Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die hypothèque rechargeable - eine wiederaufladbare Hypothek als Grundschuld à la française?

  • Fester Einband
  • 265 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In Frankreich wurde 2006 die hypothèque rechargeable eingeführt. Die vorliegende Arbeit untersucht dieses neue Sicherungsinstrumen... Weiterlesen
20%
80.00 CHF 64.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

In Frankreich wurde 2006 die hypothèque rechargeable eingeführt. Die vorliegende Arbeit untersucht dieses neue Sicherungsinstrument und vergleicht es mit den deutschen Grundpfandrechten. Bei der Betrachtung der Entstehungsgeschichte und der rechtlichen Ausgestaltung zeigen sich konzeptionelle Besonderheiten. Die hypothèque rechargeable erlischt nicht mit der gesicherten Forderung, sondern kann durch "Wiederaufladung" weitere Forderungen sichern. Anders als bei der Grundschuld wurde bei ihr die akzessorische Bindung an die gesicherte Forderung jedoch nicht vollständig aufgehoben. Die hypothèque rechargeable ähnelt damit der deutschen Hypothek, nicht der Grundschuld. Ihr Konzept weist einige Schwächen auf. Es ist ungewiss, ob die Praxis diese Hypothekenform annehmen wird.

Autorentext
Alexander Baumann studierte Rechtswissenschaft an der Universität Konstanz. Die erste juristische Prüfung legte er im Juli 2007 in Konstanz ab, die zweite juristische Staatsprüfung im November 2011 in Wiesbaden. Er arbeitet als Rechtsanwalt in Brüssel.

Klappentext

In Frankreich wurde 2006 die hypothèque rechargeable eingeführt. Die vorliegende Arbeit untersucht dieses neue Sicherungsinstrument und vergleicht es mit den deutschen Grundpfandrechten. Bei der Betrachtung der Entstehungsgeschichte und der rechtlichen Ausgestaltung zeigen sich konzeptionelle Besonderheiten. Die hypothèque rechargeable erlischt nicht mit der gesicherten Forderung, sondern kann durch «Wiederaufladung» weitere Forderungen sichern. Anders als bei der Grundschuld wurde bei ihr die akzessorische Bindung an die gesicherte Forderung jedoch nicht vollständig aufgehoben. Die hypothèque rechargeable ähnelt damit der deutschen Hypothek, nicht der Grundschuld. Ihr Konzept weist einige Schwächen auf. Es ist ungewiss, ob die Praxis diese Hypothekenform annehmen wird.



Inhalt
Inhalt: Defizite der französischen Hypothek - 2006 Reform - Inspiration durch angelsächsische Kreditpraxis - Umständliche Wiederaufladung mit Forderungen - Unstimmiges Konzept - Flexible Sicherungsgrundschuld - Folgen des Risikobegrenzungsgesetzes - Geringe Gemeinsamkeiten mit der Grundschuld.

Produktinformationen

Titel: Die hypothèque rechargeable - eine wiederaufladbare Hypothek als Grundschuld à la française?
Untertitel: Eine Analyse der französischen hypothèque rechargeable durch Vergleich mit den deutschen Grundpfandrechten
Autor:
EAN: 9783631631812
ISBN: 978-3-631-63181-2
Format: Fester Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 265
Gewicht: 474g
Größe: H218mm x B151mm x T25mm
Jahr: 2012
Auflage: Neuausg.

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen