Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kalte oder warme Hand?

  • Fester Einband
  • 782 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bislang geht die rechtsgermanistische Forschung davon aus, dass man in den so genannten "germanischen" Rechten überwiege... Weiterlesen
20%
135.00 CHF 108.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 5 Werktagen.

Beschreibung

Bislang geht die rechtsgermanistische Forschung davon aus, dass man in den so genannten "germanischen" Rechten überwiegend keine Verfügungsfreiheit des Erblassers gekannt habe und dass der Nachlass nur innerhalb der Familie vererbt worden sei. Erst durch die Rezeption des römischen Rechts, verstärkt seit dem 15. Jh., habe die Testierfreiheit an Bedeutung gewonnen. Dieses Buch überprüft diese Thesen anhand wichtiger Normativtexte. Es geht Rechtstatsachen (Formularen, Urkunden, Gerichtsbüchern und Urteilen) nach und fragt, ob die mittelalterliche Rechtspraxis ausgewählter Territorien postmortal wirkende Verfügungen anerkannte. Dabei zeigen sich flexible Lösungsmöglichkeiten für nachvollziehbare Konflikte bei der Güterzuordnung.

Autorentext

Adrian Schmidt-Recla ist Professor für Bürgerliches Recht an der Universität Regensburg.



Inhalt

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS QUELLENVERZEICHNIS ERSTER TEIL: GRUNDLAGEN Kapitel 1: Untersuchungsgegenstand, Forschungsstand und Kritik I Der Gegenstand der Untersuchung II Einige allgemeine Probleme mittelalterlicher Rechtsgeschichte 1 Altdeutsches, deutsches und/oder germanisches Recht? 2 Fränkisches und sächsisches Recht? 3 Frühmittelalterliches "Recht" III Der bisherige Forschungsstand und seine Kritik 1 Tacitus und das "Erbrecht der Germanen" 2 Die These: Sippenerbrecht schließt gewillkürte Erbfolge aus (1) Das Gut fließt mit dem Blut (2) Die Konstruktion des Erbenlaubes (3) Zwischenergebnis 3 Logische Konsequenzen (1) Entbehrlichkeit der Begriffe "Erblasser", "Erbe" und "Erbrecht" (2) Definitorische Einengung des Begriffs "gewillkürte Erbfolge" 4 Vom Sippenerbrecht zur Sachenrechtsthese im Mittelalter 5 Neuere Literatur Kapitel 2: Forschungsansatz I Erfassung und Auslegung normativer Rechtsquellen 1 Übersetzungsprobleme 2 Was sind normative Rechtsquellen? 3 Sekundärinformationen II Rechtstatsachenerfassung III Untersuchungsgebiet und Untersuchungszeitraum 1 Editionen 2 Geographische Grobgliederung (1) Begrenzung des normativen Materials (2) Begrenzung des empirischen Materials (3) Weitere Überlegungen 3 terminus ad quem Kapitel 3: Terminologische und systematische Grundlagen I Testament und Erbvertrag II Vergabung 1 Gabe vor Gericht und Vergabung 2 Georg Beselers Definition der Vergabung (von Todes wegen) 3 Deutsche donatio post obitum und römische donatio mortis causa III Verfügung 1 Der Verfügungsbegriff des geltenden Rechts 2 Historisch-etymologische Ableitung des Verfügungsbegriffs 3 Fug und fuoga, sale und sala (1) Fug und fuoga (2) Sale, fadum und ram 4 Der Verfügungsgegenstand IV Verfügung von Todes wegen 1 Befristung und Bedingung (1) Definitionen (2) Probleme der Erlebensbedingung (3) Rechtsmacht des Erwerbers (4) Verwandte Situationen 2 Weitere Charakteristika der Erlebensbedingung (1) Verfügungen in Risikosituationen (2) Verfügungen "nach dem Tod" oder "nach dem Leben" (3) Verfügungen mit Verfügungsvorbehalt (4) Verfügungen über jetziges und künftiges Vermögen 3 Unergiebigkeit des Kriteriums Letztwilligkeit 4 Vertragsstruktur als Verfügungsbeschränkung? V Zur Gliederung mittelalterlicher Verfügungen von Todes wegen 1 Das Vorgehen (1) Erfassung der Singularquellen (Urkunden und Urteile) (2) Erfassung sächsischer Massenquellen (3) Erfassung rheinfränkischer Massenquellen (4) Gesamtbefund (5) Übereinstimmung von Singular- und Massenquellen 2 Die Gliederung (1) Grundlagen (2) Untergliederungen (3) Sondergruppen (4) Gesamtübersicht ZWEITER TEIL: VERFÜGUNGEN VON TODES WEGEN IM MEROWINGISCHEN UND KAROLINGISCHEN RECHT Kapitel 4: Verfügungen von Todes wegen im merowingisch karolingischen Recht I Normative Rechtsquellen 1 Die Affatomie der Lex Salica (1) Quellenbefund (2) Der tatsächliche Vorgang, Tit 46, 1-3 LSal (3) Auslegungsprobleme und rechtliche Würdigung (4) Zur Etymologie des Begriffes Affatomie 2 Die Affatomie in der Lex Ribuaria (1) Allgemeines zur Quelle (2) Quellenbefund und tatsächlicher Vorgang (3) Auslegungsprobleme und rechtliche Würdigung 3 Freie Verfügung nach der Lex Thuringorum (1) Allgemeines zur Quelle (2) Quellenbefund (3) Auslegungsprobleme und rechtliche Würdigung 4 Kapitularien (1) Allgemeines zu den Quellen (2) Thematisch relevante Kapitularien (3) Zwischenergebnis LSal, LRib, Kapitularien 5 Rückschlüsse aus dem Mühlhäuser Reichsrechtsbuch (1) Allgemeines zur Quelle (2) Quellenbefund (3) Auslegungsprobleme und rechtliche Würdigung196 (4) Mühlhäuser Statuten des 14 Jh und ein Mühlhäuser Schöffenurteil 6 Die gifft nach dem tode im Kleinen Kaiserrecht 200 (1) Allgemeines zur Quelle (2) Quellenbefund (3) Auslegungsprobleme und rechtliche Würdigung II Empirische Rechtsquellen: Formulare 1 Quellenbefunde (1) Das Formular Nr

Produktinformationen

Titel: Kalte oder warme Hand?
Untertitel: Verfügungen von Todes wegen in mittelalterlichen Referenzrechtsquellen
Autor:
EAN: 9783412207359
ISBN: 978-3-412-20735-9
Format: Fester Einband
Herausgeber: Böhlau, Köln
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 782
Gewicht: 1384g
Größe: H238mm x B167mm x T60mm
Veröffentlichung: 01.05.2011
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen