Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hörgedanken

  • E-Book (pdf)
  • 134 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
amp;quot;Denken mit dem Ohr" Wie man wird, was man hört: Dem Hören, seiner psychologischen Wirkung, aber auch d... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 18.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

amp;quot;Denken mit dem Ohr" Wie man wird, was man hört: Dem Hören, seiner psychologischen Wirkung, aber auch dem, was es im Menschen an Potenzialen freisetzt - bis hin zu literarischen Verwandlungen des Gehörten -, schenkt die Ästhetik nur allzu selten Gehör. Die Essays von Rüdiger Görner bezeugen, dass es ein auditiv grundiertes Denken gibt, das auf Behutsamkeit setzt. Es wehrt sich gegen die gängige Praxis, mit formelhaftem Vokabular das Klangliche zu vergewaltigen und lotet aus, wie zart besaitet Sprache sein kann, um die große Musiktradition weiter auf uns wirken zu lassen und produktiv zu verarbeiten. So wehrlos wir gegen aurale Weltwahrnehmung sind - das Ohr kann sich nicht verschließen -, dieses Hören-Müssen gehört zum Wesensbestand ästhetischer Erfahrung. Wie sie sich literarisiert hat, gerade auch im Blick auf einzelne Komponisten, stellen diese Versuche ins Echolot der Zeiten.

Rüdiger Görner lebt seit 1981 als Literaturwissenschaftler, Kritiker und Schriftsteller in London. Er studierte in Tübingen und London Germanistik, Geschichte, Philosophie und Anglistik, lehrte an den Universitäten Surrey und Aston in Birmingham, bevor er 1999 Direktor des Institute of Germanic Studies der University of London wurde. Seit 2004 lehrt er am Queen Mary, University of London und leitet als Gründungsdirektor seit 2006 das Centre for Anglo-German Cultural Relations. Rüdiger Görner hatte Gastprofessuren in Tokyo, Heidelberg, Mainz, Hannover, Köln und Salzburg inne und ist Verfasser von über fünfzehn literaturwissenschaftlichen Monografien. Zu seinen musikorientierten Veröffentlichungen gehören Mozarts Wagnis (1991), Literarische Betrachtungen zur Musik (2002) sowie Auswahleditionen von Komponistenbriefen (Beethoven, Schubert, Schumann, Brahms und Richard Strauss)

Autorentext
Rüdiger Görner lebt seit 1981 als Literaturwissenschaftler, Kritiker und Schriftsteller in London. Er studierte in Tübingen und London Germanistik, Geschichte, Philosophie und Anglistik, lehrte an den Universitäten Surrey und Aston in Birmingham, bevor er 1999 Direktor des Institute of Germanic Studies der University of London wurde. Seit 2004 lehrt er am Queen Mary, University of London und leitet als Gründungsdirektor seit 2006 das Centre for Anglo-German Cultural Relations. Rüdiger Görner hatte Gastprofessuren in Tokyo, Heidelberg, Mainz, Hannover, Köln und Salzburg inne und ist Verfasser von über fünfzehn literaturwissenschaftlichen Monografien. Zu seinen musikorientierten Veröffentlichungen gehören Mozarts Wagnis (1991), Literarische Betrachtungen zur Musik (2002) sowie Auswahleditionen von Komponistenbriefen (Beethoven, Schubert, Schumann, Brahms und Richard Strauss)

Klappentext

«Denken mit dem Ohr» Wie man wird, was man hört: Dem Hören, seiner psychologischen Wirkung, aber auch dem, was es im Menschen an Potenzialen freisetzt - bis hin zu literarischen Verwandlungen des Gehörten -, schenkt die Ästhetik nur allzu selten Gehör. Die Essays von Rüdiger Görner bezeugen, dass es ein auditiv grundiertes Denken gibt, das auf Behutsamkeit setzt. Es wehrt sich gegen die gängige Praxis, mit formelhaftem Vokabular das Klangliche zu vergewaltigen und lotet aus, wie zart besaitet Sprache sein kann, um die große Musiktradition weiter auf uns wirken zu lassen und produktiv zu verarbeiten. So wehrlos wir gegen aurale Weltwahrnehmung sind - das Ohr kann sich nicht verschließen -, dieses Hören-Müssen gehört zum Wesensbestand ästhetischer Erfahrung. Wie sie sich literarisiert hat, gerade auch im Blick auf einzelne Komponisten, stellen diese Versuche ins Echolot der Zeiten. Inhalt Geleitwort von Wolfgang Rihm Präludium, fugenlos Literatenmusik «Die Sprache, die man in Elysen spricht?» Schillers Verhältnis zur Musik «Das ist ein Flöten und Geigen.» Heinrich Heines musikalischer Sinn Literatenmusik. George Sand oder die Prosa der Klänge Musik der Stille. Der Sprachklangzauberer Eduard Mörike Liedwelten. Über Stefan Georges Musik-Skepsis Undine und Narziss. Gedanken zu den zwischen Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze Mozart Miniaturen Mozart - trotz 1991 und 2006. Eine Kadenz in Prosa Mozarts bei Gessner oder: Die Erfindung der musikalischen Idylle im Der Don Giovanni-Komplex Wiedergeburt der Melodik aus dem Geist der Hoffnung. Richard Strauss und Mozart Mozart 2012 und überhaupt Poetische Tonwelten und Klangkreise Bekenntnisgesang. Eine Improvisation zu BWV 78 «Jesu der du meine Seele» Haydn. Eine Reflexion Berlioz oder: Die Entdeckung der musikalischen Farbe Komponieren aus dem Geist der Kritik. Versuch über Schumann Etüde über Chopin Tonspuren zu Mendelssohn-Bartholdy Die Welt als Lied. Notizen zu Hugo Wolf Symphonie der Stadt. Urbanität als musikalisches Motiv Mythos und Musik. Versuch einer Verhältnisbestimmung



Inhalt
InhaltGeleitwort von Wolfgang Rihm Präludium, fugenlos Literatenmusik"Die Sprache, die man in Elysen spricht?" Schillers Verhältnis zur Musik"Das ist ein Flöten und Geigen." Heinrich Heines musikalischer SinnLiteratenmusik. George Sand oder die Prosa der KlängeMusik der Stille. Der Sprachklangzauberer Eduard MörikeLiedwelten. Über Stefan Georges Musik-SkepsisUndine und Narziss. Gedanken zu den 'Briefen einer Freundschaft' zwischen Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze Mozart MiniaturenMozart - trotz 1991 und 2006. Eine Kadenz in ProsaMozarts bei Gessner oder: Die Erfindung der musikalischen Idylle im 'Haus zum Schwanen'Der Don Giovanni-KomplexWiedergeburt der Melodik aus dem Geist der Hoffnung. Richard Strauss und MozartMozart 2012 und überhaupt Poetische Tonwelten und KlangkreiseBekenntnisgesang. Eine Improvisation zu BWV 78 "Jesu der du meine Seele"Haydn. Eine ReflexionBerlioz oder: Die Entdeckung der musikalischen FarbeKomponieren aus dem Geist der Kritik. Versuch über SchumannEtüde über ChopinTonspuren zu Mendelssohn-BartholdyDie Welt als Lied. Notizen zu Hugo WolfSymphonie der Stadt. Urbanität als usikalisches MotivMythos und Musik. Versuch einer Verhältnisbestimmung

Produktinformationen

Titel: Hörgedanken
Untertitel: Musikliterarische Bagatellen und Etüden
Autor:
EAN: 9783796529306
ISBN: 978-3-7965-2930-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Schwabe
Genre: Musikgeschichte
Anzahl Seiten: 134
Veröffentlichung: 01.08.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 1.3 MB