Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Unsere Filialen sind wieder geöffnet! Weitere Informationen

Unsere Filialen sind wieder geöffnet und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Bestellungen aus dem Online-Shop können wieder in den Filialen abgeholt werden. Wir arbeiten mit einem Schutzkonzept und den BAG-Verhaltensregeln. Wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Mithilfe. Weitere Informationen zu unseren Massnahmen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Die Verletzung des rechtlichen Gehörs

  • Kartonierter Einband
  • 60 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Eines der wichtigsten prozessualen Rechte für den Angeklagten bzw den Beschuldigten stellt die Gewährung des rechtlichen Gehörs da... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Eines der wichtigsten prozessualen Rechte für den Angeklagten bzw den Beschuldigten stellt die Gewährung des rechtlichen Gehörs dar. Dadurch wird seine Mitwirkung am gesamten Strafverfahren sichergestellt. Eng damit verbunden ist das Recht auf Anwesenheit in der Hauptverhandlung, zumal ein Abwesender die aus der Gehörgewährung hervorgehenden Rechte nicht ausüben kann. Die Verletzung des rechtlichen Gehörs kann dem davon Betroffenen erhebliche Nachteile bringen. Der Autor behandelt einführend die begriffliche Definition des rechtlichen Gehörs und dessen Verankerung in der Rechtsordnung. Darauf folgend werden Bestimmungen erörtert, die der Absicherung des Anwesenheitsrechtes dienen, aber auch, unter welchen Umständen ein Abwesenheitsverfahren zulässig ist, die Möglichkeit des Ausschlusses des Angeklagten aus der Hauptverhandlung sowie die Frage, ob der Angeklagte auf sein Anwesenheitsrecht verzichten kann. Schließlich wird die konkrete Ausprägung des rechtlichen Gehörs in der Hauptverhandlung dargestellt und Rechtsmittel bzw Rechtsbehelfe aufgezeigt, mit denen einer Verletzung des rechtlichen Gehörs entgegengetreten werden kann.

Autorentext

Mag. Alexander Zierl: Geboren 1982 in Kufstein, 2003 - 2008 Diplomstudium Wirtschaftsrecht, ab 2009 Doktoratstudium der Rechtswissenschaften an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.



Klappentext

Eines der wichtigsten prozessualen Rechte für den Angeklagten bzw den Beschuldigten stellt die Gewährung des rechtlichen Gehörs dar. Dadurch wird seine Mitwirkung am gesamten Strafverfahren sichergestellt. Eng damit verbunden ist das Recht auf Anwesenheit in der Hauptverhandlung, zumal ein Abwesender die aus der Gehörgewährung hervorgehenden Rechte nicht ausüben kann. Die Verletzung des rechtlichen Gehörs kann dem davon Betroffenen erhebliche Nachteile bringen. Der Autor behandelt einführend die begriffliche Definition des rechtlichen Gehörs und dessen Verankerung in der Rechtsordnung. Darauf folgend werden Bestimmungen erörtert, die der Absicherung des Anwesenheitsrechtes dienen, aber auch, unter welchen Umständen ein Abwesenheitsverfahren zulässig ist, die Möglichkeit des Ausschlusses des Angeklagten aus der Hauptverhandlung sowie die Frage, ob der Angeklagte auf sein Anwesenheitsrecht verzichten kann. Schließlich wird die konkrete Ausprägung des rechtlichen Gehörs in der Hauptverhandlung dargestellt und Rechtsmittel bzw Rechtsbehelfe aufgezeigt, mit denen einer Verletzung des rechtlichen Gehörs entgegengetreten werden kann.

Produktinformationen

Titel: Die Verletzung des rechtlichen Gehörs
Untertitel: unter besonderer Berücksichtigung der Hauptverhandlung
Autor:
EAN: 9783639231175
ISBN: 978-3-639-23117-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VDM Verlag
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 60
Gewicht: 103g
Größe: H220mm x B149mm x T10mm
Veröffentlichung: 01.01.2010
Jahr: 2010