Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Elektrotechnik. Grundlagenlehrbuch

  • E-Book (pdf)
  • 423 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Aus den Besprechungen: "...Methodisch ist der Inhalt so angelegt, daß der Stoff nicht nur selbständig erarbeitet werden kann, sond... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 50.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Aus den Besprechungen: "...Methodisch ist der Inhalt so angelegt, daß der Stoff nicht nur selbständig erarbeitet werden kann, sondern der Lernende systematisch durch Lehrsätze, Lösungsstrategien, Zielvorgaben und Wiederholungsfragen in den ständigen Dialog mit dem Lehrbuch miteinbezogen und so immer wieder auf die Schwerpunkte hingewiesen wird. ... Das Werk ist auf Elektrobetriebe und Fachschulen abgestimmt und kann auch beim Selbststudium gute Dienste leisten." #ÖZE Österreichische Zeitschrift für Elektrizitätswirtschaft# "...Der Student, der nach diesem Buch vorgeht und z.B. entsprechende Vorlesungen hört, kann sicher sein, daß er sich einem sehr erfahrenen Hochschullehrer anvertraut, und daß, wie aus der obigen unvollständigen Aufzählung der bisherigen Buchveröffentlichungen hervorgeht, er sicher selten einen anderen Autor finden wird, der ihn im Hinblick auf die Erfordernisse der Mikroelektronik so kompetent und umfassend in die Grundlagen der Elektrotechnik einführen kann. Der Rezensent muß auch gestehen, daß das Lesen in diesem Werk sehr anregend war und ihm Vergnügen machte..." #Archiv für Elektronik und Übertragungstechnik#

Klappentext

Aus den Besprechungen: "...Methodisch ist der Inhalt so angelegt, daß der Stoff nicht nur selbständig erarbeitet werden kann, sondern der Lernende systematisch durch Lehrsätze, Lösungsstrategien, Zielvorgaben und Wiederholungsfragen in den ständigen Dialog mit dem Lehrbuch miteinbezogen und so immer wieder auf die Schwerpunkte hingewiesen wird. ... Das Werk ist auf Elektrobetriebe und Fachschulen abgestimmt und kann auch beim Selbststudium gute Dienste leisten." #ÖZE Österreichische Zeitschrift für Elektrizitätswirtschaft# "...Der Student, der nach diesem Buch vorgeht und z.B. entsprechende Vorlesungen hört, kann sicher sein, daß er sich einem sehr erfahrenen Hochschullehrer anvertraut, und daß, wie aus der obigen unvollständigen Aufzählung der bisherigen Buchveröffentlichungen hervorgeht, er sicher selten einen anderen Autor finden wird, der ihn im Hinblick auf die Erfordernisse der Mikroelektronik so kompetent und umfassend in die Grundlagen der Elektrotechnik einführen kann. Der Rezensent muß auch gestehen, daß das Lesen in diesem Werk sehr anregend war und ihm Vergnügen machte..." #Archiv für Elektronik und Übertragungstechnik#



Inhalt
5 Netzwerke und ihre Elemente.- 5.1 Netzwerkelemente.- 5.1.1 Quellen.- 5.1.1.1 Unabhängige Quellen.- 5.1.1.2 Gesteuerte Quellen.- 5.1.1.3 Überlagerungssatz und Zweipolthéorie in Netzwerken mit gesteuerten Quellen. Leistungsbetrachtung.- 5.1.2 Widerstand.- 5.1.2.1 Zeitunabhängiger Widerstand.- 5.1.2.2 Unabhängig gesteuerter linearer Widerstand.- 5.1.3 Kapazität.- 5.1.3.1 Zeitunabhängige Kapazität.- 5.1.3.2 Unabhängig gesteuerte Kapazität.- 5.1.4 Induktivität.- 5.1.5 Dynamische Kennlinie.- 5.1.6 Energiebeziehungen.- 5.2 Netzwerkerregung.- 5.2.1 Erregungsarten.- 5.2.2 Sinusförmige Erregung.- 5.2.3 Mittelwerte periodischer Größen.- 5.3 Netzwerke.- 5.3.1 Netzwerkstruktur.- 5.3.2 Maschenstromanalyse.- 5.3.3 Knotenspannungsanalyse.- 5.3.4 Netzwerktheoreme.- 5.3.4.1 Reziprozitätstheorem.- 5.3.4.2 Miller-Theorem.- 5.3.4.3 Teilungssatz symmetrischer Netzwerke.- 5.3.5 Netzwerkgleichung.- 6 Netzwerke bei stationärer harmonischer Erregung.- 6.1 Analyse im Zeitbereich.- 6.1.1 Verhalten der Netzwerkelemente R, L, C.- 6.1.2 Berechnung einfacher Netzwerke.- 6.1.2.1 Zusammenschaltung von Wirk- und Blindschaltelementen.- 6.1.2.2 Allgemeines Lösungsverfahren.- 6.2 Analyse im Frequenzbereich.- 6.2.1 Darstellung harmonischer Funktionen durch komplexe Größen.- 6.2.1.1 Komplexe Größen.- 6.2.1.2 Zeitveränderliche komplexe Größen. Zeigerdarstellungen.- 6.2.2 Netzwerkberechnung über den Frequenzbereich.- 6.2.2.1 Transformation der Netzwerk-Differentialgleichung.- 6.2.2.2 Transformation des Netzwerkes.- 6.2.2.2.1 Widerstands- und Leitwertoperator.- 6.2.2.2.2 Widerstands-(Leitwert-)operatoren der Netzwerkelemente R, L, C und ihrer Zusammenschaltungen.- 6.2.2.2.3 Netzwerktransformation.- 6.2.2.3 Anwendungen der Netzwerktransformation.- 6.2.3 Zeigerdiagramm.- 6.2.4 Frequenzgang F(j?).- 6.3 Darstellung von Netzwerkfunktionen durch Ortskurven. Inversion komplexer Größen.- 6.3.1 Ortskurven.- 6.3.2 Inversion von komplexen Größen und Ortskurven.- 6.3.2.1 Inversion einer komplexen Größe.- 6.3.2.2 Inversion von Ortskurven.- 6.3.2.3 Frequenzgang F(j?) und Ortskurve.- 6.3.2.4 Inversionsdiagramm.- 6.3.3 Betrags- und Phasendiagramm.- 6.4 Energie und Leistung im Wechselstromkreis.- 6.4.1 Leistung und Energie für periodische Ströme und Spannungen..- 6.4.2 Leistungsdarstellung für sinusförmige Ströme und Spannungen im Zeitbereich.- 6.4.3 Leistungsberechnung mit rotierenden Zeigern. Komplexe Leistung.- 6.4.4 Leistungsübertragung im Grundstromkreis.- 7 Eigenschaften und Verhalten wichtiger Netzwerke.- 7.1 Zusammenschaltung von Netzwerkelementen.- 7.1.1 Wirk- und Blindschaltelemente.- 7.1.2 Klemmenverhalten technischer Bauelemente.- 7.1.3 RC-Netzwerke.- 7.1.4 Resonanzkreise.- 7.1.4.1 Resonanzphänomene.- 7.1.4.2 Reihen- und Parallelschwingkreis.- 7.1.4.3 Zusammenspiel Schwingkreis aktiver Zweipol.- 7.1.4.4 Anwendungen.- 7.2 Vierpole.- 7.2.1 Grundeigenschaften des Vierpols.- 7.2.1.1 Vierpolbegriff.- 7.2.1.2 Vierpolgleichungen.- 7.2.1.2.1 Darstellungsarten.- 7.2.1.2.2 Vierpolkennlinien.- 7.2.1.2.3 Kleinsignalaussteuerung.- 7.2.1.3 Ersatzschaltungen.- 7.2.1.4 Vierpolarten.- 7.2.1.5 Vierpoltransformationen.- 7.2.2 Vierpolzusammenschaltungen.- 7.2.2.1 Grundtypen.- 7.2.2.2 Rückkopplungsprinzip.- 7.2.3 Vierpol in der Schaltung. Vierpol-Betriebsgrößen.- 7.2.3.1 Betriebswiderstände und -leitwerte.- 7.2.3.2 Übertragungsgrößen.- 7.3 Wichtige Vierpole und deren Anwendung.- 7.3.1 Elementarvierpole.- 7.3.2 Wechselstrombrücken- und Kompensationsschaltungen.- 7.3.3 Phasendrehvierpole.- 7.3.4 Übersetzervierpole.- 7.3.4.1 Proportionalübersetzervierpole.- 7.3.4.2 Dualübersetzervierpole.- 7.3.5 Transformator.- 7.3.5.1 Vierpoldarstellung.- 7.3.5.2 Ersatzschaltung.- 7.3.5.3 Eigenschaften.- 7.3.6 Verstärkervierpol.- 8 Lineare Netzwerke bei mehrwelliger Erregung.- 8.1 Darstellung einer periodischen Funktion durch eine Fourier-Reihe.- 8.1.1 Fourier-Reihe.- 8.1.2 Zeitfunktion und Spektrum.- 8.2 Mehrwellige Zeitfunktionen und ihre Kenngrößen.- 8.3 Netzwerke bei mehrwelliger Erregung.- 9 Dreiphasig erregte Netzwerke.- 9.1 Drehstromquellen.- 9.1.1 Sternschaltung.- 9.1.2 Dreieckschaltung.- 9.2 Drehstromverbraucher.- 9.3 Leistung im Drehstromnetzwerk.- 9.4 Analyse einfacher Drehstromnetzwerke.- 10 Übergangsverhalten von Netzwerken.- 10.1 Lösungsmethoden im Zeitbereich.- 10.1.1 Netzwerke bei Sprungerregung. Mathematisch-physikalische Grundlagen.- 10.1.2 Lösungsverfahren.- 10.1.3 Netzwerke mit einem Energiespeicher.- 10.1.3.1 Netzwerk-Sprungerregung.- 10.1.3.2 RC-Netzwerk. Periodische Erregung.- 10.1.3.3 RL-Netzwerk. Zweipoltheorie.- 10.1.4 Netzwerke mit zwei Energiespeichern.- 10.1.4.1 Schwingkreis. Sprungerregung.- 10.1.5 Netzwerke bei beliebiger Erregung.- 10.1.5.1 Sprungerregung. Sprungantwort.- 10.1.5.2 Anstiegserregung.- 10.1.5.3 Impulserregung. Impulsantwort.- 10.1.6 Anwendungen.- 10.1.6.1 Verhalten der Grundelemente.- 10.1.6.2 Anfangswerte der Energiespeicher.- 10.1.6.3 RC-Netzwerk. Impulserregung.- 10.1.6.4 RC-Netzwerk. Impuls- und Sprungerregung.- 10.2 Zeit- und Frequenzbereich. Komplexe Frequenz.- 10.2.1 Komplexe Frequenz. Komplexe Exponentialfunktion.- 10.2.2 Übertragungsfunktion.- 10.2.2.1 Zusammenhang ÜbertragungsfunktionFrequenzgang.- 10.2.2.2 Pole und Nullstellen der Übertragungsfunktion.- 10.3 Laplace-Transformation. Lösungsmethode im Frequenzbereich.- 10.3.1 Laplace-Transformation.- 10.3.1.1 Laplace-Integral und Laplace-Umkehrintegral.- 10.3.1.2 Transformationsregeln. Korrespondenzen.- 10.3.2 Netzwerke ohne Anfangsenergie.- 10.3.2.1 Lösung im Frequenzbereich. Nullzustandsverhalten.- 10.3.2.2 Nullverhalten.- 10.3.3 Netzwerke mit Anfangsenergie.- 10.3.3.1 Anfangswerte der Energiespeicher.- 10.3.3.2 Beispiele.- 10.3.3.3 Allgemeine Lösungsverfahren.

Produktinformationen

Titel: Elektrotechnik. Grundlagenlehrbuch
Untertitel: Netzwerke
Autor:
EAN: 9783662009727
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Hersteller: Springer Berlin
Genre: Elektronik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik
Anzahl Seiten: 423
Veröffentlichung: 17.04.2013
Auflage: 2. Aufl. 1990

Weitere Bände aus der Buchreihe "Springer-Lehrbuch"