2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der behördliche Rechtsschutz

  • Kartonierter Einband
  • 140 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bereits im 17. Jahrhundert stellte der französische Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker Montesquieu die Maxime auf: &q... Weiterlesen
30%
76.00 CHF 53.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Bereits im 17. Jahrhundert stellte der französische Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker Montesquieu die Maxime auf: "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen." Dieses Grundprinzip sollte auch heutzutage noch Beachtung finden. Sowohl die drei Staatsgewalten Legislative, Exekutive und Judikative als auch die Bürger eines Rechtstaates sind nach wie vor darauf angewiesen, dass das Zusammenleben im Staat durch Vorschriften geregelt wird. Hierbei soll das Freiheitsstaatsprinzip indes sicherstellen, dass sich diese Regelungen auf das Notwendigste beschränken. Ob das Gleichgewicht von rechtlichen Regelungen und Freiheit im Staat gewahrt ist, lässt sich bereits auf der untersten Hierarchiestufe im Staatsgefüge, der Kommunalebene, feststellen. Hier trifft der Bürger als Normadressat auf die Verwaltung, die sowohl bundes- als auch landesrechtliche Vorschriften ausführt. Am Beispiel des behördlichen Rechtsschutzes soll daher im Rahmen dieser Bachelorarbeit untersucht werden, ob es nicht doch "notwendig sein könnte, kein Gesetz zu machen"...

Autorentext

Andrea Hallier studierte 2012-2015 an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege Mecklenburg-Vorpommern. Nach dem Abitur 2007 absolvierte die Autorin in anderthalb Jahren die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau, bevor sie dann, zunächst als Verwaltungsfachangestellte, Ihren Weg in die öffentliche Verwaltung antrat.



Klappentext

Bereits im 17. Jahrhundert stellte der französische Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker Montesquieu die Maxime auf: "Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen." Dieses Grundprinzip sollte auch heutzutage noch Beachtung finden. Sowohl die drei Staatsgewalten Legislative, Exekutive und Judikative als auch die Bürger eines Rechtstaates sind nach wie vor darauf angewiesen, dass das Zusammenleben im Staat durch Vorschriften geregelt wird. Hierbei soll das Freiheitsstaatsprinzip indes sicherstellen, dass sich diese Regelungen auf das Notwendigste beschränken. Ob das Gleichgewicht von rechtlichen Regelungen und Freiheit im Staat gewahrt ist, lässt sich bereits auf der untersten Hierarchiestufe im Staatsgefüge, der Kommunalebene, feststellen. Hier trifft der Bürger als Normadressat auf die Verwaltung, die sowohl bundes- als auch landesrechtliche Vorschriften ausführt. Am Beispiel des behördlichen Rechtsschutzes soll daher im Rahmen dieser Bachelorarbeit untersucht werden, ob es nicht doch "notwendig sein könnte, kein Gesetz zu machen"...

Produktinformationen

Titel: Der behördliche Rechtsschutz
Untertitel: Möglichkeiten einer Deregulierung am Beispiel der §§ 80 Absatz 4 und 80 a Absatz 1 Nr. 2 der Verwaltungsgerichtsordnung
Autor:
EAN: 9783330508590
ISBN: 978-3-330-50859-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 140
Gewicht: 225g
Größe: H220mm x B150mm x T8mm