Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Tinte ist bitter

  • E-Book (epub)
  • 160 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Vor 25 Jahren erschien im Wieser Verlag ein Buch, das rasch für Furore sorgte und die literarische Debatte im gesamten deutsc... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.00
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Vor 25 Jahren erschien im Wieser Verlag ein Buch, das rasch für Furore sorgte und die literarische Debatte im gesamten deutschen Sprachraum beeinflusste: 'Tinte ist bitter. Literarische Porträts aus Barbaropa'. In diesem Band und in der nachfolgenden Essaysammlung 'Die Vernichtung Mitteleuropas' hat Karl-Markus Gauß kenntnisreich und leidenschaftlich einen Kontinent vermessen, dessen Literatur im Westen bis dahin kaum beachtet worden war. Seine Porträts von ermordeten, exilierten, totgeschwiegenen Autoren aus Mähren und Galizien, Ungarn, Slowenien und Kroatien, aus Triest und Bukarest führten aus der Mitte an die Ränder Europas und aus der Vergangenheit mitten in die Gegenwart der politischen Umbrüche. In der vorliegenden Auswahl sind sie wiederzuentdecken: die große, zum Schweigen gebrachte Literatur 'Barbaropas', die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf, die Sprachlust eines Autors, der schon in seinen ersten Büchern als unverwechselbarer Stilist angetreten war. Miroslav Krle?a, Miklós Radnóti, Danilo Ki?, Oskar Jellinek, Ernst Sommer, Hermann Ungar, Fulvio Tomizza, Ciril Kosma?: Acht Essays, geschrieben vor gut einem Vierteljahrhundert. In ihrer Aktualität ungebrochen, zeugen sie heute zudem schmerzlich von den kulturellen und politischen Versäumnissen seither. In der vorliegenden Auswahl sind sie wieder zu entdecken: die große, zum Schweigen gebrachte Literatur 'Barbaropas' und die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf.

Karl-Markus Gauß: 1954 geboren, veröffentlichte seine ersten Bücher vor 25 Jahren im Wieser Verlag. Seither sind über zwanzig Bände mit Essays, Reportagen, Journalen und anderer Prosa von ihm erschienen, die in viele Sprachen übersetzt und mit etlichen Preisen wie dem Prix Charles Veillon, dem Vilenica-Preis für mitteleuropäische Literatur oder dem Österreichischen Kunstpreis ausgezeichnet wurden. Karl-Markus Gauß im Wieser Verlag: Tinte ist bitter (1988); Vernichtung Mitteleuropas (1991); Ritter, Tod und Teufel (1994). Als Herausgeber: Das Buch der Ränder - Prosa (1992); Das Buch der Räder - Lyrik (gemeinsam mit Ludwig Hartinger, 1995)

Autorentext
Karl-Markus Gauß: 1954 geboren, veröffentlichte seine ersten Bücher vor 25 Jahren im Wieser Verlag. Seither sind über zwanzig Bände mit Essays, Reportagen, Journalen und anderer Prosa von ihm erschienen, die in viele Sprachen übersetzt und mit etlichen Preisen wie dem Prix Charles Veillon, dem Vilenica-Preis für mitteleuropäische Literatur oder dem Österreichischen Kunstpreis ausgezeichnet wurden. Karl-Markus Gauß im Wieser Verlag: Tinte ist bitter (1988); Vernichtung Mitteleuropas (1991); Ritter, Tod und Teufel (1994). Als Herausgeber: Das Buch der Ränder - Prosa (1992); Das Buch der Räder - Lyrik (gemeinsam mit Ludwig Hartinger, 1995)

Klappentext

Vor 25 Jahren erschien im Wieser Verlag ein Buch, das rasch für Furore sorgte und die literarische Debatte im gesamten deutschen Sprachraum beeinflusste: "Tinte ist bitter. Literarische Porträts aus Barbaropa". In diesem Band und in der nachfolgenden Essaysammlung "Die Vernichtung Mitteleuropas" hat Karl-Markus Gauß kenntnisreich und leidenschaftlich einen Kontinent vermessen, dessen Literatur im Westen bis dahin kaum beachtet worden war. Seine Porträts von ermordeten, exilierten, totgeschwiegenen Autoren aus Mähren und Galizien, Ungarn, Slowenien und Kroatien, aus Triest und Bukarest führten aus der Mitte an die Ränder Europas und aus der Vergangenheit mitten in die Gegenwart der politischen Umbrüche. In der vorliegenden Auswahl sind sie wiederzuentdecken: die große, zum Schweigen gebrachte Literatur "Barbaropas", die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf, die Sprachlust eines Autors, der schon in seinen ersten Büchern als unverwechselbarer Stilist angetreten war. Miroslav Krleza, Miklós Radnóti, Danilo KiS, Oskar Jellinek, Ernst Sommer, Hermann Ungar, Fulvio Tomizza, Ciril Kosmac: Acht Essays, geschrieben vor gut einem Vierteljahrhundert. In ihrer Aktualität ungebrochen, zeugen sie heute zudem schmerzlich von den kulturellen und politischen Versäumnissen seither. In der vorliegenden Auswahl sind sie wieder zu entdecken: die große, zum Schweigen gebrachte Literatur "Barbaropas" und die Hoffnung auf einen neuen europäischen Selbstentwurf.

Produktinformationen

Titel: Tinte ist bitter
Untertitel: Literarische Porträts aus Barbaropa
Autor:
EAN: 9783990470114
ISBN: 978-3-99047-011-4
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Wieser
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 160
Veröffentlichung: 05.11.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 0.9 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel