentext

»Medically Not Indicated Circumcision of Male Minors« The book examines the question of the legality of medically not indicated circumcision of male minors with parental consent. Based on cultural history and medical aspects, the author examines comprehensively whether § 1631d BGB, which was newly inserted into the German civil code (BGB) by federal legislation as a reaction to the so-called »Cologne circumcision judgment«, is constitutional, especially with regards to the basic right of minors to physical integrity and the basic right of equality.



Zusammenfassung
"Ich bewerte es als ein starkes und ganz vortreffliches. Manok hat gründlich recherchiert, auch in historisch-religiöser und physiologisch-medizinischer Hinsicht, er drückt sich klar, präzise und gefällig aus, seine Gedankenführung ist argumentativ, ohne Leerlauf und Schritt für Schritt geprägt von besonnener Abwägung. Besonders beeindruckt haben mich die strenge Sachlichkeit und die geduldige Fairness gegenüber dem Meinungsgegner, die seine Wiedergaben und Stellungsnahmen auszeichnen." Prof. Dr. Rolf D. Herzberg, in: JuristenZeitung, 7/2016

Inhalt

1. Einführung 2. Genitalbeschneidungen Historischer, religiöser und kultureller Kontext - Männliche Genitalbeschneidung - Weibliche Genitalbeschneidung 3. Rechtslage vor Inkrafttreten des § 1631d BGB Männliche Beschneidung in der bisherigen Judikatur - Das »Beschneidungs-Urteil« des Landgerichts Köln - Die Zirkumzision als Körperverletzung i.S.d. §§ 223 ff. StGB - Ergebnis 4. Rechtslage nach Inkrafttreten des § 1631d BGB Gang des Gesetzgebungsverfahrens - Verfassungsgemäßheit des § 1631d BGB - Konformität des § 1631d BGB mit überstaatlichen Menschen- und Grundrechten - Konformität des § 1631d BGB mit dem AGG - Zusammenfassung der Ergebnisse und Fazit 5. Nachkodifizielle Judikatur und aktuelle Praxis 6. Schlussbetrachtung und Ausblick Literatur-und Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die medizinisch nicht indizierte Beschneidung des männlichen Kindes
Untertitel: Rechtslage vor und nach Inkrafttreten des § 1631d BGB unter besonderer Berücksichtigung der Grundrechte
Autor:
EAN: 9783428145843
ISBN: 978-3-428-14584-3
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 217
Gewicht: 343g
Größe: H233mm x B156mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.02.2015
Jahr: 2015
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Gesundheitsrecht"