Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Geschichte der Schriftsprache in Berlin

  • Kartonierter Einband
  • 356 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
"Eine ständige kurfürstliche Kanzlei gab es in Berlin-Köln erst seit der Mitte des 15. Jahrhunderts, seit die Hohenzollern ihre Re... Weiterlesen
20%
41.90 CHF 33.50
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

"Eine ständige kurfürstliche Kanzlei gab es in Berlin-Köln erst seit der Mitte des 15. Jahrhunderts, seit die Hohenzollern ihre Residenz in die Burg an der Spree verlegt hatten. Aber bei der Bedeutung, die die Schwesterstädte schon früh unter den brandenburgischen Städten erlangten, war selbstverständlich das kurfürstliche und vorher das markgräfliche Hoflager auch früher schon häufig zu längerem Aufenthalt in Berlin anwesend. Schon die Askanier, die ohne festen Sitz im Land umherziehen, urkunden seit 1280 einige Male aus Berlin. Ihre Geschäftssprache ist weit überwiegend noch das Lateinische. Seit 1290 beginnen dann besonders in Angelegenheiten der äußeren Politik vereinzelt deutsche, und natürlich vorwiegend niederdeutsche, Schreiben aufzutauchen. Im Verkehr mit den mittelmärkischen Städten sind deutsche Schriftstücke sehr selten, wie 1318 eine Urkunde Waldemars für Frankfurt." Dieses Buch über die Geschichte der Schriftsprache in Berlin bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1910. Der Verlag der Wissenschaften verlegt historische Literatur bekannter und unbekannter wissenschaftlicher Autoren. Dem interessierten Leser werden so teilweise längst nicht mehr verlegte Werke wieder zugängig gemacht.

Klappentext

"Eine ständige kurfürstliche Kanzlei gab es in Berlin-Köln erst seit der Mitte des 15. Jahrhunderts, seit die Hohenzollern ihre Residenz in die Burg an der Spree verlegt hatten. Aber bei der Bedeutung, die die Schwesterstädte schon früh unter den brandenburgischen Städten erlangten, war selbstverständlich das kurfürstliche und vorher das markgräfliche Hoflager auch früher schon häufig zu längerem Aufenthalt in Berlin anwesend. Schon die Askanier, die ohne festen Sitz im Land umherziehen, urkunden seit 1280 einige Male aus Berlin. Ihre Geschäftssprache ist weit überwiegend noch das Lateinische. Seit 1290 beginnen dann besonders in Angelegenheiten der äußeren Politik vereinzelt deutsche, und natürlich vorwiegend niederdeutsche, Schreiben aufzutauchen. Im Verkehr mit den mittelmärkischen Städten sind deutsche Schriftstücke sehr selten, wie 1318 eine Urkunde Waldemars für Frankfurt." Dieses Buch über die Geschichte der Schriftsprache in Berlin bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1910. Der Verlag der Wissenschaften verlegt historische Literatur bekannter und unbekannter wissenschaftlicher Autoren. Dem interessierten Leser werden so teilweise längst nicht mehr verlegte Werke wieder zugängig gemacht.

Produktinformationen

Titel: Geschichte der Schriftsprache in Berlin
Autor:
EAN: 9783957007599
ISBN: 978-3-95700-759-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Vero Verlag
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 356
Gewicht: 532g
Größe: H211mm x B149mm x T27mm
Jahr: 2019
Auflage: Nachdruck des Originals aus dem Jahre 1910