Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Tatbestand der Vergewaltigung im Völkerstrafrecht

  • Kartonierter Einband
  • 740 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Dissertation beschäftigt sich mit dem völkerrechtlichen Verbrechen der Vergewaltigung. In einer horizontalen Analyse werden al... Weiterlesen
20%
140.00 CHF 112.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Dissertation beschäftigt sich mit dem völkerrechtlichen Verbrechen der Vergewaltigung. In einer horizontalen Analyse werden alle relevanten internationalen Instrumente des Völkerstrafrechts nach Normen hinsichtlich der Vergewaltigung durchsucht, mit dem Ergebnis, dass zwar eine Strafbarkeit, aber keine verbindliche Definition der Vergewaltigung im Völkervertrags- und Völkergewohnheitsrecht existiert. Darauf folgt eine Rechtsvergleichung der Vergewaltigungstatbestände der wichtigsten Staaten der Welt; aus ihr werden allgemeine Rechtsgrundsätze abgeleitet, die auf die Ebene des Völkerstrafrechts übertragen werden (vertikale Analyse). Die so gewonnene Definition der Vergewaltigung wird zudem mit den Vergewaltigungsdefinitionen der Ad hoc-Tribunale (ICTY, ICTR) und der EOC verglichen.

Die Dissertation beschäftigt sich mit einem der schwersten Verbrechen gegen die menschliche Würde, das sexuelle Selbstbestimmungsrecht und die körperliche Unversehrtheit: die Vergewaltigung. Die Arbeit beginnt mit einer kurzen Darstellung der Besonderheiten der Vergewaltigung im Krieg. Es wird ein Überblick über die Rechtsquellen und die Rechtsfindungsmethode des Völkerstrafrechts vorangestellt. Sodann werden alle relevanten internationalen Instrumente des Völkerstrafrechts nach Normen hinsichtlich der Vergewaltigung durchsucht (horizontale Analyse). Diese Analyse ergibt, dass zwar eine Strafbarkeit der Vergewaltigung existiert, aber keine verbindliche Definition der Vergewaltigung im Völkervertrags- und Völkergewohnheitsrecht vorhanden ist. Es folgt eine Rechtsvergleichung der Vergewaltigungstatbestände der wichtigsten Staaten der Welt; aus ihr werden allgemeine Rechtsgrundsätze abgeleitet, die auf die Ebene des Völkerstrafrechts übertragen werden (vertikale Analyse). Die so gewonnene Definition der Vergewaltigung wird den verschiedenen internationalen Definitionen der Vergewaltigung (der Ad hoc-Tribunale und der EOC) gegenübergestellt. Das Fazit der Arbeit lautet, dass der aus der Rechtsvergleichung gewonnene Tatbestand der Vergewaltigung formal und sachlich überzeugt und anderen völkerrechtlichen Tendenzen der Tatbestandsformulierung vorzuziehen ist.

Autorentext

Dr. Alexandra Adams hat an den Universitäten Frankfurt und Aix-en-Provence Rechtswissenschaften studiert und 1997 ihr erstes juristisches Staatsexamen in Hessen abgelegt. Sie war bei Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Szyperski an der Universität Köln wissenschaftlich tätig. Von 1999-2001 absolvierte sie das Referendariat am OLG Köln; die Wahlstation machte sie bei Strafverteidigern in London. 2001 assistierte sie dem englischen Strafverteidiger Howard Morrison am ICTY in Den Haag. Dort begann sie ihre Forschung zur Dissertation. Seit 2004 lebt sie in Beirut, wo sie am Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen - Centre for Women - ein Praktikum machte. 2012 wurde sie an der Universität zu Köln promoviert. Ihr wissenschaftliches Interesse gilt dem Völkerstrafrecht, speziell den Sexualdelikten.



Klappentext

Die Dissertation beschäftigt sich mit einem der schwersten Verbrechen gegen die menschliche Würde, das sexuelle Selbstbestimmungsrecht und die körperliche Unversehrtheit: die Vergewaltigung. Die Arbeit beginnt mit einer kurzen Darstellung der Besonderheiten der Vergewaltigung im Krieg. Es wird ein Überblick über die Rechtsquellen und die Rechtsfindungsmethode des Völkerstrafrechts vorangestellt. Sodann werden alle relevanten internationalen Instrumente des Völkerstrafrechts nach Normen hinsichtlich der Vergewaltigung durchsucht (horizontale Analyse). Diese Analyse ergibt, dass zwar eine Strafbarkeit der Vergewaltigung existiert, aber keine verbindliche Definition der Vergewaltigung im Völkervertrags- und Völkergewohnheitsrecht vorhanden ist. Es folgt eine Rechtsvergleichung der Vergewaltigungstatbestände der wichtigsten Staaten der Welt; aus ihr werden allgemeine Rechtsgrundsätze abgeleitet, die auf die Ebene des Völkerstrafrechts übertragen werden (vertikale Analyse). Die so gewonnene Definition der Vergewaltigung wird den verschiedenen internationalen Definitionen der Vergewaltigung (der Ad hoc-Tribunale und der EOC) gegenübergestellt. Das Fazit der Arbeit lautet, dass der aus der Rechtsvergleichung gewonnene Tatbestand der Vergewaltigung formal und sachlich überzeugt und anderen völkerrechtlichen Tendenzen der Tatbestandsformulierung vorzuziehen ist.



Zusammenfassung
"Auf jeden Fall lohnt die gründliche und sorgfältige Studie die Lektüre für jeden an Sexual- und Völkerstrafrecht Interessierten. Wer mit der Frage einer Strafbarkeit von Vergewaltigung in bewaffneten Konflikten befasst ist, wird die Arbeit zu Rate ziehen. Die stets ausführlich begründeten Ergebnisse überzeugen weithin. Zu empfehlen ist die Beschäftigung mit dem Buch auch all denjenigen, die mit Reformarbeiten im deutschen Sexualstrafrecht zu tun haben." Prof. Dr. Klaus Laubenthal, in: Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik, 2/2016

Inhalt

1. Einleitung Ziel der Arbeit - Anlass der Arbeit - Gang der Untersuchung 2. Faktischer Hintergrund - Vergewaltigungen im Krieg Die Natur der Angriffe auf Frauen - Die Auswirkungen auf die Opfer 3. Die Strafbarkeit der Vergewaltigung im Völkerstrafrecht Grundlagen des Völkerstrafrechts - Die Rechtsfindungsmethode im Völkerstrafrecht - Die völkergewohnheitsrechtliche Strafbarkeit der Vergewaltigung 4. Die Tatbestandsmerkmale der Vergewaltigung Der Bestimmtheitsgrundsatz im Völkerstrafrecht - Vergewaltigungsdefinitionen im Völkerstrafrecht - Vergewaltigungsdefinitionen im nationalen Recht - Ergebnis des vierten Kapitels 5. Der Tatbestand der Vergewaltigung im Völkerstrafrecht Materiell-rechtliche Gegenüberstellung der ermittelten Definitionen - Kriminalpolitische Empfehlung - Fazit der Untersuchung Annex I: Tabellarische Übersichten Annex II: Nationale Straftatbestände der Vergewaltigung Literatur- und Quellenverzeichnis Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Der Tatbestand der Vergewaltigung im Völkerstrafrecht
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428141715
ISBN: 978-3-428-14171-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 740
Gewicht: 993g
Größe: H236mm x B156mm x T38mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Kölner Kriminalwissenschaftliche Schriften"